Wenn du gerade an Liebeskummer leidest, sind die einzigen Fragen, die du dir stellst: Wie vergeht dieses Gefühl? Wie werde ich wieder glücklich?

Was wir sonst als gegeben sehen, steht auf einmal auf der Kippe – unser Lebensglück. Doch auch wenn du deinen Liebeskummer schon größtenteils überwunden hast, ertappst du dich wahrscheinlich ab und zu dabei, dass du dich fragst welchen Sinn dein Leben hat und/oder mit dem Gedanken, dass du zwar zufrieden, aber nicht wirklich glücklich bist.

Woran liegt es also, dass manche Menschen glücklicher sind als andere? Und woran liegt es, dass manche Menschen keinen Partner brauchen und auch alleine leben können und andere nicht?

Die Antwort ist simpel: Sie lieben sich selbst.

Wenn du herausfinden willst, ob du dich selbst liebst bzw. woran du gegebenenfalls noch arbeiten musst, dann schau wie viele der folgenden Punkte du für dein eigenes Leben bejahen oder welche du ohne Probleme umsetzen kannst. Hier also Fakten, die Menschen mit einem hohen Grad an Selbstliebe tun:

#1 Sie bleiben ihren eigenen Gefühlen treu und vertrauen sich selbst

Menschen, die sich selbst lieben, leben ihr Leben für sich selbst. Ganz im Gegenteil zum größten Teil der Menschheit. Versuchst du es allen recht zu machen und verbiegst dich dabei, sodass es dich unglücklich macht? Keine Sorge, die meisten Menschen tun das, und sehr häufig, um gemocht zu werden.

Achte mal in deinem Alltag darauf wie oft du Dinge (auch ganz kleine) tust, die du selbst nicht tun möchtest, sie aber trotzdem tust, um jemandem einen Gefallen zu tun oder von jemandem gemocht zu werden.

Wenn Menschen dich nicht so mögen wie du bist, dann haben sie keinen Platz in deinem Leben. Und das solltest du – auch wenn es manchmal schwer ist – akzeptieren und dich von ihnen distanzieren. Es wird dir gut tun!

#2 Sie übernehmen Verantwortung und gestehen Fehler ein

Es ist so viel einfacher immer jemandem anders die Schuld in die Schuhe zu schieben anstatt selbst Verantwortung für die Situation zu übernehmen. Aber auch das gehört zum Leben.

Ich habe zu Beginn meiner Trennung meinem Ex die Schuld gegeben und ihm Vorwürfe gemacht, dass er mich verlassen hat und so schnell eine Neue hatte. Bei genauerem Hinsehen habe ich die erschreckende und traurige Wahrheit akzeptieren müssen, dass auch ich Fehler gemacht habe, die letztendlich zu unserer Trennung geführt haben. Das zu akzeptieren, tut weh. Aber ich habe aus meinen Fehlern gelernt.

Verantwortung für sein Leben und seine Entscheidungen zu übernehmen, heißt auch, sich selbst so anzunehmen und zu akzeptieren wie man ist – nämlich ein genauso wenig perfekter Mensch wie ein anderer. Das Wichtigste ist, dass du aus deinen Fehlern lernst.

#3 Sie vergleichen nicht

„Sie ist viel schöner/schlanker/klüger usw. als ich!“ Hast du dich den Satz schon mal denken oder sagen hören? Menschen, die sich selbst lieben, haben gelernt sich so zu akzeptieren wie sie sind. Deine Stärken sind die Schwächen eines anderen und umgekehrt.

Du bist gut so wie du bist, du musst nur lernen deine positiven Seiten zu sehen anstatt dich auf deine Schwächen zu konzentrieren. Vor allem weil sich das, worauf sich unsere Gedanken fokussieren und worum sie kreisen, vermehrt.

Jeder von uns hat etwas womit er nicht zufrieden ist: Du genauso wie ich. Die Frage ist nur, wie wir damit umgehen und aus welcher Perspektive wir es betrachten.

#4 Sie tun was ihnen gut tut

Yoga, gesunde Ernährung, Familie, Freunde, ein gutes Buch oder was auch immer: Menschen, die Selbstliebe praktizieren, wissen was ihrem Körper und Geist gut tut – und sie tun es! Sie hören auf ihre Bedürfnisse, auch wenn andere es nicht nachvollziehen können (z.B. ein Jobwechsel mit weniger Gehalt, aber spannenderen Aufgaben).

#5 Sie verbringen Zeit mit Menschen, die ihnen gut tun

Wenn du kurz nachdenkst, fällt dir mit Sicherheit jemand ein, der dich eigentlich nur Kraft kostet. Ein Mensch, der alles nur negativ sieht, immer nur jammert oder zweifelt. Oder noch schlimmer: Jemand, der sich nicht mit dir freuen kann und aus Missgunst und eigenem Misserfolg deine Errungenschaften und deine glücklichen Momente zunichtemacht – mit einem einzigen Satz sind deine Endorphine futsch oder dein Stresshormonhaushalt auf Anschlag.

Trenn dich von diesen Menschen, auch wenn es schwer ist. Minimiere den Kontakt, wenn es geht, brich ihn sogar ab. Schenke deine kostbare Zeit nicht jemandem, der kein Mehrwert für dich und dein Leben ist.

Du findest das egoistisch? Genau das ist das Problem! Unsere Gesellschaft wirft uns Egoismus vor, wenn wir schauen, dass es uns gut geht. Das ist der größte Schwachsinn überhaupt, denn wenn wir alle schauen würden, dass es uns gut geht und wir aufhören würden uns für andere zu verstellen, dann würde es unserer Gesellschaft besser gehen und es gäbe viel weniger Hass und Krieg auf dieser Welt.

Wenn wir uns alle selbst lieben würden, wäre die Welt ein besserer Ort

Denk mal drüber nach: Wärst du nicht freundlicher und offener gegenüber deinen Mitmenschen, wenn du glücklich bist und wenn es dir gut geht? Wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen, hängt wesentlich davon ab wie wir uns fühlen und wie wir über uns selbst denken.

Wenn du diese Ansätze für dich umsetzt und wegkommst von dem sich selbst schlechtreden und niedermachen, dann wirst du sehen wie beinahe magisch sich dein Leben verändert (und wie du deinen Ex plötzlich nicht mehr zurück möchtest!). Es gibt nur einen Menschen in deinem Leben, den du glücklich machen musst: Dich selbst. Und wenn du das schaffst, dann wirst nicht nur du, sondern auch deine Umwelt automatisch davon profitieren.

Signatur

Foto: ©christas

An welchem Punkt musst du unbedingt noch arbeiten? Oder welchen setzt du schon konsequent um? Schreib’s ins Kommentarfeld!