Wie der Körper auf die Psyche und das Selbstbewusstsein wirkt (und wie wir das nutzen können)

Wie der Körper auf die Psyche und das Selbstbewusstsein wirkt (und wie wir das nutzen können)

Unsere Beziehungen haben stets einen unmittelbaren Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Ausstrahlung. Wer kennt das nicht? Kaum ist man frisch verliebt, werden einem auch von anderen Männern Avancen gemacht, man wird von bewundernden Blicken verfolgt und hört endlich einmal wieder Komplimente.

Natürlich fragt man sich: Warum passiert das jetzt, wo ich es nicht brauche? Die Antwort ist klar: Wer sich gut fühlt und glücklich ist, strahlt das auch aus. Die Augen glänzen, die Wangen sind leicht gerötet, ein Lächeln umspielt die Lippen. Das ist das viel beschworene „innere Strahlen“, die „Schönheit, die von innen kommt“. Jede Frau, die verliebt ist, strahlt auf diese Weise.

Gute und schlechte Gefühle beeinflussen gleichermaßen die Ausstrahlung

Wurde man gerade verlassen und hat Liebeskummer, wird man dies ebenfalls schwerlich verbergen können. Man sieht einfach traurig aus. Die Schultern hängen herunter, die Augen sind rot vom Weinen, sogar die Haare sehen auf einmal strähnig aus. Das Schlimmste sind jedoch die Vorgänge im Inneren: die Traurigkeit, die Selbstzweifel, die Unzufriedenheit mit sich selbst. Was stimmt nicht mit mir, dass ich verlassen wurde? Warum liebt mich der Partner nicht in der gleichen Weise wie ich ihn, bin ich nicht liebenswert genug?

Natürlich wissen wir, dass dies die falsche Denkweise ist und unser Selbstbild nicht von einem anderen Menschen abhängen sollte. Doch in diesen Momenten sind wir den schlechten Gefühlen hilflos ausgeliefert – und das strahlen wir auch aus.

Selbstliebe ist die wichtigste Liebe – doch wie kann sie erreicht werden?

Das einzige wirksame Mittel gegen Liebeskummer ist Liebe, und zwar die Liebe zu sich selbst. Das ist einfach gesagt und leider schwer umsetzbar, denn Selbstliebe ist nichts, was sich auf Kommando einstellt. Das liegt einerseits an unserer Sozialisation, die uns als fehlerhafte und selbstkritische Menschen ins Leben entlässt, andererseits natürlich an den (sozialen) Medien, die ein bestimmtes Bild von Erfolg und Schönheit zeichnen, dem im Grunde niemand dauerhaft entsprechen kann.

Als soziale Menschen, die wir nun einmal sind, gleichen wir unser Bild von uns selbst jedoch ständig mit den Bildern von anderen ab, die wir zu sehen bekommen. Und so wird unsere Liebe zu uns selbst immer klein gehalten, denn wir entsprechen den Bildern nicht, an denen wir uns messen.

Es gibt jedoch einen Weg zur Selbstliebe, an den wir zuletzt denken und dieser Weg führt über den Körper.

Wechselwirkung zwischen Körper und Geist

So wie die Psyche auf den Körper wirkt und seine Ausstrahlung beeinflusst, so wirkt der Körper auch auf die Psyche zurück. Das können wir uns zunutze machen, um einen Weg zu unserer Selbstliebe und zu unserem Selbstbewusstsein finden zu können.

Kennt ihr das Experiment, wie man sich selbst gute Laune verschaffen kann? Es funktioniert ganz einfach, indem ihr lächelt. Wenn ihr lang genug die Mundwinkel nach oben haltet, glaubt euer Gehirn einfach, dass ihr glücklich seid, und schüttet die entsprechenden Glückshormone aus. Das funktioniert auch mit dem Selbstbewusstsein!

Wer von euch geht mit hängenden Schultern durch die Welt und signalisiert dadurch Resignation und Selbstaufgabe? Oder tragt ihr den Kopf stolz nach oben, streckt die Brust heraus und haltet euren Rücken gerade? Viele von uns tragen Lasten, manchmal die Last der eigenen Traurigkeit, häufig die Lasten der Vergangenheit, doch oft fehlt uns die Kraft, uns nicht niederdrücken zu lassen.

Mehr Körperbewusstsein = mehr Selbstbewusstsein

Das Rezept dagegen ist ganz einfach: Wer seinen Körper trainiert und seine Kraft steigert, der kann seine eigenen Lasten leichter tragen und hält sich gerade, weil sein Bewegungsapparat von der Muskulatur gestützt wird. Regelmäßig ausgeübter Sport sorgt zusätzlich dafür, ein besseres Körpergefühl zu bekommen.

Die körperliche Aktivität lässt uns unseren Körper ganz bewusst wahrnehmen und hilft uns so, unser Selbst-Bewusstsein aufzubauen. Wichtig ist dabei, den eigenen Körper liebevoll anzunehmen und ihn durch den Sport zu unterstützen – nicht den Sport zu machen, damit der Körper endlich einem bestimmten Bild entspricht.

Welcher Sport ist empfehlenswert? 

Das passende Training unterscheidet sich von Person zu Person. Walken, Joggen, Yoga und Pilates sind gern gewählte Sportarten, die sich leicht erlernen lassen und die Kondition unterstützen. Es hilft auch schon, viel mehr Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu bewältigen und das Auto öfter einmal stehen zu lassen. Wer jedoch einen echten Effekt auf seinen Körper erzielen will, der sollte sich mit dem Thema Kraftsport beschäftigen.

Mit Hanteln und Gewichten von Gorilla Sports kann man zu Hause seine Muskeln trainieren. Anleitungen und ganze Trainingsprogramme gibt es im Netz zuhauf. Eine gute Alternative ist der regelmäßige Besuch im Fitnessstudio. Gemeinsam mit einem fachkundigen Trainer fällt es wesentlich leichter, ein optimal angepasstes Training zu absolvieren und die Ziele für den eigenen Körper zu erreichen.

Zu viele Muskeln für Frauen?

Übrigens: Viele Frauen haben Angst, durch Krafttraining von heute auf morgen viel zu muskulös und männlich auszusehen. Das wird auf keinen Fall passieren, denn es ist nicht so leicht wie gedacht, Muskulatur aufzubauen. In jeden Fall werdet ihr jedoch von den Glückshormonen nach dem Training profitieren, ein gutes Körpergefühl aufbauen und lernen, euch selbst zu überwinden. Und wer weiß, vielleicht wartet an den Geräten die große Liebe auf euch!

Es haben sich viele Pärchen im Studio kennengelernt, die zumindest schon eine Gemeinsamkeit haben: Das eigene Leben aktiv zu gestalten und einen gesunden Lebensstil zu leben. Denn gleichzeitig mit dem Körpertraining rücken die Themen gesunde Ernährung, Stoffwechsel und Nährstoffe in den Vordergrund. Der Sport gibt euerem Leben also eine ganz neue und positive Wendung, die sich umgehend in eurer Ausstrahlung manifestieren wird.

 

Wie ich aus Liebeskummer mein Lebensglück erschaffen habe – und was du daraus lernen kannst

Wie ich aus Liebeskummer mein Lebensglück erschaffen habe – und was du daraus lernen kannst

Ohne meine Trennung wäre ich heute nicht da, wo ich bin.

Und ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage: Die Trennung und der Liebeskummer waren das Beste, das mir je passiert ist. Nicht in dem Sinne, dass ich meinen Ex los bin, ganz im Gegenteil, denn er ist immer noch ein unglaublich wichtiger Mensch in meinem Leben – aber eben nicht mehr mein Lebenspartner.

Daher, und vor allem auch weil ich nach meinem Launch häufig danach gefragt wurde, beantworte ich dir heute die Fragen: Wie und wo lebe und arbeite ich? Und wie kam ich überhaupt dazu?

Die Reise zu mir selbst – und in die Freiheit.

Im Juli 2014 war ich vier Wochen in Malaysia. Zu der Zeit waren wir bereits länger als zwei Jahre getrennt. Nichtsdestotrotz habe ich am Anfang dieser Reise noch immer an dem Gedanken festgehalten, dass wir zusammen gehören.

Das hat sich während meiner Reise geändert. Ich hatte das erste Mal Zeit für mich selbst, ohne äußere Einflüsse durch meinen Job, meinen Freizeitstress und meinen Alltag.

Ich habe viele spannende Menschen und ihre Geschichten kennengelernt, die mich zum Nachdenken gebracht haben und ich habe gespürt, dass sich etwas in mir verändert. Radikal. Unaufhaltsam. Und in einer Art und Weise, dass ich wusste, es ist vorbei. Der Liebeskummer ist vorbei, mein Herz ist frei!



Diesen Moment ins Detail zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, aber ich kann dir sagen: Ich erinnere mich an ihn als wäre er gestern gewesen. Ein unfassbar intensives und befreiendes Gefühl.

Die Freiheit – Freund oder Feind?

Mit dieser Gewissheit endlich wieder frei zu sein, kam dann allerdings auch die nächste Frage: Was will ich mit meinem Leben machen? Wie soll es aussehen? Was sind meine Ziele?

Eine schwierige Situation, denn das Ziel der vergangenen zwei Jahre war mein Ex-Freund zurückzugewinnen und die zehn Jahre davor eine Familie mit ihm zu gründen und mein Leben mit ihm zu verbringen.

Und dann war ich auf einmal alleine. Das hat mir im ersten Moment Angst gemacht, große Angst sogar.

Am 24. Juli 2014 bin ich von Kuala Lumpur nach München geflogen und ich habe eine Entscheidung getroffen, die sich mir förmlich aufgedrängt hat: Ich kündige. Ich geh’ weg aus München. Ich lass alles hinter mir – Tabula rasa.

Das einzige Problem war: Was soll ich tun?! Wie verdiene ich meinen Lebensunterhalt? Und wie gebe ich meinem Leben einen Sinn?! Fragen, die dazu geführt haben, dass ich so geweint habe, dass die Passagiere um mich herum fragten, ob alles in Ordnung sei.

“When the student is ready, the teacher will appear.”

Eine Woche nachdem ich zurück war aus Malaysia und versucht habe meine Gedanken zu sortieren und mich wieder in meinen Alltag einzufinden, habe ich ein Interview mit einer Frau gelesen, die eine bedeutende Rolle in meinem Leben einnehmen sollte, nur wusste ich das damals natürlich noch nicht.

In der t3n habe ich ein Interview mit Conni von Planet Backpack gelesen. Das Interview war zu dem Zeitpunkt schon fast ein Jahr alt und ich habe keine Ahnung wie ich auf den Artikel aufmerksam wurde (wenn du die Zwischenüberschrift liest, weißt du was ich meine).

F**k, genau das will ich auch! Leben und arbeiten auf der ganzen Welt!

Die folgenden Tage habe ich nichts anderes getan als ihren Blog zu lesen. Wie hat sie das gemacht? Was muss ich tun? Wie komm ich da hin?

Ich war getrieben von den Gedanken der Freiheit, Unabhängigkeit und dadurch, dass ich mein eigenes Business haben und mein eigener Chef sein kann!

Von Planet Backpack zum Blog Camp.

Abgesehen davon, dass ich vollkommen fasziniert war vom digitalen Nomadentum, bin ich über Conni’s Blog auf das Blog Camp aufmerksam geworden. Ein Online Kurs, in dem sie und Sebastian, ihr Business Partner, zeigen, wie du dir dein eigenes Online Business aufbaust.

Wie geil ist das denn?! Alles was ich brauche in einem Kurs! Step by step! Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen ‚over the top‘ für dich, aber ich konnte mein Glück nicht fassen! Vor allem weil es bei mir schon an den technischen Sachen zu scheitern gedroht hat.

Mein eigenes Blog Business, cool! Aber, ääähhmm…wie baue ich mir denn eine Webseite? Domainregistrierung? Webhosting? WordPress installieren und aufsetzen? WHAT?! Und überhaupt: Wie kann ich denn Kohle mit einem Blog verdienen?!

Ich wusste, dass ich es herausfinden werde und habe intuitiv gefühlt, dass das mein Weg war.

Am 30. September 2014 habe ich meine Kündigung eingereicht.

Finde deine Leidenschaft!

Ich habe keine Sekunde gezögert mir den Blog Camp Kurs zu kaufen, doch schon in der ersten Lektion kam ich ins Straucheln: Finde deine Leidenschaft. Gut, klingt plausibel. Aber was ist denn meine Leidenschaft?

Ich soll etwas finden, das mir Freunde macht, sodass ich am Ball bleibe und mein Business nachhaltig wird. Gleichzeitig sollte ich, um die Erfolgschancen zu erhöhen, etwas erschaffen, womit ich anderen Menschen helfe ein Problem zu lösen.

Klingt fantastisch: In der Theorie. Glaub mir, die erste Lektion hat für mich am längsten gedauert, und es war ein Prozess! Viele denken immer, dass leidenschaftliche Ideen und Businesses über Nacht aus dem Nichts entstehen – das tun sie nicht!

To make a long story short: Ich hatte die schlimmste Zeit meines Lebens hinter mir, in der ich viel über Liebeskummer, Trennungen und Selbstfindung gelernt und mich extrem entwickelt habe. Und ich habe mich in meinem Job täglich mit den Themen Partnersuche und Online Dating beschäftigt.

Sowohl zur Verarbeitung meiner Trennung als auch zum Thema Online Dating habe ich immer wieder Fragen von Freunden und Bekannten beantwortet und andere beraten. Und es hat mir Spaß gemacht, denn ich konnte helfen. Warum also nicht mein Business daraus machen? Und so wurde Dating Rocks geboren!

Alles oder nichts – das Blog Camp Retreat auf Bali.

Wenn ich ein Ziel vor Augen habe, bin ich ein extrem ambitionierter und zielstrebiger Mensch. Und als ich den Newsletter zum Bali Blog Camp Retreat – also quasi das Blog Camp offline mit Conni und Sebastian als Mentoren – bekommen habe, war klar: Auf geht’s nach Bali! Timing war perfekt, und ich wollte dieses Coaching für den Feinschliff meines Businesses und als ‚offiziellen‘ Startschluss nehmen.

Also bin ich am 6. Februar 2015 nach Bali geflogen, wo ich im Moment auch immer noch bin. In einer Villa. Mit Conni – ja, mit genau der Frau, die mich vor sieben Monaten dazu inspiriert hat, den Mut zu haben, das zu tun, was ich heute tue.

Krasse Story, ich weiß! Manchmal kann ich es auch nicht fassen.

Hast du das alles alleine gemacht? 

Ja. Und das ‚ja‘ ist einfacher getippt als das, was dahinter steckt. Es hat mich viel Arbeit, Nerven, Schweiß und Tränen gekostet – und ich habe nicht selten den Gedanken gehabt alles hinzuschmeißen. Aber ich habe durchgehalten, und es hat sich gelohnt!

Seit ungefähr Mitte August habe ich jeden Tag an meinem Blog gearbeitet, neben meinem Vollzeitjob! Wissen, das ich neben dem Blog Camp vertiefen wollte/musste (z.B. Facebook Marketing & Ads, SEA, SEO und Affiliate Marketing, usw.), habe ich mir bei Udemy angeeignet, mittlerweile eine meiner Lieblingsseiten.

Im September kam dann auch noch Conni’s eBook Digital. Unabhängig. Frei. raus, das ich mir binnen weniger Tage reingezogen habe, um einen umfassenden Eindruck vom digitalen Nomadenleben zu bekommen (vor allem bei bürokratischen Fragen wie Versicherung, Steuern, Bankkonto, Gründungszuschuss beantragen, usw. war ich bis dato nämlich überfordert).

Für den Feinschliff meines Blogs (also für alles was meine CSS-Kenntnisse überstiegen hat), habe ich mich beim Support Camp angemeldet.

Wie verdienst du Geld?

Am 17. Januar 2015 habe ich meine voll möblierte Wohnung offiziell an meine Nachmieterin übergeben. Meinen Besitz habe ich, außer ein paar Kartons, die bei meinen Eltern stehen, verkauft.

ALL IN. Im Moment lebe ich von meinen Ersparnissen und ein paar Freelance Jobs, investiere aber 90% meiner Zeit in Dating Rocks, so dass ich so schnell wie möglich Geld damit verdiene.

Hast du Angst?

F**k, ja! Ich bin all in gegangen, habe alles auf eine Karte gesetzt. Natürlich habe ich Angst. Aber ich habe gelernt mit ihr umzugehen, denn sie ist immer präsent, mal mehr, mal weniger.

  • Was, wenn niemand meinen Blog lesen will?
  • Was, wenn ich nicht genug Geld verdiene?
  • Was, wenn ich das nicht leisten kann, was ich selbst von mir erwarte?
  • Was, wenn ich Kritiken bekomme, mit denen ich nicht umgehen kann?
  • Was, wenn ich irgendwann wieder täglich ein Büro von innen sehen muss?

Das sind Fragen, die das Leben, für das ich mich entschieden habe, mit sich bringen, also musste ich eine Lösung dafür finden. Und eigentlich ist es ganz simpel, denn es gibt nur zwei Wege:

  1. Der eine ist deinen Traum zu träumen und nie zu wissen was passiert wäre wenn.
  2. Der andere ist es, an dich und deinen Traum zu glauben und für ihn zu kämpfen, komme was wolle.

Dank dir, hatte ich einen super Start mit Dating Rocks! Ich bin von meiner Idee, meinem Konzept und meinen Fähigkeiten überzeugt, und ich weiß, dass ich es schaffen kann von diesem Blog und meinen Coachings zu leben, denn ich reiß mir jeden Tag den A**** dafür auf.

Trotzdem kämpfe auch ich, wie jeder andere erfolgreiche Unternehmer, täglich mit Zweifeln.

Was machst du, wenn du Angst hast zu versagen?

Ich frage mich: Simone, was ist das Schlimmste, das passieren kann? 

Meine Antwort: Ich muss mir eingestehen, dass diese Idee nicht funktioniert hat, muss mit 31 Jahren bei meinen Eltern einziehen, mir einen Bürojob suchen, Geld sparen und mich für meine nächste Businessidee wappnen.

Eine grauenhafte Vorstellung für mich, aber es gibt Schlimmeres im Leben als dieses Szenario. Und das beruhigt mich. Und ganz ehrlich: Selbst wenn dieser Fall eintreten würde, ich müsste mir wenigstens nicht vorwerfen ich hätte es nicht versucht.

Das Leben ist zu kurz, um Sehnsüchte zu unterdrücken, Leidenschaften nicht auszuleben und Gefühle zu verstecken.

Mein Leben heute – eine Zusammenfassung

Ich bin digitale Nomadin und Online Entrepreneurin. Ich habe keinen Besitz und lebe, wo es mir gefällt. Gerade bin ich auf Bali, Anfang April geht’s weiter nach Thailand. Den Sommer verbringe ich in Barcelona.

Dabei umgebe ich mich mit anderen Online Unternehmern, tausche mich mit ihnen aus und versuche mir an jedem Ort einen Alltag zu erschaffen (was eine ganz schöne Herausforderung sein kann, wie ich festgestellt habe). Alles was ich sonst zum Führen meines Blogs brauche, ist mein Laptop, mein Smartphone und Internet. 

Was kannst du aus meiner Geschichte lernen? 

  • Eine Trennung ist eine neue Chance dein Leben in eine unerwartete und wunderbare Richtung zu lenken.
  • Eine Trennung kann dein gesamtes Leben verändern!
  • Du kannst alles schaffen, wenn du es nur willst!
  • Jeder erfolgreiche und zielstrebige Mensch hat Selbstzweifel.
  • Durchhaltevermögen und Leidenschaft für das, was du tust, müssen deine Begleiter sein.
  • Angst ist eine Emotion, die dich von deinem Glück abhält.
  • Das Leben beginnt außerhalb deiner Komfortzone.
  • Und am wichtigsten: Eine Trennung und Liebeskummer sind schmerzhaft, aber sie werden dich verändern. Und sie können dein ganzes Leben vollkommen verändern!

Kämpf dich durch, arbeite an deiner Persönlichkeit, lerne dich selbst zu lieben und glaube an dich selbst!  Ich habe es geschafft – und DU wirst es auch! Wenn du Unterstützung brauchst, schreib mir.

Signatur

 

Sex mit dem Ex? Bitte nicht.  Der erste Sex nach der Trennung

Sex mit dem Ex? Bitte nicht. Der erste Sex nach der Trennung

Das heutige Thema ist so individuell wie fast kein anderes: Der erste Sex nach der Trennung. Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wo finde ich den richtigen Partner? Wie schütze ich mein Herz?

Grundlegend gilt: Kein Sex mit dem Ex!

Egal wie sehr du dir deinen Ex zurück wünschst, und ihn nochmal spüren möchtest: Schlaf nicht mit ihm! Abschiedssex ist das schlimmste, das du deinem Herzen antun kannst. Zu wissen, dass das das letzte Mal ist, wird dir nicht nur den Spaß am Sex nehmen, es wird wehtun, weil du die gemeinsamen Jahre Revue passieren lassen wirst – auch wenn du das nicht möchtest und denkst, dass du das kannst. Wir Frauen sind einfach so veranlagt. Emotionen sind in solchen Momenten unser größter Feind.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit einem anderen Mann zu schlafen?

Pauschal würde ich sagen: Wenn du 100 Prozent davon überzeugt bist, dass es richtig ist und wenn es sich für dich richtig anfühlt. Wann genau das ist, das hängt ganz von dir selbst ab. Das kann nach wenigen Wochen sein, es kann aber auch mehrere Monate dauern.

Was uns ganz klar von Männern unterscheidet, ist dass wir – egal ob One Night Stand, Affäre oder Beziehung – dem Mann auf eine gewisse Art und Weise vertrauen müssen. Die Art des Vertrauens unterscheidet sich natürlich stark zwischen ONS und Beziehung, das Essenzielle bleibt aber das Gleiche.

Warum? Weil der Mann beim Sex in unseren Körper eindringt. Das mag zunächst apart klingen, aber hast du mal darüber nachgedacht? Wenn wir mit einem Mann schlafen, erlauben wir ihm uns innerlich zu berühren – physisch und geistig. Jemanden so nahe an bzw. in uns zu lassen, erfordert ein hohes Maß an Vertrauen.

Wenn du dich also noch nicht bereit fühlst nach deiner Beziehung mit einem Mann zu schlafen, dann mach es nicht. 

Ich kenne einige Frauen von denen ich dann gehört habe:

  • „Naja, aber irgendwie hat jeder Sex, dann muss ich auch.“
  • „Sex gehört doch dazu, irgendwie fühl ich mich als müsste ich das tun.“
  • „Ich fühl mich unwohl und will das eigentlich nicht, aber wahrscheinlich wird der Sex besser mit der Zeit.“
  • „Aber wenn ich nicht mit ihm geschlafen hätte, dann wäre er nicht mehr mit mir ausgegangen.“

Das ist totaler Quatsch. Sex ist keine Pflichtveranstaltung! Er soll dir Spaß machen und dich erfüllen!

Affären, Lückenbüßer und One Night Stands 

Viele sagen, man sollte sich auf keinen Fall in eine Affäre stürzen, denn dann wird alles noch schlimmer. Ich habe genau das gemacht, und für mich war es das Beste, das mir passieren konnte. Nur sechs Wochen nach unserer Trennung habe ich begonnen regelmäßig mit einem Mann zu schlafen – mit einem Mann, der heute einer meiner besten Freunde ist.

Elementar bei einer Affäre ist, dass du von Anfang an mit offenen Karten spielst!

Du würdest nicht wollen, dass dich jemand ausnutzt, also solltest du es auch nicht mit jemand anderem tun. Sei von Anfang an ehrlich und sag, dass du dich gerade in einer Trennung befindest und nicht mehr geben kannst und willst als ein sexuelles Verhältnis.

Vermeide es falsche Erwartungen bei deinem Gegenüber zu wecken, denn das wird dich in mehr Schwierigkeiten bringen als dir lieb ist. Und dir im Endeffekt wieder wehtun. Wie sagt man so schön: Ehrlichkeit währt am längsten.

Und nur durch Ehrlichkeit ist es möglich, dass ich meine Affäre heute zu einen meiner besten Freunde zählen darf, denn Offenheit und Respekt im gegenseitigen Umgang war uns beiden immer wichtig. Dass das nicht die Regel ist, ist mir bewusst. Aber an diesem Beispiel kannst du sehen, dass es auch gut sein kann eine Affäre zu haben – zumindest, wenn du auf Verständnis seinerseits stößt.

Nur der Vollständigkeit halber: Eine Affäre mit deinem Ex funktioniert nicht! Das fällt – genau wie der Abschiedssex – unter Sex mit dem Ex. Ihr hattet eine emotionale Beziehung! Die auf eine rein physische herunterzufahren, ist (aus meiner Sicht) vor allem als Frau schlicht unmöglich.

Und weil Ehrlichkeit so grundlegend ist, würde ich dir von einem Lückenbüßer abraten! Es ist schlichtweg unfair mit jemandem auszugehen und/oder zu schlafen, um über den Ex hinwegzukommen – und es wird auch nicht funktionieren. Das möchtest du nicht und das möchte auch kein anderer.

One Night Stands sind so eine Sache. Die meisten Frauen können keine ONS haben, dafür sind wir in den meisten Fällen emotional nicht gemacht. In den meisten Fällen wohl bemerkt, denn es gibt durchaus Frauen, die zwischen Sex und Emotionen unterscheiden können. Dann allerdings auch nur, wenn sie frei sind und nicht mitten in einer Trennung stecken.

Denn was suchen wir denn, wenn wir verlassen wurden? Schutz, Sicherheit, Geborgenheit. Wir sind emotionale Krüppel und wollen nichts mehr als einen Mann, der uns das gibt, was uns unser Ex gegeben hat. Und auch wenn wir das nicht fühlen wollen, passiert es doch unterbewusst.

Wir lernen einen Mann kennen, der ist lieb, einfühlsam und hört zu. Und am nächsten Morgen wachst du auf und die Realität holt dich ein.

Er wollte nur Sex? Im Normalfall wäre dir das wahrscheinlich klar gewesen, aber dein Verlangen nach der gewohnten Sicherheit und Geborgenheit fehlt dir (oft) so sehr, dass du alle Anzeichen von ‚er will nur mit mir schlafen‘ missachtest und am nächsten Morgen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wirst.

Ich persönlich glaube, dass ONS – vor allem in der Trennungsphase – sehr schmerzhaft und auch nicht erfüllend sind. Das wonach wir suchen, kann uns keine Nacht mit einem ‚beliebigen‘ Mann geben.

Wenn du aus rein physischer Sicht sexuelle Befriedigung suchst, dann masturbiere. Nicht nur, dass du dich danach ausgeglichener fühlst, du lernst auch deinen Körper besser kennen und das wiederum hilft dir herauszufinden was deine Bedürfnisse sind.

Was will ich dir mit dem Artikel sagen? 

  • Kein Sex mit dem Ex!
  • Vermeide One Night Stands, sie tun deinem Herzen nicht gut.
  • Sei offen und ehrlich, wenn du eine Affäre möchtest.
  • Sex ist wundervoll – solange du bereit dazu bist.
  • Setz dich nicht unter Druck, weil ‚doch jeder Sex hat‘.
  • Schlaf nicht mit ihm, um ihm zu gefallen!
  • Masturbiere und lerne dich selbst kennen bis dazu bereit bist deine Sexualität wieder mit jemandem zu teilen.

Signatur

Foto: © konradbak

 

 

Warum viele Menschen sich nicht mehr verlieben oder dauerhaft lieben können. Und was du dagegen tun kannst.

Warum viele Menschen sich nicht mehr verlieben oder dauerhaft lieben können. Und was du dagegen tun kannst.

Vielleicht hast du schon mal jemanden in deinem Leben kennengelernt, von dem du dachtest oder sogar gespürt hast, dass er überhaupt nicht in der Lage ist zu lieben und/oder eine Beziehung zu führen. Ich habe mir mal Gedanken gemacht woran das liegen könnte – und ich bin gespannt was du dazu sagst! Schreibe einfach unter dem Artikel einen Kommentar, ich freue mich :)

Überzogene und unrealistische Vorstellungen

Wenn du meinen Blog schon länger liest, dann weißt du, dass ich sicherlich nicht diejenige bin, die dir sagt, dass du „nehmen solltest, was du bekommst“, sogar im Gegenteil: Ich finde du musst dir deiner Bedürfnisse im Klaren werden und für deine fundamentalen Vorstellungen (z.B. Lebensvorstellung, Familienplanung) auch nicht von deinem Standpunkt abweichen, nur damit du einen Partner hast. Aber: Es gibt Menschen, Männer und auch Frauen, die haben Vorstellungen, bei denen ich mich frage wie sie glauben diesen einen Menschen jemals zu finden.

Wenn du dir unsicher bist, ob deine Erwartungen an einen Partner übertrieben sind, dann stell dir eine ganz einfache Frage: Kann ich diese Erwartungen und Wünsche selbst erfüllen?

Wenn du zum Beispiel eher unsportlich und leicht übergewichtig bist, wie kannst du dann von deinem Partner erwarten, dass er ein sexy durchtrainierter Fitnessstudiogänger ist?

Ich erlebe es so oft, dass Menschen eine derart engstirnige Vorstellung von ihrem perfekten Partner haben, dass sie die Chance jemanden kennenzulernen und sich in jemanden zu verlieben, der wirklich zu einem passt, schon im Kern ersticken.

Die Lösung: Schreibe dir auf, was dein Partner unbedingt mitbringen sollte und streiche alle Oberflächlichkeiten, die dir nicht wirklich zu 100% wichtig sind.



Undankbarkeit für das nur scheinbar Selbstverständliche

Wie leben in einer Gesellschaft, in der „höher, schneller, weiter“ zu unserem Alltag gehört – leider auch in der Liebe. Wir sind unterbewusst sehr häufig auf der Suche nach etwas, das noch besser ist und das führt zu Undankbarkeit! Ich habe Paare erlebt, die dermaßen gleichgültig und lieblos miteinander umgegangen sind, dass ich mich gefragt habe, warum sie sich nicht einfach trennen (meine Antwort: Angst vor dem Ungewissen; lieber abwarten bis jemand Besseres kommt und dann wechseln).
Es gibt so viele Paare, die ihren Partner als selbstverständlich ansehen und ihm keine oder nur wenig Wertschätzung entgegenbringen – zumindest so lange bis er dann weg ist.

Die Lösung: Mach deinem Partner mindestens drei Komplimente am Tag und führe dir vor Augen was du an ihm hast und warum du dankbar für ihn bist.

Kompromisslosigkeit durch Selbstverliebtheit & Narzissmus

Willst du mit dem Kopf durch die Wand und immer durchsetzen was du möchtest? Dann wirst du Schwierigkeiten haben eine erfüllende und glückliche Beziehung zu führen, die in Balance ist. Eine Beziehung besteht aus Geben und Nehmen. Leider gibt es Menschen, die sich selbst am nächsten stehen, auch in einer Partnerschaft.

Ich spreche nicht davon, dass es gut wäre grundlegende Dinge, die einem persönlich wichtig und elementar sind für eine Beziehung, über Bord zu werfen (denn auch das funktioniert auf Dauer nicht), sondern davon sich in Situationen, in denen es scheinbar keine Lösung gibt, auch einmal nachzugeben, auch wenn es nicht das ist, was du unbedingt willst.

Die Lösung: Überlege dir, ob es wirklich wichtig ist, dass die Situation nach deinem Ermessen gelöst wird oder ob es einfach darum geht, dass du „dein Recht“ bekommst.

…und wenn sich dein Narzissmus in einem ungesunden Rahmen befindet und deinen Beziehungen schon mehrmals geschadet hat, dann überlege dir, ob du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchtest.

Online Dating und der schnelle Sex

Beim kleinsten Streit ins nächste Abenteuer? Auch das ist keine Seltenheit, denn es ist heutzutage so einfach den oder die Nächste zu finden – jeder ist nur einen Swipe entfernt. Manche Menschen brauchen das als Bestätigung, andere sind nicht in der Lage Konflikte zu lösen und lenken sich lieber ab. Anderen wiederum ist es schlicht zu anstrengend Probleme zu diskutieren und sie zu lösen.

Die Lösung: Rede mir deinem Partner und probiere Neues aus. Und wenn ihr euch gerade streitet, dann nutzt die Energie eurer erhitzen Gemüter und nehmt sie mit ins Bett anstatt dich anderweitig zu orientieren – das kann sich lohnen ;)

 

 

 

Foto: © Wavebreakmedia

5 Anzeichen woran du Menschen erkennst, die sich selbst lieben

5 Anzeichen woran du Menschen erkennst, die sich selbst lieben

Wenn du gerade an Liebeskummer leidest, sind die einzigen Fragen, die du dir stellst: Wie vergeht dieses Gefühl? Wie werde ich wieder glücklich?

Was wir sonst als gegeben sehen, steht auf einmal auf der Kippe – unser Lebensglück. Doch auch wenn du deinen Liebeskummer schon größtenteils überwunden hast, ertappst du dich wahrscheinlich ab und zu dabei, dass du dich fragst welchen Sinn dein Leben hat und/oder mit dem Gedanken, dass du zwar zufrieden, aber nicht wirklich glücklich bist.

Woran liegt es also, dass manche Menschen glücklicher sind als andere? Und woran liegt es, dass manche Menschen keinen Partner brauchen und auch alleine leben können und andere nicht?

Die Antwort ist simpel: Sie lieben sich selbst.

Wenn du herausfinden willst, ob du dich selbst liebst bzw. woran du gegebenenfalls noch arbeiten musst, dann schau wie viele der folgenden Punkte du für dein eigenes Leben bejahen oder welche du ohne Probleme umsetzen kannst. Hier also Fakten, die Menschen mit einem hohen Grad an Selbstliebe tun:

#1 Sie bleiben ihren eigenen Gefühlen treu und vertrauen sich selbst

Menschen, die sich selbst lieben, leben ihr Leben für sich selbst. Ganz im Gegenteil zum größten Teil der Menschheit. Versuchst du es allen recht zu machen und verbiegst dich dabei, sodass es dich unglücklich macht? Keine Sorge, die meisten Menschen tun das, und sehr häufig, um gemocht zu werden.

Achte mal in deinem Alltag darauf wie oft du Dinge (auch ganz kleine) tust, die du selbst nicht tun möchtest, sie aber trotzdem tust, um jemandem einen Gefallen zu tun oder von jemandem gemocht zu werden.

Wenn Menschen dich nicht so mögen wie du bist, dann haben sie keinen Platz in deinem Leben. Und das solltest du – auch wenn es manchmal schwer ist – akzeptieren und dich von ihnen distanzieren. Es wird dir gut tun!

#2 Sie übernehmen Verantwortung und gestehen Fehler ein

Es ist so viel einfacher immer jemandem anders die Schuld in die Schuhe zu schieben anstatt selbst Verantwortung für die Situation zu übernehmen. Aber auch das gehört zum Leben.

Ich habe zu Beginn meiner Trennung meinem Ex die Schuld gegeben und ihm Vorwürfe gemacht, dass er mich verlassen hat und so schnell eine Neue hatte. Bei genauerem Hinsehen habe ich die erschreckende und traurige Wahrheit akzeptieren müssen, dass auch ich Fehler gemacht habe, die letztendlich zu unserer Trennung geführt haben. Das zu akzeptieren, tut weh. Aber ich habe aus meinen Fehlern gelernt.

Verantwortung für sein Leben und seine Entscheidungen zu übernehmen, heißt auch, sich selbst so anzunehmen und zu akzeptieren wie man ist – nämlich ein genauso wenig perfekter Mensch wie ein anderer. Das Wichtigste ist, dass du aus deinen Fehlern lernst.



#3 Sie vergleichen nicht

„Sie ist viel schöner/schlanker/klüger usw. als ich!“ Hast du dich den Satz schon mal denken oder sagen hören? Menschen, die sich selbst lieben, haben gelernt sich so zu akzeptieren wie sie sind. Deine Stärken sind die Schwächen eines anderen und umgekehrt.

Du bist gut so wie du bist, du musst nur lernen deine positiven Seiten zu sehen anstatt dich auf deine Schwächen zu konzentrieren. Vor allem weil sich das, worauf sich unsere Gedanken fokussieren und worum sie kreisen, vermehrt.

Jeder von uns hat etwas womit er nicht zufrieden ist: Du genauso wie ich. Die Frage ist nur, wie wir damit umgehen und aus welcher Perspektive wir es betrachten.

#4 Sie tun was ihnen gut tut

Yoga, gesunde Ernährung, Familie, Freunde, ein gutes Buch oder was auch immer: Menschen, die Selbstliebe praktizieren, wissen was ihrem Körper und Geist gut tut – und sie tun es! Sie hören auf ihre Bedürfnisse, auch wenn andere es nicht nachvollziehen können (z.B. ein Jobwechsel mit weniger Gehalt, aber spannenderen Aufgaben).

#5 Sie verbringen Zeit mit Menschen, die ihnen gut tun

Wenn du kurz nachdenkst, fällt dir mit Sicherheit jemand ein, der dich eigentlich nur Kraft kostet. Ein Mensch, der alles nur negativ sieht, immer nur jammert oder zweifelt. Oder noch schlimmer: Jemand, der sich nicht mit dir freuen kann und aus Missgunst und eigenem Misserfolg deine Errungenschaften und deine glücklichen Momente zunichtemacht – mit einem einzigen Satz sind deine Endorphine futsch oder dein Stresshormonhaushalt auf Anschlag.

Trenn dich von diesen Menschen, auch wenn es schwer ist. Minimiere den Kontakt, wenn es geht, brich ihn sogar ab. Schenke deine kostbare Zeit nicht jemandem, der kein Mehrwert für dich und dein Leben ist.

Du findest das egoistisch? Genau das ist das Problem! Unsere Gesellschaft wirft uns Egoismus vor, wenn wir schauen, dass es uns gut geht. Das ist der größte Schwachsinn überhaupt, denn wenn wir alle schauen würden, dass es uns gut geht und wir aufhören würden uns für andere zu verstellen, dann würde es unserer Gesellschaft besser gehen und es gäbe viel weniger Hass und Krieg auf dieser Welt.

Wenn wir uns alle selbst lieben würden, wäre die Welt ein besserer Ort

Denk mal drüber nach: Wärst du nicht freundlicher und offener gegenüber deinen Mitmenschen, wenn du glücklich bist und wenn es dir gut geht? Wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen, hängt wesentlich davon ab wie wir uns fühlen und wie wir über uns selbst denken.

Wenn du diese Ansätze für dich umsetzt und wegkommst von dem sich selbst schlechtreden und niedermachen, dann wirst du sehen wie beinahe magisch sich dein Leben verändert (und wie du deinen Ex plötzlich nicht mehr zurück möchtest!). Es gibt nur einen Menschen in deinem Leben, den du glücklich machen musst: Dich selbst. Und wenn du das schaffst, dann wirst nicht nur du, sondern auch deine Umwelt automatisch davon profitieren.

Signatur

Foto: ©christas

Wie deine Beziehung eine Affäre übersteht

Wie deine Beziehung eine Affäre übersteht

Schwindelig taumelnd muss sie sich hinsetzen. Ellas Magen dreht sich einmal um, sie ist kurz davor, sich zu übergeben. Sie kann nicht glauben, was er ihr gerade gestanden hat. Er hat eine Affäre! Eine Affäre mit seiner Kollegin, der sie noch nie über den Weg getraut hat.

„Wie lange geht das schon? Wie oft hattet ihr Sex? Wann habt ihr euch getroffen? Und was war an dem Wochenende, wo du angeblich bei deiner Schwester warst? Wie kannst du mir sowas antun?“

Die Fragen schießen wie Munition aus einem Maschinengewehr. Wie ein Krimineller im Verhör sitzt er vor ihr.

Einmal Betrüger – immer Betrüger

  • „Trenn dich! Das tut der immer wieder!“
  • „Lass dir das nicht gefallen.“
  • „Männer sind Schweine, das sag ich doch schon immer.“
  • „Wie? Du willst mit ihm zusammen bleiben? Bist du jetzt völlig übergeschnappt?“

All diese „Rat-Schläge“ hat Ella zu hören bekommen und oft hat sie sich gewünscht, sie hätte einfach die Klappe gehalten. Sie musste mit ihrer emotionalen Achterbahn klar kommen und ein Gespräch mit ihren Mädels hat doch sonst immer geholfen.

Doch beim Fremdgehen hört der Spaß auf. Dass er eine Affäre hatte, ist für ihre Freundinnen ein absolutes NoGo. Die Lügen, das Betrügen und Fremdsex sind Vergehen, für die es keine Entschuldigung gibt.

Wird ihre Beziehung diese Affäre überstehen?

Nach dem Auffliegen einer Affäre ist die sofortige Beendigung der Außenbeziehung ein wichtiger Baustein, um der Beziehung eine Chance zu geben. Hannes ist bereit, alles zu tun, um seinen Fehler wieder gut zu machen.

Sie haben beschlossen, für ihre kleine Familie zu kämpfen und diese Krise zu überstehen. Hannes ist ein guter Mensch und Ella liebt ihn. Auch wenn Ella noch keine Ahnung hat, wie sie mit der Eifersucht und den Bildern in ihrem Kopf klar kommen soll, will sie es versuchen.

Die 10 Phasen nach einer Untreue

Sobald die Affäre aufgedeckt wird, durchlaufen die meisten Betrogenen in etwa dieselben Phasen. Um die Beziehung zu retten, dürfen BEIDE(!) achtsam, wertschätzend und mir sehr viel Liebe und Güte durch diese Phasen gehen. Das ist im Auge des Taifuns nicht ganz so leicht.

Phase 1 + 2: Schock – Wut/Rache

Es kann Tage und Wochen dauern, bis etwas Ruhe in die Gefühle einkehrt und das logische, klare Denken wieder möglich wird. Eifersucht und Hass wirken wie düstere Dämonen, die sich ins Herz fressen.

Ella hat es gut gemacht. Nach dem ersten Schock hat sie sich zurückgezogen und sich Zeit gegeben, mit der Situation halbwegs klar zu kommen. Sie hat ihren Rachephantasien keinen Raum gelassen und sich selbst beruhigt. Rache schadet der Beziehung sehr, eine Versöhnung wird noch schwerer, als eh schon.

Phase 3: Enttäuschung

Die Phase der Ent-Täuschung ist wichtig, denn jetzt wird klar, welchen Täuschungen das Paar aufgesessen ist. Wir alle sind Hollywood- und Disney-verseucht, so dass wir felsenfest an einem Happy End festhalten wollen und eine Liebe auf Dauer konservieren wollen.

Wir glauben, dass wir alles für unseren Partner sein können und ihm für immer alle Bedürfnisse erfüllen können. Dass das nicht möglich ist, wird erst nach einer Affäre schmerzlich bewusst.

„Am Schlimmsten sind die Lügen“, berichten mir Betrogene immer wieder. Doch wenn wir mal genauer hinschauen, wird klar, dass der Betrüger nicht aus Bosheit lügt, sondern weil er die Beziehung schützen und behalten will.



Phase 4: Entscheidung

In den ersten drei Phasen ist es keine gute Idee, weitreichende Entscheidungen zu treffen. Im ersten Sturm der Gefühle scheint eine Trennung die beste Lösung zu sein. Wie schade, dass viele Paare dem Konzept der Treue mehr die Treue halten, als ihrer Beziehung.

Monogam zu leben ist leicht, solange niemand fremdgeht. Die wahre Herausforderung der Monogamie zeigt sich erst, wenn einer sie missachtet. Viele sind stolz darauf, immer treu zu sein, halten diese „Treue“ jedoch immer nur wenige Jahre durch. Serielle Monogamie hat mit Treue nichts zu tun.

Phase 5: Hoffnung

Hat sich das Paar nun entschieden, den Weg gemeinsam weiter zu gehen, braucht es ein Licht am Ende des Tunnels. Hoffnung entsteht durch die richtigen Fragen, durch Zuhören und nicht Verhören.

  • Was war es, was dich gereizt hat?
  • Was hast du vermisst? Kann ich dir das geben?
  • Wie hast du dich gefühlt, wenn du nach Hause gekommen bist?
  • Wie wollen wir leben, wenn das hier durchgestanden ist?

An dieser Stelle ist es wichtig, sich über Träume und Ziele zu unterhalten und die Vorwürfe und Schuldzuweisungen einzustellen. Es hatte einen Grund, warum der Partner fremdgegangen ist. Und dieser Grund hat immer mit BEIDEN Partnern zu tun. Eine Affäre ist eine Botschaft, ein Warnhinweis und eine Chance, die Beziehung weiter zu entwickeln.

Phase 6: Alltag

Nach dem Tornado, der durch die Beziehung gefegt ist, geht es ans Aufräumen und zurück in einen liebevollen Alltag. Ella und Hannes dürfen sich die Fragen stellen:

  • Gibt es Rituale, die wir vernachlässigt haben?
  • Haben wir Quality-Time als Paar? Ohne Kinder? Ohne TV und Handy?
  • Geben wir uns genügend Raum, auch mal alleine zu sein?
  • Machen wir uns gegenseitig gute Gefühle? Oder die Hölle heiß?

Lieben ist ein TUN-Wort. Die beiden dürfen mehr tun, was zeigt, dass sie sich wichtig sind und sich lieben. Für jeden ist das etwas anderes. Mehr Mithilfe im Haushalt, Geschenke , Zärtlichkeit oder was auch immer.

Phase 7: Verzweiflung/Leichen im Keller

Eine Affäre zu überstehen bedeutet, die Beziehung auf ein neues Level zu heben, bzw. eine völlig neue Beziehung zu erschaffen. Es ist nichts mehr, wie es vorher war, und das ist gut so. Manchmal scheint ein Verzeihen unmöglich, die Wut kommt wieder hoch und Sex ist undenkbar.

Es ist völlig normal, in frühere Phasen zurück zu fallen. Die Verzweiflung, es nicht zu schaffen, taucht immer wieder auf. Hier wird es schmerzhaft, weil die alten Denkstrukturen und Verhaltensmuster in Frage gestellt werden. Die ein oder andere Betrogene stellt sich die Frage: „Warum soll ich mich verändern? ER ist doch fremdgegangen!“

Es dürfen sich BEIDE verändern und das ist ein lebenslanger Prozess. Eine Beziehung ist immer im Wandel und nur wenn wir lernen, diese Wellen zu surfen, leben wir erfüllt und glücklich zusammen.

Phase 8: Verzeihen

Niemals werden Ella und Hannes vergessen, was passiert ist. Hannes muss sich selbst verzeihen und Ella ihm. Gelingt es den Beiden, das Konzept der Treue in Frage zu stellen, anstatt sich selbst oder die Beziehung, sind sie einen großen Schritt weiter.

Monogamie ist kein Gesetz wie die Schwerkraft. Monogamie ist ein Konzept, welches von Männern eingeführt wurde, um die Sexualität der Frau zu kontrollieren und sich sicher zu sein, wer wessen Kind aufzieht. Monogamie ist ein Kind der Angst und kein Kind der Liebe.

Monogam zu leben ist nicht die menschliche Natur, es ist eine Entscheidung. Wie vegetarisch oder vegan zu leben. So wie manchem Veganer beim Anblick eines Schnitzels das Wasser im Munde zusammen läuft, so ist es völlig normal, dass wir trotz Beziehung auch andere Menschen anziehend finden.

Phase 9: Vertrauen

Wenn Ella und Hannes es schaffen, die Krise zu überstehen, gibt es keine Garantie, dass das nicht wieder passieren wird. Wir wissen, dass Autofahren gefährlich sein kann, und doch fahren wir, selbst nach einem Unfall. Wir vertrauen einfach darauf, dass schon alles gut gehen wird.

Die beiden können darauf vertrauen, dass ihre Ehe allen Herausforderungen gewachsen ist. Sie können vertrauen, dass sie immer einen Weg finden, glücklich zu sein. Ob miteinander oder ohne einander. Vertrauen ist nichts, was wir verdienen. Vertrauen ist etwas, was wir verschenken.

Das bedeutet nicht, dass nur Ella Hannes wieder vertrauen muss, sondern dass beide ihr Vertrauen stärken müssen.

  • Das Vertrauen in sich selbst – Selbstvertrauen (besonders für Hannes wichtig!)
  • Das Vertrauen in die Beziehung
  • Das Vertrauen in den Partner
  • Das Vertrauen ins Leben

Phase 10: Next Level

Ella und Hannes haben es geschafft. Sie sind heute glücklicher, als sie es vor der Affäre waren. Ihr Sexleben ist leidenschaftlicher und sie gehen sehr viel achtsamer miteinander um. Die Gespräche sind tiefer und sie sind stolz darauf, die Krise gemeistert zu haben. Sie leben weiterhin monogam, sind jedoch deutlich offener geworden.

  • Offen für Fehler
  • Offen für Träume und Ziele
  • Offen für Veränderungen
  • Offen für die Bedürfnisse des Anderen
  • Offen für neue Ideen und Impulse

Auch wenn sie sich nie wieder so eine heftige Krise wünschen, sind sie rückblickend dankbar dafür.

Jede Beziehung kann eine Affäre überstehen.

Dafür braucht es Mut, Hingabe und die Bereitschaft, neue Wege zu gehen. Und im Idealfall die Unterstützung von jemandem, der sich damit auskennt. ;-)

Leben darf leicht gehen und Spaß machen. Liebe auch!

Herzlichst
Melanie

Dies ist ein Gastartikel von: Melanie Mittermaier: Bloggerin, Speakerin, Liebes-Coach

Spezialisierung auf langjährige Liebesbeziehung + Fremdgehen. Mit ihren ungewöhmelanie-mittermaiernlichen und teilweise polarisierenden Ansichten ermöglicht Melanie Mittermaier den Menschen eine völlig neue Sicht auf Treue und die Liebe. Ihre ehrliche, offene und etwas freche, bayerische Art begeistert die einen und verärgert die anderen. Jeder, der seine Beziehung über Jahre hinweg unkonventionell, lustig und erfüllend leben möchte, ist bei ihr gut aufgehoben. Online und im echten Leben.

 

Foto: © stokkete