Beziehungskiller Internet: Wie dir Facebook, WhatsApp, Tinder & Co. weder in Beziehungen noch bei Trennungen etwas anhaben können

Beziehungskiller Internet: Wie dir Facebook, WhatsApp, Tinder & Co. weder in Beziehungen noch bei Trennungen etwas anhaben können

Wow. Wo fange ich bei diesem Thema an?

Das Internet: Soziale Netzwerke, Messaging Dienste, Dating Apps und der ganze ‚neumodische Kommunikationskrempel‘, den wir als Segen empfinden, der sich aber vor allem in Beziehungen und bei Trennungen oftmals als Fluch herausstellt, ist Gegenstand dieses Artikels.

Ich möchte an der Stelle die sehr häufig durchgekaute Diskussion über ‚Wir müssen wieder mehr miteinander reden‘ und ‚Wo soll das alles hinführen?‘, überspringen und gehe davon aus, dass dir bereits aufgefallen ist, dass sich durch soziale Medien etwas in unserer Kommunikation verändert hat.

Versteh mich nicht falsch: Ich liebe das Internet, soziale Netzwerke und auch Dating Apps, aber ich bin auch für mehr Aufklärung, mehr Klarheit und mehr Transparenz in einer Beziehung. Und: Für ganz viel Abstand davon, wenn du in einer Trennung steckst. Aber von vorne:

Soziale Netzwerke und Dating Apps als Beziehungskiller

Wer seinem Partner in sozialen Netzwerken nachschnüffelt oder sogar das Handy seiner besseren Hälfte checkt, ist am Anfang vom Ende – oder: Muss dringend das Gespräch suchen! Meines Erachtens zumindest. Wie komme ich zu dieser radikalen Ansicht?

Schauen wir uns ein paar Szenarien an:

  1. Du bist frisch verliebt, hast endlich den Partner an deiner Seite, den du dir schon lange gewünscht hast. Alles ist super und trotzdem: Nach und nach schaust du öfter auf sein Facebook-Profil und wann er online ist bei WhatsApp. Einfach nur mal so, …solange bis dir dann der ein oder andere Kommentar auffällt, du hübsche Frauen in seiner Freundesliste entdeckst, bei denen du dich fragst: Ging da was oder gar: Geht da was?
  1. Du bist in einer Beziehung und Vertrauen war niemals ein Problem für euch – bis dir jemand sagt: Hast du gesehen was dein Freund da kommentiert hat? Oder: Ich habe gehört er schreibt öfters mit dieser einen, die er in dem Club xyz getroffen hat. Diese Aussagen geben dir Anlass ihm nachzuspionieren und der Sache virtuell auf den Grund zu gehen.
  1. Du gehst mit deinem Freund aus und ihr trefft eine Bekannte. Auf die Nachfrage, woher sie sich kennen, bekommst du die Antwort: „Wir haben uns bei Tinder kennengelernt.“ Und dein Kopfkino beginnt: War das vor meiner Zeit? Hatten die was miteinander? Ist er immer noch bei Tinder angemeldet? Wenn ja, warum? Trifft er sich heimlich mit anderen Frauen? Und so weiter. Beim nächsten Mal, wenn dein Partner beim Duschen ist, nutzt du die Gelegenheit, um zu schauen welche Apps er so auf seinem Handy hat…

Das sind nur einige Szenarien, in denen eine intakte und glückliche Beziehung durch Facebook, WhatsApp, Tinder & Co. ins Wanken geraten kann.



Die virtuellen Aktivitäten deines Partners sind nur der Auslöser deiner Unsicherheiten

Zunächst möchte ich sagen, dass eine erwachsene und intakte Beziehung durch Aktivitäten im Netz nicht auseinandergehen wird. Wenn sie scheitert, dann an Eifersucht und vor allem an der Unzufriedenheit des Partners, der schnüffelt – oder dem Fakt, dass der andere tatsächlich fremdgeht, was ja nicht auszuschließen ist.

Was liegt allen Szenarien zugrunde?

  • Eifersucht
  • Unsicherheit
  • Misstrauen
  • Verlustangst

Diese Eigenschaften liegen aber nicht an deinem Partner, sondern an dir!

Wenn du diese vier Eigenschaften in dir wiedererkennst, solltest du dem nachgehen und schauen woher das kommt und woran es liegt, denn nur DU kannst sie ändern, nicht dein Partner! Aber sicherlich nicht mit Kontrolle, sondern indem du dich damit auseinandersetzt was in dir vorgeht, woher es kommt und wie du es lösen kannst.

  • Wenn bisher alles super gelaufen ist, wieso wirst du jetzt misstrauisch?
  • Wenn du anderen mehr glaubst als deinem Partner, wie kannst du ihm vertrauen?
  • Wenn dein Partner dich betrügen möchte, warum würde er seine Zuneigung zu einer anderen Frau öffentlich bei Facebook kundtun?
  • Überlegst du dir immer genau was du wie bei wem kommentierst?
  • Und wie würdest du dich fühlen, wenn dein Partner dich deshalb nicht nur an den Pranger stellen, sondern anfangen würde, dir nachzuspionieren?

Mögliche Lösungsansätze

Social Media & Co. sollte nicht unterschätzt werden. Es kann unbegründet Eifersucht schüren, dein Kopfkino anwerfen und dafür sorgen, dass deine Gefühlswelt und deine Beziehung grundlos aus den Fugen geraten.

Was passiert, wenn du einmal damit angefangen hast? Du kommst in einen Teufelskreis und Dinge, die dich vorher überhaupt nicht interessiert haben, werden plötzlich interessant. Du fängst an, dir Szenarien auszumalen (die meist nur in deinem Kopf sind) und findest in allem, was du siehst und liest, Bestätigung dafür. Denn: Wer suchet, der findet! Nur leider schwindet damit dein Vertrauen und deine Unsicherheit wird immer größer.

Wie oft missverstehen wir uns schon, wenn wir mit jemandem schreiben, den wir kennen? „Och, du hast ja gar keinen Smiley geschickt, bist du böse auf mich?“ Sätze, die nicht selten in Partnerschaften ausgetauscht werden. Was glaubst du wie hoch das Missverständnispotenzial dann ist, wenn du einen nicht überlegten und spontan geposteten Kommentar liest?

Meine Tipps:

  • Legt klare Social Media Regeln fest! Das klingt komisch, aber es hilft, denn es nimmt dir und deinem Partner viele Unsicherheiten.
    • Sprecht darüber, wenn euch etwas übel aufstößt oder du dich fragst, was er wohl mit dem und dem Kommentar gemeint haben könnte. Aber bitte: Nur wenn dir etwas auffällt! Du sollst ihm nicht hinterherspionieren!
    • Je nachdem wie wichtig euch es ist, vereinbart was nicht erlaubt ist (z.B. alle Smilies, die ein Herz enthalten).
  • Hör auf bei WhatsApp zu checken, wann er das letzte Mal online war oder gar ihn zu stalken, ob er gerade online ist! Im besten Fall hat er Freunde, Kollegen und Familie, die ihm schreiben. Du bist nicht die Einzige! Oder hast du nur ihn in deinem Chatverlauf?
  • Legt genau fest wie ihr Dating Apps handhabt! Wenn dein Partner bei Friendscout oder Parship angemeldet ist, würde ich darauf bestehen, dass er seinen Account löscht, denn diese Plattformen sind zur gezielten Partnersuche da. Aber wie sieht es zum Beispiel mit Tinder & Lovoo aus? Diese Apps haben einen hohen Gamification-Faktor und werden oft auch dazu verwendet einfach nur neue, nette Leute kennenzulernen. Sprecht darüber, was erlaubt ist und was nicht! Ich persönlich würde diese Apps weder auf meinem noch auf dem Handy meines Partners sehen wollen. Aber das ist Ansichtssache, und bedarf sehr klarer Regeln!
  • Hör auf zu viel hineinzuinterpretieren! Wenn du ständig alles auf die Goldwaage legst, was du liest oder was andere über deinen Partner zu wissen glauben, dann machst du dich nicht nur verrückt, sondern auch unglücklich. Denn du bist den ganzen Tag mit nichts anderem beschäftigt als damit dein Kopfkino zu füttern und von deinem Alltag und den schönen Dingen des Lebens nur die Hälfte mitzubekommen.

Nicht neu, aber immer erwähnenswert: Wenn die Kommunikation zwischen euch stimmt und klare Regeln vereinbart wurden (am besten verbal, so dass es nicht zu Missverständnissen á la ‚Aber ich dachte, dass…‘ kommt), wird das Internet sicher nicht zum Beziehungskiller!

Soziale Netzwerke und WhatsApp während einer Trennung 

Wenn ich von Trennung spreche, meine ich in dem Fall, wenn wir verlassen wurden. Denn dann sitzen wir da, alleine gelassen mit unserem Schmerz, unseren Emotionen und unserer Unsicherheit.

Und genau dann beginnt unser Kopfkino: Was macht er? Hat er eine Neue? Denkt er an mich?

Und was machen wir dann? Richtig, wir verbringen mehr Zeit auf seiner Facebook-Seite als wir eigentlich zur Verfügung haben! Jedes kleineste Detail wird zur Kenntnis genommen: Was hat er gelikt? Wer ist die Frau, die er als Freund hinzugefügt hat?

Wenn er auf ein Bild verlinkt wurde: Warum geht er auf einmal weg? Und genau in den Club, in den ich immer wollte! Das hat er sonst nie gemacht! Wer ist die Frau im Hintergrund? Waren sie zusammen da? Geht da was? Und so weiter…

Die Liste möglicher Szenarien ist endlos, unserer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Plötzlich ist alles möglich und wir trauen unserem Ex Dinge zu, von denen wir sonst überzeugt waren, dass er sie nie tun würde.

Social Media verlängert deinen Liebeskummer!

Sehr häufig (um nicht zu sagen, fast immer) bleiben Paare auch nach der Trennung bei Facebook & Co. befreundet. Selbst derjenige, der sich getrennt hat, neigt häufig dazu, den Ex-Partner nicht zu löschen. Warum?

Entweder weil die Neugier dessen, was die Ex macht, doch zu groß ist oder aus Angst den anderen noch mehr zu verletzten – oder beides. Folglich wird es uns erschwert abzuschließen, denn wir haben Zugang zu dem Leben des anderen – jederzeit!

Was zu den Zeiten unserer Großeltern und Eltern nur möglich war, wenn man sich persönlich gesehen, zufällig getroffen oder Geschichten von Freunden gehört hat, ist heute im Netz verfügbar, wann immer wir wollen. Es heißt aber nicht umsonst:

Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende!

Wie können wir abschließen, wenn unser Ex täglich da ist? Auf deinem PC, deinem Smartphone, in alten Nachrichten, den Fotos, die wir überall hochgeladen, gespeichert oder verlinkt haben?

Mein Tipp (der dich nicht überraschen wird):

  • Lösche deinen Ex aus allen Netzwerken!
  • Lege Fotos auf deiner Festplatte an einem Ort ab, an dem du nicht täglich bist!
  • Lösche am besten auch seine Nummer, um nicht in Versuchung zu kommen, ihm zu schreiben (z.B. wenn du betrunken bist)!

Das sind alles tolle Tipps, in der Praxis aber nicht einfach umzusetzen sind. Das weiß ich aus eigener schmerzhafter Erfahrung. Daher, fang langsam an und geh dann Schritt für Schritt:

  • Speichere alle gemeinsamen Bilder auf deiner Festplatte, so dass du sie nicht ständig griffbereit am Smartphone hast.
  • Lösche die gemeinsamen Fotos und alle Verlinkungen bei Facebook (du kannst dir die Bilder, die dir wichtig sind, runterladen und mit den anderen ablegen).
  • Lösche euren Gesprächsverlauf bei WhatsApp & Co.
  • Lösche ihn aus deinen sozialen Netzwerken. Das wird der schwerste Schritt sein, aber er ist nötig, wenn du deinen Liebeskummer nicht unnötig in die Länge ziehen und verschlimmern willst.
  • Lösche seine Nummer.
  • Hör auf Freunde nach ihm zu fragen!

Es ist verdammt hart nach einer gemeinsamen Zeit, in der es unfassbar glückliche Momente und Tage gab, alles zu löschen oder es aus unserem Alltag zu verbannen. Du wirst dich auch dabei erwischen wie du dir ganz fest vornimmst, den nächsten Schritt in Angriff zu nehmen, und es dann doch nicht tust. Es tagelang vor dir herschiebst und immer eine andere Ausrede suchst, um ihn hier nicht zu löschen und das Foto dort doch noch aufzuheben.

Das ist auch in Ordnung! Geh dein eigenes Tempo und lass dir von niemandem reinreden. Halte dir nur vor Augen: Je länger du es vor dir herschiebst, desto länger wird dein Liebeskummer dauern und desto weniger Energie hast du für dich, die Partnersuche oder gar eine neue Beziehung.

Wenn du Hilfe brauchst und mit jemandem reden willst, der dich versteht, dann schreib mir einfach und wir vereinbaren ein kostenloses Kennenlerngespräch.

Fazit:

  • Das Internet hat nicht nur unsere Kommunikation, sondern auch unsere Beziehungen verändert.
  • Vereinbare klare Social Media und Dating App Regeln, wenn du einen Partner hast.
  • Spioniere deinem Partner nicht hinterher, sondern suche immer das Gespräch!
  • Wenn du verlassen wurdest, freunde dich mit dem Gedanken an, deinen Ex nicht nur im realen Leben zu verabschieden, sondern auch im virtuellen.
  • Gehe Babysteps und lösche bzw. verbanne alles, das dich an deinen Ex erinnert.
  • Interpretiere nicht so viel in Bilder und Kommentare (wir Frauen neigen häufig dazu!), sonder versuche deine Energie in etwas Sinnvolles zu investieren.
  • Last but not least: Mach dich nicht verrückt und hör auf nach Fehlern und Hinweisen für etwas zu suchen, das wahrscheinlich nur in deinem Kopf existiert!

Signatur

Foto: © SIphotography

 

Gibt es den perfekten Traummann?

Gibt es den perfekten Traummann?

Wenn wir unseren Liebeskummer überwunden haben, kommen wir an den Punkt, an dem wir uns immer häufiger nach einem Partner sehnen.

Immer wieder höre ich: „Simone, ich suche meinen Traummann, aber ich weiß nicht wie ich ihn finde.“

Wann ist ein Mann ein Traummann? 

Eine gute Frage, die im Auge der Betrachterin liegt. Natürlich gibt es nicht den einen Traummann, denn es liegt ganz an dir und daran was dir wichtig ist. Doch weißt du was du suchst? Macho, Softie, lieber Bodybuilder anstatt Anwalt. Willensstark oder unterordnend? Den Klammer-Typ oder der, der dir endlose Freiheiten lässt?

Verallgemeinert gesagt, ist ein Traummann, der Mann, der all deine Erwartungen erfüllt und genauso ist, wie du es dir immer gewünscht hast.

Was sind deine Erwartungen? 

1,85m groß, blaue Augen, dunkle Haare, durchtrainiert – das könnte eine sehr oberflächliche Beschreibung deines Traummanns sein.

Aber gibt es nicht noch mehr als das? Mehr als das Aussehen? Ich sage, ja. Aber es gibt auch Frauen, denen das Aussehen wichtiger ist als die inneren Werte. Das ist vollkommen legitim, aber: Wir müssen in jedem Fall wissen was wir wollen.

Und genau da fängt es oft an: Am Ende meines Coachings sind meine Klientinnen bereit sich auf eine neue Partnerschaft einzulassen und sind natürlich auf der Suche nach ihrem Traummann, denn sie sehnen sich nach einer liebevollen Beziehung.

Wenn ich dann allerdings frage: „Was erwartest du denn von deinem Traummann? Wie soll er denn sein?“, sehe ich häufig fragende Gesichter, dann betretenes Schweigen und kurz darauf die Antwort: „Das weiß ich auch nicht so genau, er muss eben einfach mein Traummann sein.“

Bevor du finden kannst, was du suchst, musst du wissen wonach du suchst!

Welche Kriterien sind dir wichtig? 

Meiner Meinung nach gibt es vier bedeutsame Bereiche, wenn du dir Gedanken über deinen Traummann machst. Sein Aussehen, sein Charakter, seine Lebensziele & Weltanschauung und seine Gefühlswelt. Im Folgenden gebe ich dir einige Fragen an die Hand, um dir zu überlegen, was dein Traummann mitbringen sollte, so dass du dir selbst klarer werden kannst darüber.

Natürlich sind diese Ausführungen stereotyp, aber sie sollen dir ja auch nur als Gedankenanstoß dienen.



Sein Aussehen

Bevor du dir Gedanken zum Aussehen deines Partners machst, solltest du dich fragen: Wie wichtig ist mit das Aussehen meines Mannes? Jeder Frau sind andere Aspekte für ihren Traummann wichtig und wenn es bei dir das Aussehen ist, stell dir folgende Fragen:

  • Wie groß sollte mein Traummann sein?
  • Wie alt sollte mein Traummann sein?
  • Welche Augen- und Haarfarbe finde ich attraktiv?
  • Welchen Kleidungsstil sollte er haben?
  • Muss er trainiert sein oder kann auch leichtes Übergewicht haben?
  • Und ganz wichtig: Muss mein Mann optisch zu 100 Prozent meinen Erwartungen entsprechen oder sind mir andere Eigenschaften viel wichtiger?

Ich persönlich finde das Aussehen eher zweitrangig. Natürlich muss der Mann attraktiv sein, aber das kann er auf mehreren Ebenen und nicht nur mit seiner Optik.

Seine Charaktereigenschaften

Hier eine Liste mit Charaktereigenschaften, die dir wichtig sein könnten bei deinem Traummann. Nutze sie als Gedankenanstoß und schreib dir auf was dir persönlich am wichtigsten ist:

  • Extrovertiert oder introvertiert?
  • Aufgeschlossen oder schüchtern?
  • Anhänglich oder distanziert?
  • Wie intelligent soll er sein? Schlauer als ich oder auf meiner Wellenlänge?
  • Einfühlsam? Vertrauenswürdig? Treu? Ehrlich? Verlässlich? Verantwortungsbewusst?
  • Wie sportlich soll mein Mann sein? Sportlicher als ich?
  • Soll er humorvoll sein? Was für einen Humor mag ich?
  • Pünktlich? Spontan?

Wenn du noch mehr Gedankenanstöße brauchst, welche Charaktereigenschaften wichtig für dich sein könnten, dann schau mal hier vorbei.

Seine Lebensziele & seine Weltanschauung 

Dieser Bereich ist einer der wichtigsten, denn er entscheidet maßgeblich darüber, ob eine Partnerschaft funktionieren kann oder nicht. Aus meiner Erfahrung ist es aber gleichzeitig auch der Bereich, dem am wenigsten Aufmerksamkeit geschenkt wird und worüber sich Frauen am wenigsten Gedanken machen.

  • Was für einen Lifestyle soll mein Traummann haben?
  • Soll er sich eine Familie wünschen oder lieber keine Kinder wollen?
  • Karrieremann vs. Familienmensch und Papa?
  • Stadt- oder Landmensch?
  • Soll mein Mann religiös sein? Wenn ja, welche Religion?
  • Soll mein Mann einen großen Freundeskreis haben?
  • Wie wichtig ist mir sein Verhältnis zu meiner Familie?
  • Wie wichtig ist mir das Verhältnis zu seiner Familie?
  • Muss mein Traummann studiert haben?
  • Muss er ambitioniert sein?
  • Muss er viel Geld verdienen oder bereits besitzen?
  • Vegan oder Fleischesser?
  • Yoga, Fitnessstudio oder Couch Potato?
  • Partyanimal oder essen gehen mit Freunden?
  • Wie wichtig sind mir Gemeinsamkeiten bzw. gemeinsame Hobbies, die wir dann zu zweit machen können?
  • Meine Familie, mein Job, mein Haus – soll das die Einstellung meines Mannes sein?
  • Könnte ich damit leben, wenn mein Traummann beruflich viel unterwegs ist?

Diese Liste könnte ich endlos fortführen. Mir geht es aber darum dir zu zeigen, dass das zum Beispiel wichtige Fragen sind, die du für dich klären solltest. Was willst du? Und wo kannst du Kompromisse eingehen?

Seine Gefühlswelt

  • Ist es mir wichtig, dass er über seine Gefühle sprechen kann?
  • Ist es mit wichtig, dass er sich ausdrücken kann?
  • Ist es mir wichtig, dass er mir zeigen kann was er fühlt?
  • Ist es mit wichtig, dass er in der Lage ist mich zu verstehen und ‚meine Gedanken zu lesen?‘ (Empathievermögen)
  • Würde es mich stören seine Liebe zu teilen, weil er bereits Kinder mit einer anderen Frau hat?

Bei allen Fragen, die wir uns bisher angeschaut haben, ist diese aber die wichtigste:

Welches Gefühl soll mir mein Traummann geben? 

Wie möchtest du dich fühlen, wenn du mit ihm zusammen bist? Wenn er dich anschaut? Wenn er deine Hand hält?

Abschließend

Auch wenn dein Traummann wahrscheinlich nicht alles erfüllen kann, das du dir wünschst, solltest du auf jeden Fall eine Vorstellung haben nach was du suchst und dir bewusst sein, was du brauchst, um eine glückliche Beziehung zu führen.

Andernfalls kann es dir sehr leicht passieren, dass du dein Herz an einen Mann verlierst, der dir nicht geben kann, was du brauchst. Wenn du dir deiner Bedürfnisse hingegen bewusst bist, stellst du recht schnell fest, ob der Mann, mit dem du gerade ausgehst, deine Wünsche erfüllen kann.

Du solltest deine Erwartungen auf keinen Fall so weit herunterschrauben, dass elementare Aspekte für deine glückliche Beziehung fehlen, aber du solltest auch in der Lage sein, den einen oder anderen Kompromiss einzugehen.

Und vergiss nie: Deine Gedanken sind das mächtigste Instrument, das du hast! Denke positiv, versuche deine Vorstellungen mit positiven Emotionen zu koppeln und glaube daran, dass dein Traummann bald vor dir steht.

Nicht so einfach, ich weiß. Aber es funktioniert!

Signatur

Foto: © DigitalGenetics

 

9 Vorurteile gegenüber Online Dating: Was ist dran?

9 Vorurteile gegenüber Online Dating: Was ist dran?

Während meines Jobs bei einer internationalen Online Dating Seite, habe ich in meinem Freundeskreis oft gehört, dass Online Dating doch sowieso nichts taugt, dass dort nur Betrüger unterwegs sind und die Singlebörsen einen ohnehin nur abzocken wollen.

Viele glauben den Klischees und probieren es daher nicht mal aus. Hier meine Sichtweise und ein Versuch den Wahrheitsgehalt dieser Vorurteile zu beurteilen:

Die “Resterrampe” – Online Dating macht nur wer sonst niemand findet.

Das ist eines der häufigsten Vorurteile, die ich höre. Allerdings ist ganz das Gegenteil der Fall. Im Internet findest du durchaus attraktive Männer, die (zumindest geht es mir so) du in einer Bar vielleicht nicht ansprechen würdest, weil du Angst davor hast, einen Korb zu bekommen.

Außerdem: Ich nutze selbst Online Dating und habe nicht das Gefühl ich würde sonst keinen finden. Ich sehe es als eine zusätzliche Möglichkeit meinen Traumprinz zu finden ;-)

Beim Online Dating machst du dich zur Ware.

Einen Mann im Internet zu suchen ist wie Online Shopping und moralisch nicht vertretbar? So ein Quatsch. Unser ganzes Leben verlagert sich ins Internet. Kleidung bestellen wir im Internet, Online Banking hilft uns unsere Finanzen im Blick zu haben und einen echten Brief haben die meisten wahrscheinlich zuletzt in den 90ern verschickt.

Warum also nicht im Internet Ausschau nach deinem Traumprinzen halten? Online Dating gehört zu unserem Alltag. Es wird immer mehr gang und gäbe, und das ist auch gut so.

Interessante Leute haben das nicht nötig.

Gut, interessant ist natürlich Definitionssache. Für mich sind Männer dann interessant, wenn sie etwas zu erzählen haben, etwas erleben, einen spannenden Job oder ein aufregendes Hobby haben. Im Prinzip also Männer, die arbeiten, in der Lage sind Zeit mit sich selbst zu verbringen und wissen wie sie sich ihre Freizeit so schön wie möglich gestalten.

Haben diese Männer Zeit und Lust jeden Abend auszugehen, um Frauen kennenzulernen? Nein. Wollen sie etwa keine Frauen kennenlernen? Doch. Und wo machen sie das? …richtig ;-)

Das sind doch alles Lügner!

Beim Online Dating gibt es genauso viele Lügner und Idioten wie im wahren Leben. Sicher ist es einfacher online etwas vorzugeben, das nicht der Wahrheit entspricht, aber dass es deshalb öfter vorkommt, wage ich zu bezweifeln.

Ein Typ, der dich anlügen und dir etwas vortäuschen will, kann dir genauso in einer Bar begegnen. Er kann dir das Blaue vom Himmel herunter versprechen bis du mit ihm in die Kiste steigst und dich am nächsten Morgen rausschmeißen, weil seine Frau von der Geschäftsreise wiederkommt.



Die wollen doch alle nur f*****!

Nun, ich muss zugeben, dass es im Internet durchaus häufiger vorkommt, dass Männer ihre sexuellen Wünsche direkt in der ersten (manchmal auch ‚erst‘ in der zweiten oder dritten) Nachricht preisgeben. Und ja, das nervt!

Aber weißt du was ich dann mache? Ich lösche die Nachricht und blockiere den Typ (die Funktion gibt es übrigens bei jeder Dating Seite). Wenn es über alle Grenzen des guten Geschmacks geht, oder sogar bedrohlich wirkt, dann melde ich ihn bei der Singlebörse. Dazu gibt es auch bei jeder Seite einen Button “Nutzer melden”. Einfach klicken, fertig.

Insgesamt muss ich aus meiner eigenen Erfahrung sagen: Ja, es gibt diese Männer, die die Anonymität nutzen, um unkontrolliert verbal ihren Samen zu vergießen, aber es sind längst nicht so viele wie immer getan wird.

Online Dating ist oberflächlich.

Ja, in gewisser Weise ist es das, denn das erste, das du siehst ist ein Profilbild. Aber: Würdest du jemanden im echten Leben ansprechen, den du nicht attraktiv findest?

Wahrscheinlich nicht (zumindest nicht mit dem Hintergrund, dass du einen Partner suchst). Und ganz ehrlich, es mag eine Seltenheit sein, aber ich habe beim Online Dating Gespräche geführt, die a) in keiner Bar zustande gekommen wären und b) so tiefgründig waren, dass ich mir manchmal nicht vorstellen konnte, dass ich den Mann gerade im Internet getroffen habe.

Ist ‘Offline Dating’ immer tiefgründig? Nein.

Entscheiden wir anders, weil wir jemanden in einer Bar und nicht auf einem Foto sehen? Vielleicht, weil hier Faktoren wie Mimik und Gestik reinspielen.

Aber: Ich sage auch nicht, dass Partnersuche im Netz makellos ist, trotzdem ist sie eine Möglichkeit jemanden kennenzulernen – als Ergänzung zum echten Leben.

Online Dating ist teuer.

Nein, ist es nicht. Das ist ein Vorurteil, das mich am meisten aufregt: Zum einen ist es als Frau unfassbar günstig – und zwar bei jeder Singlebörse! Männer zahlen immer mehr, bekommen weniger Credits geschenkt und sind – je nach Seite – bei den kostenlosen Features eingeschränkt.

Dazu kommt: Online Dating ist eine Dienstleistung!

Es ist ein Service für den du bezahlst, nämlich dafür, dass du dich bequem anmelden kannst und Menschen, die auf Partnersuche sind, geballt auf einer Plattform triffst. Meistens höre ich an der Stelle dann: ‚Ja, aber da gibt’s doch auch die ganzen kostenlosen Anbieter‘ – richtig.

Und die kann ja auch jeder nutzen. Nur dann beschweren sich wieder viele, dass sie belästigt werden und diese unangemessen Sextexte bekommen.

Eine Bezahlfunktion ist nämlich unter anderem auch eine Barriere, die gerade für Frauen zum Schutz dient. Denn wer zahlt schon ein monatliches Abo, wenn er nicht ernsthaft eine Partnerin sucht und ‘nur Frauen belästigen’ möchte?!

Online Dating ist gefährlich.

Wenn du einige Regeln beachtest, ist die Partnersuche im Netz genauso gefährlich wie die im echten Leben. Hier ein paar Tipps, die du beherzigen solltest:

  • Richte dir eine Emailadresse nur zum online Daten ein. Keine mit deinem echten Namen!
  • Gib‘ vor dem ersten Date auf keinen Fall Telefonnummer, Adresse, Arbeitgeber oder sonstige Details, die dich lokal auffindbar machen, preis!
  • Trefft euch zum ersten Date an einem neutralen Ort und nicht bei dir oder ihm zu Hause!
  • Lass dich nicht von zu Hause abholen!
  • Sag deiner besten Freundin Bescheid, wenn du zum ersten Date gehst: Einfach kurz wann und wo. Und mach’ einen Zeitpunkt aus bis wann du dich meldest, damit sie weiß, dass alles in Ordnung ist.
  • Überweise niemals Geld an jemand, den du noch nie getroffen hast! NIEMALS. Denkst du gerade ‚Hä, ich bin doch nicht blöd, was denkt die denn?‘ – Glaub mir, Liebe macht im wahrsten Sinne des Wortes blind und ich habe schon Dinge erlebt, bei denen ich mit offenem Mund dasaß und nur doch dachte: What the f***?! Es gibt so genannte Romance Scammer, die dir vorgaukeln, dass sie sich verliebt haben, dich dann aber aus einem immer anderen Grund nicht treffen können. Das geht dann so lange bis sie dir eine abenteuerliche Geschichte erzählen (z.B. die kranke Mutter muss notoperiert werden) und Geld brauchen. Mit größter Wahrscheinlichkeit wollen sie das Geld über die Western Union. Da zahlst du es nämlich ein und es wird nur mit einer Transaktionsnummer bar abgeholt, ohne dass der andere ein Konto haben muss, d.h. ohne dass er seine wahre Identität preisgeben muss! Vor allem die Dating Seiten für die du bezahlst, haben eine entsprechende Software, um die Scammer (sie haben eine bestimmte Vorgehensweise) zu identifizieren. Aber wie bei jeder Software liegt hier die “Trefferquote” natürlich auch nicht bei 100 Prozent. Ich werde dazu einen separaten Artikel schreiben, um dir zu zeigen wann du stutzig werden solltest und wie du dich schützen kannst. Aber egal was passiert: Niemals Geld an eine Onlinebekanntschaft überweisen!
  • Generell: Tu‘ nichts was du auch nicht beim Kennenlernen im echten Leben machen würdest, und du bist auf der sicheren Seite!

Online Dating ist nur was für junge Leute.

Dieses Vorurteil ist mehr als überholt. Es gibt bereits zig Dating Seiten für die ältere Generation und es kommen immer mehr dazu, von 50plus bis hin zu Senioren Dating Seiten. Macht ja auch Sinn, denn auch diese Generation wird immer internetaffiner. Und Alter schützt vor Liebe nicht :)

Signatur

Foto: © gpointstudio

Wie findest du die richtige Dating-Seite für dich?

Wie findest du die richtige Dating-Seite für dich?

Wenn du dich langsam von deinem Liebeskummer erholt hast und wieder nach vorne blicken kannst, dann taucht früher oder später auch die Frage auf: Soll ich mich bei einer Dating-Seite anmelden?

Meine Antwort darauf lautet: JA, auf jeden Fall! Warum genau ich das so deutlich sage, kannst du in diesem Artikel nachlesen. Und wenn du Vorurteile gegenüber Online Dating hast, dann lege ich dir diesen Artikel ans Herz.

Nun ist das Angebot an Dating-Seiten kaum überschaubar, daher hier ein paar Tipps, wie du eine Seite findest, die zu dir passt!

  1. Überlege dir genau nach was du suchst: Je nachdem, ob du einen One Night Stand, eine Affäre, eine langfristige Beziehung, einfach nur nette Menschen oder jemanden, der gemeinsame Hobbies hat, suchst, das ist ein erstes ausschlaggebendes Auswahlkriterium.

2. Überlege dir, ob du bereit bist Geld zu investieren: Es gibt zahlreiche kostenlose Apps, aber auch zahlreiche für die du einen monatlichen Beitrag leistest, um alle Funktionen vollends nutzen zu können. Beides funktioniert gut, der klare Vorteil an bezahlten Apps und Dating-Seiten ist allerdings, dass die Barriere höher ist sich anzumelden und die Qualität der Profile somit besser ist. Außerdem investieren seriöse Anbieter in Software und Mitarbeiter, die dafür sorgen, dass Fakeprofile entdeckt und entfernt werden. Das kann eine kostenlose App in den meisten Fällen nicht leisten, da einfach die finanziellen Ressourcen dafür nicht da sind.

3. Wenn du dich dafür entscheidest Geld zu investieren, dann rate ich dir auch einen Preisvergleich zu machen, denn der Umfang und die Dienstleistungen von Anbietern variieren teilweise sehr stark.

4. Und ganz wichtig: Lies das Kleingedruckte! Manchmal bindest du dich nämlich mit einer Anmeldung an einen Vertrag, der nach einigen Monaten automatisch verlängert wird, wenn du ihn nicht kündigst. Das ist etwas, das du wissen und beachten solltest, wenn du nicht ungewollt bezahlen möchtest.

5. Recherchiere außerdem folgende Kriterien:

• Wie viele Mitglieder hat die Seite, auf der du dich anmelden möchtest? Egal wie toll die Seite ist, wenn nicht genug Mitglieder da sind, schwinden natürlich auch die Kontaktmöglichkeiten.

• Recherchiere die den Anteil an Männern und Frauen bei der Seite/der App. Die meisten, oder sogar fast alle, haben einen deutlich höheren Männeranteil. Je nachdem ob du also auf der Suche nach einen Mann oder einer Frau bist, kann sich diese Recherche lohnen.

• Gibt es einen Kundenservice, an den du dich bei Fragen oder Beschwerden wenden kannst? Für mich persönlich ist das ein ausschlaggebendes Kriterium, dass du dich an jemanden wenden kannst, der dir ggf. deine Fragen beantwortet – vor allem aber für die Seriosität der Seite!

Glücklicherweise musst du dir die Antworten darauf nicht alle selbst zusammensuchen, da es auch hierfür professionelle Anbieter gibt, die die Dating-Seiten und Apps für dich testen.

Zum einen kann ich dir auf jeden Fall SingleboersenVergleich.com und zum anderen Single.info ans Herz legen. Beide Seiten haben sich intensiv mit den Anbietern beschäftigt und sehr detailliert analysiert, was dich bei den jeweiligen Dating-Seiten erwartet.

Die Kriterien nach denen sie sich richten sind folgende:

• Anmeldung und Profilerstellung
• Suche, Funktionen und Kontaktmöglichkeiten
• Umfang des Profils
• Kosten, Preise und Kündigung
• Sicherheit, Service und Kontakt
• Extras und App

Im Prinzip also alles was wichtig ist ;) Außerdem findest du auch sonst wertvolle Tipps rund um das Thema Online Dating und Partnersuch im Internet.

Und wenn du wissen möchtest wie du dein perfektes Online Dating Profil erstellst, was du unbedingt beachten und was du keinesfalls tun sollst, dann schau dir mein Ebook dazu an!

Hast du eine Frage zum Thema Online Dating? Dann schreibe sie einfach unten ins Kommentarfeld :)

 

 

 

Foto: ©AndreyPopov

Was macht einen Mann eigentlich wirklich männlich? Die Perspektive einer spirituellen Frau

Was macht einen Mann eigentlich wirklich männlich? Die Perspektive einer spirituellen Frau

Es ist Anfang des Jahres und vielleicht gehörst du zu den Frauen, die sich schon einen neuen Mann an ihrer Seite wünschen. In meiner Praxis erlebe ich es oft, dass mir Frauen erzählen, dass sie ganz genau wissen nach welchem Mann sie suchen. Und wenn ich dann genauer nachfrage, werfen sich mehr unbeantwortete Fragen auf als gedacht.

Ich schreibe diesen Artikel im Rahmen der Blogparade von Sven & Martin von Männlichkeit stärken. Er ist sehr persönlich und ich wünsche mir, dass du ihn als Inspiration siehst dir Gedanken darüber zu machen, was du eigentlich brauchst von einem Mann – und was du dir wünschst, das er von dir annimmt, sprich: was du ihm geben möchtest.

Ich beleuchte diese Frage aus der Perspektive des Mannes als Partner. Du kannst meine Perspektive aber auch auf jede andere gesellschaftliche und soziale Rolle einen Mannes münzen: Vater, Bruder, bester Freund, Kollege, Chef, Nachbar, Geschäftspartner – ein echter Mannes zeigt diese Eigenschaften nicht nur als Partner.

Warum das Äußere eine untergeordnete Rolle spielt

Bevor ich mich auf die Reise zu mir selbst gemacht und begonnen habe meinen spirituellen Weg zu beschreiten, habe ich mich sehr an Äußerlichkeiten und Oberflächlichkeiten aufgehalten. Sehr groß, dunkle Haare, dunkle Augen und eine tiefe Stimme waren immer Kriterien, die mir wichtig waren in einem Partner. Das Kuriose daran ist, dass ich genau mit diesen Männern zwar Spaß haben konnte, die tatsächlich tiefen Verbindungen, die mir wirklich wichtig sind, aber (noch) nicht mit meinem stereotypen Traummann, sondern immer mit Männern gefunden habe, die auf den ersten Blick nicht in mein „Beuteschema“ passen.

Meine Essenz der vergangenen Jahre:

  1. Ein Mann, der mich optisch anspricht und sexy ist, langweilt mich schnell, wenn er nicht in der Lage ist eine tiefere, spirituelle Verbindung aufzubauen.
  2. Sexuelle Anziehung entsteht auf kurzfristige Sicht auf der physischen Erscheinung. Auf lange Sicht allerdings aus der Fähigkeit des Mannes (und deiner natürlich) eine emotionale und geistig tiefe Verbindung einzugehen.
  3. Männer, die äußerlich zwar nicht meiner Traumvorstellung entsprechen, sind oftmals männlicher als die, die es tun.



Kernfragen, die dir helfen in Worte zu fassen, wen du suchst

Wenn du dir nun die Frage stellst wie du weg von den Oberflächlichkeiten hin zu genau dem Kern kommst, was einen Mann wirklich männlich für dich macht und was du von einem Partner brauchst, dann habe ich ein paar Fragen, die du dir stellen kannst, um sehr klare Antworten zu bekommen:

  • Welche Charaktereigenschaften machen einen Mann männlich für dich?
  • Wie möchtest du dich mit deinem Mann fühlen?
  • Was möchtest du mit deinem Mann kreieren?
  • Was möchtest du deinem Mann geben?

Mein persönliches Bild eines männlichen Mannes 

Ich kann – und möchte ;) – kein allumfassendes Bild meiner Vorstellungen geben, aber ich möchte dir eine Idee davon geben, was in meinem Kopf und meinem Herz vor sich geht.

Die eine einzige Charaktereigenschaft, die mein Herz dahinschmelzen lässt, ist die Fähigkeit eines Mannes seine Emotionen wahrzunehmen, sie zu spüren, zu kommunizieren und sie zu leben. Ein Mann, der achtsam und bewusst lebt, der Zugang zu seinem Herzen und seinem Geist hat, damit umgehen und darüber sprechen kann, hat den wichtigsten Grundstein dafür gelegt, dass ich ihn näher kennenlernen möchte.

In unserer Gesellschaft werden Männer, die Gefühle zeigen oft als Weichei bezeichnet – leider! Das liegt an der Erziehung mit der die meisten Männer aufwachsen und dem falschen Glaubenssatz, dass sie schwach sind, wenn sie ihr Herz öffnen. Allerdings ist genau das Gegenteil der Fall: Genau diese Männer sind es, die wahrhaftig stark sind! Nun, zumindest aus meiner Perspektive.

Es ist mir wichtig, dass er ein offenes Herz hat und keine Angst davor verletzlich zu sein. Ein Mann, der erkennt, dass seine Partnerin der Spiegel seiner eigenen emotionalen Wunden der Vergangenheit ist und sich danach sehnt in einer Partnerschaft zu leben, in der er diese Verletzungen erkennen, aufarbeiten und heilen kann – und dadurch mit seiner Partnerin wächst und etwas Gemeinsames und Einzigartiges erschafft. Ja, der Mann ist wahrhaftig sexy!

Wenn er dazu noch mitfühlend ist, ein offenes und warmes Herz hat und anderen Menschen selbstlos hilft, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, ist das zweite, dritte und bestimmt auch vierte Date gesichert.

Schafft er es darüber hinaus meinen (zugegebenermaßen sehr schwarzen und teilweise gewöhnungsbedürftigen) Humor nicht nur zu verstehen, sondern ihn auch zu teilen und über sich selbst lachen zu können und sich selbst nicht so ernst zu nehmen, ja, dann kommen wir dem Sechser im Lotto schon näher ;)

Die aus meiner Erfahrung größte Herausforderung für einen Mann ist, mit einer starken Frau, die selbstständig und nicht auf ihn angewiesen ist, umzugehen. Männer tendieren dazu diese Stärke in einer Art und Weise zu empfinden, dass sie sich unnütz fühlen – was absolut nicht der Fall ist, denn nur weil ich unabhängig bin, heißt das noch lange nicht, dass ein Mann nicht mein Held sein kann.

Diese Wahrnehmung liegt allerdings nicht an dem Mann, sondern an mir, denn ich vermittle sie! (Ja, auch ich habe natürlich meine Baustellen, an denen ich arbeite!)

Ich könnte ein Buch darüber schreiben, was mir wichtig ist und warum. Was ich brauche und was ich ihm geben und mit ihm kreieren möchte. Ich bin allerdings der Überzeugung, dass wenn sich zwei Menschen auf dieser tiefen Ebene begegnen, alles andere darum keine wirkliche Herausforderung ist.

Die finale und wichtigste Frage, die du dir stellen musst

Was ich ebenfalls oftmals erlebe, sind Traumvorstellungen von einem Mann, die nicht nur übertrieben sind, sondern vor allem: Illusionär! Warum? Weil Menschen häufig Erwartungen an ihren Partner haben, die sie in keiner Weise selbst erfüllen können.

Ein simples Beispiel: Wie kannst du dir einen aktiven, durchtrainierten und sportlichen Mann wünschen, wenn du selbst eine eher träge und leicht übergewichtige Couch Potato bist?

Frage dich bei deinen Wünschen und Vorstellung daher immer:

Kann ich meine Erwartungen an einen Partner selbst erfüllen?

Eigentlich gibt es eine simple Regel wie du den Partner findest, den du suchst, nämlich: Werde genau zu diesem Menschen und du wirst ihn automatisch anziehen.

 

 

 

 

Ich habe diesen Artikel im Rahmen einer Blogparade erstellt. Wenn du weitere interessante Artikel zum Thema Männlichkeit und Weiblichkeit lesen möchtest, dann schau dir die folgenden an – die übrigens, wie du an den Namen siehst, von Männern geschrieben wurden ;)

Wenn du Anmerkungen, Anregungen oder Fragen dazu hast, dann kommentiere einfach unter meinem Artikel oder bei den Herren der Schöpfung selbst.

Foto: ©Meggan

Was macht einen Mann wirklich männlich für dich? Ich bin sehr gespannt und freue mich auf deinen Kommentar!