7 Dinge, die sich nach der Trennung positiv verändern

7 Dinge, die sich nach der Trennung positiv verändern

In den meisten Fällen fühlen (wir Frauen) uns nach einer Trennung – also wenn wir den Liebeskummer überwunden haben – bedeutend besser. Wir verändern uns – aus meiner Erfahrung – immer positiv.

Ich habe dir in diesem Artikel zusammengefasst, was sich für mich persönlich, aber auch für meine Klientinnen verändert hat, als sie ihren Liebeskummer überwunden und wieder angefangen haben zu leben.

Wenn du noch nicht so weit bist, weil du noch in eine der ersten beiden Phasen bist, lies den Artikel trotzdem, denn dann weißt du worauf du dich freuen kannst. Wenn du ähnliche oder auch andere Erfahrungen hast, dann teil‘ sie gerne mit uns unten im Kommentarfeld.

‘What doesn’t kill you makes you stronger’ 

Was für ein blöder Spruch, dachte ich mir, als (vor allem ältere) Menschen mir ihn während meines Liebeskummers mit auf den Weg gegeben haben. Und ich kann verstehen, wenn es dir genauso geht. 

Aber: Am Ende haben sie recht gehabt. So schlecht wie es mir ging, so sehr wie ich auch gelitten habe (und glaub‘ mir, das habe ich!), ich kann dir aus Erfahrung sagen, es gibt ein Licht am Ende des Tunnels und dein Leben wird besser sein als zuvor – weil du dich verändern wirst.

Und genau darum geht es heute, um die Chancen und Möglichkeiten, die dir eine Trennung gibt:

1. Du lernst deine wahren Stärken kennen und lernst Ängste zu überwinden

Der tiefe Schmerz, der in dir sitzt, verleiht dir Stärke, denn du musst den Weg gehen ihn zu verarbeiten. An manchen Tagen wird dir alles aussichtslos erscheinen und du wirst das Gefühl haben, dass es unmöglich ist über deinen Ex hinwegzukommen und irgendwann in der Lage zu sein, ein glückliches Leben zu führen.

Aber genau diese Tage sind es, die du brauchst, denn es sind die, die dir die Stärke geben, die bleiben wird. Den einen Tag wirst du besser überstehen, den anderen schlechter, und daran wirst du wachsen, wie an allen schwierigen Situationen in deinem Leben.

Und das Schöne daran ist: Du wirst es fühlen. Nicht vom ersten Tag an, aber mit der Zeit. Du wirst aus deiner Trennung gestärkt hervorgehen und stolz auf dich sein. Vertrau‘ in dich selbst!

2. Du wirst attraktiver 

Du wirst merken wie du dich während der Trennung mental veränderst. Das kann ab und an ein seltsames und auch überwältigendes Gefühl sein. Und: Es wird sich in deinem Äußeren widerspiegeln.

Ich habe eine sehr glückliche Beziehung geführt, und das hat man „meinen Hüften“ auch angesehen, denn da hat sich im Laufe der Jahre das ein oder andere Kilo zu viel angesammelt. Während meiner Trennung habe ich erst durch Appetitlosigkeit und dann durch eine eiserne Diät insgesamt 15 Kilo abgenommen und mich wohler gefühlt als je zuvor.

Plus: Ich sah so gut aus wie nie in meinem Leben – und auch wenn ich heute wieder 5 Kilo drauf habe, sehe ich besser aus und bin glücklicher mit meinem Körper als je zuvor. Und du kannst das auch!!



3. Deine sexuellen Erfahrungen erweitern sich 

Wenn du lange in einer Beziehung warst, wirst du mir zustimmen, dass der Sex einfühlsam, intensiv und gut war – klar, weil wir uns und unseren Partner in und auswendig kennen. Versteh mich nicht falsch, Sex mit einem Partner, den wir lieben, ist wunderschön.

Dennoch wirst du mir wahrscheinlich zustimmen, dass – vor allem wenn deine Beziehung, so wie meine, in Teenagerzeiten (ich war 19) begonnen hat – die sexuellen Abenteuer nach der Trennung einen besonderen Reiz haben. Und den solltest du auch ausleben, denn auch er wird zu deiner Veränderung beitragen.

4. Du verliebst dich in den tollsten Menschen der Welt – in dich selbst! 

Mehr als 10 Jahre lang habe ich „Ich liebe dich“ gehört – von meinem Ex-Freund. Daran gewöhnt man sich. Klar, dass ich mich in der Zeit nicht vor den Spiegel gestellt und gesagt habe „Simone, ich liebe dich“ – heute tue ich das.

Ich habe gelernt, dass ich mich zunächst selbst lieben muss, bevor jemand anders mich lieben kann. Und dass Selbstliebe auch die Basis für eine intakte Beziehung ist, denn aus ihr folgt Respekt gegenüber sich selbst und die Fähigkeit, nicht alles mit sich machen zu lassen, wenn man verletzt wird.

Auch das ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen passiert. Aber du sollest dir diese Ritual angewöhnen und in deinen Tag integrieren. Das erste Mal wirst du dir etwas komisch vorkommen, aber mit der Zeit wird es normal für dich sein.

Durch dieses Bewusstsein und das Lernen sich selbst zu lieben, wirst du dich verändern. Du wirst langsam fühlen, was dir gut tut und was nicht – und es wir dein Selbstbild verändern!

Hast du gewusst, dass es genau 21 Tage dauert, um sich etwas an- und abzugewöhnen? Stell dich die nächsten drei Wochen jeden Morgen vor den Spiegel und sag dir selbst, dass du dich liebst und es wird zur Routine. Probier’s aus!

5. Deine Trennung verleiht dir Mut etwas Außergewöhnliches zu tun

Heiraten, zwei Kinder, einen tollen Job, ein Reihenhaus, zwei Autos und abenteuerliche Urlaube – meine persönliche Lebensvorstellung. Heute genieße ich meine Unabhängigkeit, habe meinen Job geschmissen, all meinen Besitz verkauft. Ich bin 31, Single, lebe und arbeite auf der ganzen Welt und entdecke mich jeden Tag aufs Neue. Ein Lebenskonzept, das sicher nicht zu jedem passt, aber das muss es auch nicht.

Worauf ich hinaus möchte, ist, dass du, wenn du mit deiner Trennungsbewältigung vorangeschritten bist, vollkommen neue Lebenspläne entwickeln wirst. Das müssen sicher keine 180-Grad-Veränderungen sein, aber du wirst den Elan, die Motivation und den Mut haben, Dinge anzupacken und dein Leben umzugestalten.

Ein Jobwechsel, eine andere Stadt, eine neue Wohnung oder eine dreimonatige Weltreise – es wird dir so viel Spaß machen dein Leben neu auszurichten! Glaub mir!

6. Du hast mehr Zeit für dich selbst und lernst dich kennen!

Ich habe gelernt, die Zeit mit mir alleine zu genießen. Während ich früher nie alleine sein konnte, weil ich mich gelangweilt habe und mir selbst nicht genug war, brauche ich heute meine Zeit für mich und die fordere ich auch ein!

Ich muss regelrecht mit mir alleine sein dürfen, um zu meditieren, zur Ruhe zu kommen, zu reflektieren und bei mir zu sein. Wenn ich diese Zeit nicht habe, bin ich vollkommen unausgeglichen. Vor ein paar Jahren war das eine unmögliche Vorstellung.

Das unfassbar Schöne daran: Du lernst dich selbst so gut kennen! Ich weiß heute sehr viel besser wer ich bin und was ich brauche.

7. Du wirst gesünder 

Nicht nur ich, sondern auch einige meiner Klientinnen haben die Erfahrung gemacht, dass wir gesünder leben, denn wir gehen öfter raus, haben Zeit für Sport, finden neue Aktivitäten (auch um neue Menschen kennenzulernen). Die Zeit auf der Couch geht gegen Null.

Das hängt auch mit Punkt 4, der Selbstliebe, zusammen. Denn zur Selbstliebe gehört auch Achtsamkeit gegenüber dem eigenen Körper. Ich habe zum Beispiel aufgehört zu rauchen, ernähre mich vegetarisch und habe angefangen Yoga zu machen. Weil es mir gut tut und ich mich von meinen Bedürfnissen leiten lasse.

Abgesehen von diesen sieben Punkten: 

  • …wirst du mehr Zeit für deine Familie und deine Freunde haben.
  • …kannst du reisen wohin du willst und die Welt entdecken.
  • …hast du Zeit Neues auszuprobieren (ich lerne gerade Spanisch!).
  • …hast du Zeit für deine Karriere, weil du dich bei niemand entschuldigen musst, wenn du mal wieder länger im Büro bist.
  • …ist Spontanität kein Fremdwort mehr, da du niemandem Rechenschaft ablegen musst.

Signatur

Foto: © dubova

Liebeskummer Schmerz: So gehst du mit Schmerzen nach einer Trennung um

Wenn uns unser Herz gebrochen wird, können wir das fühlen: Ein Schmerz, der uns die Luft nimmt, ein Drücken in der Brust, ein Stechen, das nicht mehr aufzuhören scheint. Viele von uns spüren ihr gebrochenes Herz buchstäblich.

Dieses Schmerzempfinden ist vollkommen normal. Wenn du mitten in einer Trennung steckst, ist dein Körper einer extremen Stresssituation ausgesetzt. Er steht dauerhaft unter Strom und kämpft ums Überleben – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Krankheitsbilder und körperliche Reaktionen bei Liebeskummer

Wenn du dich in einer Trennung befindest, sind deine Gefühle alles andere als positiv. Angst, Panik, Wut, Hass und Verzweiflung sind deine ständigen Begleiter, die negativen Gedanken erzeugen.

Es ist unmöglich, dass du während einer Trennung keine körperlichen Schmerzen verspürst!

Wie eng dein körperlicher Zustand mit deinem geistigen zusammenhängt, siehst du auch ganz deutlich an Redewendungen wie:

  • „Mir kommt gleich die Galle hoch.“
  • „Mir ist zum Kotzen zu Mute.“
  • „Mir bleibt das Herz stehen.“
  • „Das treibt mir den Angstschweiß auf die Stirn.“
  • „Da bleibt mir die Spucke weg.“

Bei Wut und Hass leidest du häufig unter Verstopfung, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Appetitverlust, Fresssucht und Herzstechen.

Verzweiflung ruft Appetitverlust, Schlafstörungen, niedrigen Blutdruck, Verlust der sexuellen Lust und den bekannten ‚Kloß im Hals‘ hervor.

Angst wiederum sorgt für Durchfall, Schweißausbrüche, Herzrasen, Schlafstörungen und Schwindel.

Schlafstörungen sind eine der häufigsten Reaktionen

Du wachst ständig auf, bist schweißgebadet und hast Albträume? Sowohl von meinen Klientinnen als auch von mir selbst weiß ich, dass ein gebrochenes Herz und Liebeskummer deinen Schlafrhythmus vollkommen durcheinander bringen können.

Das liegt daran, dass deine Emotionen und Gedanken allgegenwärtig und, wie gesagt, von deinem Körper nicht zu trennen sind.

Was kannst du machen, damit du wenigstens ein bisschen Schlaf findest? 

  • Sport: Power deinen Körper so aus, dass er eine Ruhephase braucht, um sich zu regenerieren.
  • Geh vor dem Schlafengehen in die Wanne. Stell dir ein paar Kerzen auf, leg Meditationsmusik auf und entspanne deinen Körper in einem warmen Bad. Das beruhigt dich zu einen und zum anderen bereitet es deinen Körper auf die Nachtruhe vor.
  • Leg dir Schlafzeiten fest und halte dich daran. Momentan ist alles in deinem Leben ein bisschen aus den Fugen geraten. Daher solltest du versuchen dir eine Schlafroutine zuzulegen und dich daran halten, auch wenn du dich nicht so fühlst. Der Rhythmus wird dir gut tun!
  • Leg dir ein Notizbuch neben dein Bett! Dir kommen in der Nacht die schlimmsten Gedanken und Vorstellungen: Schreib sie auf und sag dir selbst ‚Damit befasse ich mich morgen. Ich kann jetzt nichts daran ändern.‘ Versuche dir tatsächlich bewusst zu machen, dass du in diesem Moment rein gar nichts an der Situation ändern kannst. Sie wird morgen noch die gleiche sein, egal ob du schläfst oder nicht.
  • Wenn du von Panikattacken geplagt wirst, leg dich auf den Rücken, die flache Hand auf den Bauch und atme langsam ein und aus. Versuche dich selbst zu beruhigen. Konzentrier dich nur auf deine Atmung, schließe deine Augen und versuche zu schlafen und nicht zu viel zu grübeln. Ich weiß, dass das leichter klingt als dass es ist, aber es hilft. Atme. Das ist ein Zeichen dafür, dass du am Leben bist, auch wenn du dich gerade nicht so fühlst.
  • Baldrian und Johanneskraut bringen dich runter und beruhigen deine Nerven. Beides bekommst du rezeptfrei in der Apotheke.
  • Vermeide Schlafmittel! Auch wenn es verlockend ist, aber ich rate dir dringend von Schlaftabletten ab. Versuche so gut es geht, einen natürlichen Schlaf zu finden, auch wenn es etwas länger dauert als mit Tabletten. Warum? Schau dir das Video an!

Eine gute Ernährung und Sport können Wunder bewirken

‚Eine gute Ernährung?!‘, denkst du vielleicht. Und ja, das kann ich nachvollziehen, denn es gibt zwei Extreme, die du bei Liebeskummer durchleben kannst: Appetitlosigkeit oder Fresssucht. Beide haben nichts mit gesunder Ernährung zu tun, sind aber normale Reaktionen.

Und ja, auch Sport wird dir helfen, das garantiere ich dir! Nicht nur, dass du deinen Körper in Form bringst und dich attraktiver fühlst, beim Sport wird Serotonin ausgeschüttet – ein Glückshormon.

Am besten für dich ist die Kombination aus ausgewogener Ernährung und Sport. Der Satz lässt sich für mich ganz einfach tippen, in der Situation zu sein – und denk‘ dran, ich war selbst genau da! – ist ein ganz anderes Kapitel.



Dennoch will ich dir kurz erklären welche Lebensmittel deinem Körper gut tun, dass du weißt was du zu dir nehmen solltest, damit du dich besser fühlst: 

Dass du Alkohol nur in geringen Maßen oder am besten gar nicht trinken solltest, weißt du. Gleiches gilt für Nikotin und andere Rauschmittel. Ich erspare mir an dieser Stelle darauf einzugehen und vertraue auf deinen gesunden Menschenverstand.

Du bist was du isst, heißt es so schön. Dein Körpergefühl hängt von dem ab, was du zu dir nimmst. Du kennst das Gefühl, wenn du dich überfressen oder nur ungesundes Zeug in dich hineingestopft hast. Doch genau das kannst du auch zu deinem Vorteil nutzen, denn es gibt ganz bestimmte Lebensmittel, die deinem Körper und Geist gut tun und dein Wohlbefinden positiv beeinflussen.

Gerade in deinem jetzigen Zustand solltest du deinem Körper geben was gut für ihn ist. Welche Nährstoffe beeinflussen dein Wohlbefinden also positiv? [Anmerkung: Ich persönlich bin Vegetariern und kein Fan von Fleisch, liste es dir aber der Vollständigkeit halber trotzdem mal auf].

Aminosäuren sind Eiweißbausteine und besonders wichtig für deine Nerven. Du findest sie in Eiern, Milch- und Milchprodukten, Vollkorngetreide, Fisch und Geflügel.

Tryptophan ist eine der wichtigsten Aminosäuren, denn es hilft bei der Bildung von Serotonin, dem Glückshormon. Das findest du vor allem in Bananen, Nüssen, Käse, Avocado, Tomaten, Sonnenblumenkernen sowie Fleisch und Fisch.

Serotonin ist ein Botenstoff, der sich positiv auf deine mentale Verfassung auswirkt und auch bekannt ist als Glückshormon. Du findest es vor allem in Bananen, Ananas, getrockneten Datteln, Avocado und Tomaten.

Vitamin B brauchst du für deine Nerven. Besonders gut sind hierfür Vollkorngetreide, Vollkornreis, Milch, Eier und Fleisch.

Auch Lecithin ist gut für dein Nervensystem und kommt in größeren Mengen in Buttermilch, Walnüssen, Eiern, Mais, Erbsen und Sojaprodukten vor.

Magnesium ist Mineral, das bei Stress hilft und essentiell, wenn du ein gebrochenes Herz hast. Du findest es in Vollkorngetreide, Gemüse, Bananen, Milch- und Milchprodukten sowie Geflügel.

Capasaicin befindet sich in roten Chilischoten. Die Schärfe der Chili übermittelt dem Gehirn Schmerz. Also Folge dessen werden Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet, um diesen zu bekämpfen.

Wasser solltest du in jeder Lebenslage viel trinken, denn es hilft deinem Körper zu arbeiten. 1,5 bis 2 Liter am Tag sind optimal.

Johanniskraut hebt deine Stimmung und steigert dein Wohlbefinden. Du bekommst es rezeptfrei in der Apotheke und ich würde es dir auf jeden Fall ans Herz legen.

Die Auflistung habe ich aus dem Buch ‚Liebeskummer‘ von Silvia Fauck.

Wie unsere Gedanken unseren körperlichen Zustand beeinflussen

Unsere Seele, unsere Gedanken und unser Körper sind miteinander verbunden – immer. Und jeder Gedanke sowie jedes Erlebnis erzeugt eine physische Reaktion. Allerdings gibt es eine Besonderheit: Unser Gehirn kann nicht entscheiden, ob diese Situation gerade stattfindet oder nicht, denn es ist auf unsere Gedanken angewiesen. Und genau deshalb ist es unfassbar wichtig auf unsere Gedanken zu achten!

Meditation 

Ich habe selbst erst vor ein paar Monaten damit angefangen, und ich kann dir sagen: Meditation beruhigt dich und deine Gedanken. Probier’s aus, ich verspreche dir du wirst sehr viel ruhiger und fokussierter.

Leistungsfähigkeit

Akzeptiere, dass du nicht so leistungsfähig sein kannst wie sonst. Du bist in einer Stresssituation und kannst teilweise normale Alltagssituationen nicht so gut meistern wie sonst. Geh nicht so hart mit dir selbst ins Gericht. Liebe dich selbst und geh gut mit dir um!

Kurz und kompakt: 

  • Der körperliche Schmerz lässt sich bei einer Trennung leider nicht vermeiden.
  • Schlafstörungen sind das häufigste Problem, aber du kannst aktiv etwas dagegen tun.
  • Sport und gesunde Ernährung unterstützen nicht nur dein körperliches, sondern vor allem auch geistiges Wohlbefinden.
  • Lass dich von einem Arzt untersuchen, sag ihm aber auch in welcher Situation du dich gerade befindest, so dass er das in seine Diagnose einfließen lassen kann.
  • Achte auf deine Gedanken und beeinflusse sie bewusst positiv, da sie deine physischen Schmerzen lindern.
  • Meditiere!
  • Der physische Schmerz ist nicht dauerhaft, genauso wie dein Liebeskummer. Aber in der Zeit, in der er da ist, musst du für dich einen Weg finden damit umzugehen.

Signatur

Foto: © kbuntu

Sex mit dem Ex? Bitte nicht.  Der erste Sex nach der Trennung

Sex mit dem Ex? Bitte nicht. Der erste Sex nach der Trennung

Das heutige Thema ist so individuell wie fast kein anderes: Der erste Sex nach der Trennung. Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wo finde ich den richtigen Partner? Wie schütze ich mein Herz?

Grundlegend gilt: Kein Sex mit dem Ex!

Egal wie sehr du dir deinen Ex zurück wünschst, und ihn nochmal spüren möchtest: Schlaf nicht mit ihm! Abschiedssex ist das schlimmste, das du deinem Herzen antun kannst. Zu wissen, dass das das letzte Mal ist, wird dir nicht nur den Spaß am Sex nehmen, es wird wehtun, weil du die gemeinsamen Jahre Revue passieren lassen wirst – auch wenn du das nicht möchtest und denkst, dass du das kannst. Wir Frauen sind einfach so veranlagt. Emotionen sind in solchen Momenten unser größter Feind.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit einem anderen Mann zu schlafen?

Pauschal würde ich sagen: Wenn du 100 Prozent davon überzeugt bist, dass es richtig ist und wenn es sich für dich richtig anfühlt. Wann genau das ist, das hängt ganz von dir selbst ab. Das kann nach wenigen Wochen sein, es kann aber auch mehrere Monate dauern.

Was uns ganz klar von Männern unterscheidet, ist dass wir – egal ob One Night Stand, Affäre oder Beziehung – dem Mann auf eine gewisse Art und Weise vertrauen müssen. Die Art des Vertrauens unterscheidet sich natürlich stark zwischen ONS und Beziehung, das Essenzielle bleibt aber das Gleiche.

Warum? Weil der Mann beim Sex in unseren Körper eindringt. Das mag zunächst apart klingen, aber hast du mal darüber nachgedacht? Wenn wir mit einem Mann schlafen, erlauben wir ihm uns innerlich zu berühren – physisch und geistig. Jemanden so nahe an bzw. in uns zu lassen, erfordert ein hohes Maß an Vertrauen.

Wenn du dich also noch nicht bereit fühlst nach deiner Beziehung mit einem Mann zu schlafen, dann mach es nicht. 

Ich kenne einige Frauen von denen ich dann gehört habe:

  • „Naja, aber irgendwie hat jeder Sex, dann muss ich auch.“
  • „Sex gehört doch dazu, irgendwie fühl ich mich als müsste ich das tun.“
  • „Ich fühl mich unwohl und will das eigentlich nicht, aber wahrscheinlich wird der Sex besser mit der Zeit.“
  • „Aber wenn ich nicht mit ihm geschlafen hätte, dann wäre er nicht mehr mit mir ausgegangen.“

Das ist totaler Quatsch. Sex ist keine Pflichtveranstaltung! Er soll dir Spaß machen und dich erfüllen!

Affären, Lückenbüßer und One Night Stands 

Viele sagen, man sollte sich auf keinen Fall in eine Affäre stürzen, denn dann wird alles noch schlimmer. Ich habe genau das gemacht, und für mich war es das Beste, das mir passieren konnte. Nur sechs Wochen nach unserer Trennung habe ich begonnen regelmäßig mit einem Mann zu schlafen – mit einem Mann, der heute einer meiner besten Freunde ist.

Elementar bei einer Affäre ist, dass du von Anfang an mit offenen Karten spielst!

Du würdest nicht wollen, dass dich jemand ausnutzt, also solltest du es auch nicht mit jemand anderem tun. Sei von Anfang an ehrlich und sag, dass du dich gerade in einer Trennung befindest und nicht mehr geben kannst und willst als ein sexuelles Verhältnis.

Vermeide es falsche Erwartungen bei deinem Gegenüber zu wecken, denn das wird dich in mehr Schwierigkeiten bringen als dir lieb ist. Und dir im Endeffekt wieder wehtun. Wie sagt man so schön: Ehrlichkeit währt am längsten.

Und nur durch Ehrlichkeit ist es möglich, dass ich meine Affäre heute zu einen meiner besten Freunde zählen darf, denn Offenheit und Respekt im gegenseitigen Umgang war uns beiden immer wichtig. Dass das nicht die Regel ist, ist mir bewusst. Aber an diesem Beispiel kannst du sehen, dass es auch gut sein kann eine Affäre zu haben – zumindest, wenn du auf Verständnis seinerseits stößt.

Nur der Vollständigkeit halber: Eine Affäre mit deinem Ex funktioniert nicht! Das fällt – genau wie der Abschiedssex – unter Sex mit dem Ex. Ihr hattet eine emotionale Beziehung! Die auf eine rein physische herunterzufahren, ist (aus meiner Sicht) vor allem als Frau schlicht unmöglich.

Und weil Ehrlichkeit so grundlegend ist, würde ich dir von einem Lückenbüßer abraten! Es ist schlichtweg unfair mit jemandem auszugehen und/oder zu schlafen, um über den Ex hinwegzukommen – und es wird auch nicht funktionieren. Das möchtest du nicht und das möchte auch kein anderer.

One Night Stands sind so eine Sache. Die meisten Frauen können keine ONS haben, dafür sind wir in den meisten Fällen emotional nicht gemacht. In den meisten Fällen wohl bemerkt, denn es gibt durchaus Frauen, die zwischen Sex und Emotionen unterscheiden können. Dann allerdings auch nur, wenn sie frei sind und nicht mitten in einer Trennung stecken.

Denn was suchen wir denn, wenn wir verlassen wurden? Schutz, Sicherheit, Geborgenheit. Wir sind emotionale Krüppel und wollen nichts mehr als einen Mann, der uns das gibt, was uns unser Ex gegeben hat. Und auch wenn wir das nicht fühlen wollen, passiert es doch unterbewusst.

Wir lernen einen Mann kennen, der ist lieb, einfühlsam und hört zu. Und am nächsten Morgen wachst du auf und die Realität holt dich ein.

Er wollte nur Sex? Im Normalfall wäre dir das wahrscheinlich klar gewesen, aber dein Verlangen nach der gewohnten Sicherheit und Geborgenheit fehlt dir (oft) so sehr, dass du alle Anzeichen von ‚er will nur mit mir schlafen‘ missachtest und am nächsten Morgen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wirst.

Ich persönlich glaube, dass ONS – vor allem in der Trennungsphase – sehr schmerzhaft und auch nicht erfüllend sind. Das wonach wir suchen, kann uns keine Nacht mit einem ‚beliebigen‘ Mann geben.

Wenn du aus rein physischer Sicht sexuelle Befriedigung suchst, dann masturbiere. Nicht nur, dass du dich danach ausgeglichener fühlst, du lernst auch deinen Körper besser kennen und das wiederum hilft dir herauszufinden was deine Bedürfnisse sind.

Was will ich dir mit dem Artikel sagen? 

  • Kein Sex mit dem Ex!
  • Vermeide One Night Stands, sie tun deinem Herzen nicht gut.
  • Sei offen und ehrlich, wenn du eine Affäre möchtest.
  • Sex ist wundervoll – solange du bereit dazu bist.
  • Setz dich nicht unter Druck, weil ‚doch jeder Sex hat‘.
  • Schlaf nicht mit ihm, um ihm zu gefallen!
  • Masturbiere und lerne dich selbst kennen bis dazu bereit bist deine Sexualität wieder mit jemandem zu teilen.

Signatur

Foto: © konradbak

 

 

Liebeskummer überwinden: So gehen Männer & Frauen mit der Trennung um

Liebeskummer überwinden: So gehen Männer & Frauen mit der Trennung um

Dass Männer und Frauen in manchen Bereichen vollkommen unterschiedlich ticken ist kein Geheimnis. Auch wenn es darum geht, Liebeskummer zu überwinden, haben beide Geschlechter gänzlich unterschiedliche Strategien (die natürlich nicht schwarz-weiß abzugrenzen sind, sondern mehr ein “Normverhalten” darstellen).

Das Broken-Heart-Syndrom – Liebeskummer kann tödlich sein 

Liebeskummer kann tödlich sein, das haben japanische Forscher herausgefunden. Das Broken-Heart-Syndrom, eine Herzmuskel-Funktionsstörung, die einem Herzinfarkt ähnelt, wird durch emotionalen Stress ausgelöst und tritt gleichermaßen bei Frauen und Männern auf. Atemnot und Schmerzen in der Brust sind erste Anzeichen dafür. Doch auch wenn beide Geschlechter gleichermaßen Gefahr laufen aufgrund eines gebrochenen Herzens daran zu erkranken, könnten die Strategien für das Überwinden von Liebeskummer unterschiedlicher nicht sein.

Der gravierende Unterschied zwischen dem Verlassenen und dem Verlassenden 

Ob wir – egal ob Mann oder Frau – verlassen werden oder wir unsere/n Partner/in verlassen, macht einen immensen Unterschied beim Verarbeiten und Überwinden von Liebeskummer!

Während derjenige, der verlässt, bereits Zeit im Vorfeld hatte, um genau zu überlegen was er sagen und wie er die Trennung begründen wird, und vor allem, um sich Gedanken zu machen wie es danach weitergeht, muss der Verlassene in der Regel zunächst den Schock überwinden und befindet sich in einer Art ungläubigen Erstarrung.

In den meisten Fällen, selbst wenn sich eine Trennung schon abgezeichnet hat, kommt eine Trennung überraschend und der Verlassene steht zunächst unter Schock. Es fällt ihm in der Regel auch schwer in der Situation zu bleiben, sprich: Alles geschieht wie in einer Art Zeitlupe, und häufig kann der/die Verlassene den genauen Ablauf des Trennungsgesprächs im Nachhinein kaum wiedergeben.

Während derjenige, der sich getrennt hat, bereits einen Plan geschmiedet hat, wie es weitergeht, bricht für denjenigen, der unwillentlich verlassen wurde eine Welt zusammen. Angst, Zweifel, Panik und Depressionen machen sich breit. Manche haben sogar das Gefühl ihre Identität zu verlieren.

Wie aber gehen Frauen und Männer nun damit um? 



Wie Frauen Liebeskummer überwinden

Frauen wollen eine Trennung verkraften, sie verarbeiten und einen Neustart wagen können – ohne die emotionalen Altlasten aus der Vergangenheit. Die meisten Frauen wollen zunächst alleine sein, trauern und fühlen sich nicht in der Lage einen neuen Partner an ihrer Seite zu haben.

Sie wollen sich erholen, erörtern was falsch gelaufen ist und wollen in der nächsten Beziehung auf keinen Fall wieder in alte Muster verfallen.

Das trifft zu, unabhängig davon ob eine Frau verlassen wurde oder verlassen hat. Natürlich ist die Intensität des Liebeskummers höher, wenn wir verlassen werden. Nichtsdestotrotz besteht das Ziel auch bei Frauen, die ihren Partner verlassen haben, in der Verarbeitung der vergangenen Beziehung  – meistens zumindest. Ausnahmen bestätigen die Regel und treten dann ein, wenn sie einen Neuen hat und sich direkt in eine neue Beziehung stürzt (was nicht wirklich gut ist, aber das ist ein anderes Thema).

Kurz: Sie verarbeiten, kommen über ihren Ex hinweg und heilen gänzlich (oder zumindest so gut es geht), um sich auf eine neue ernsthafte Beziehung einlassen zu können.

Wie Männer Liebeskummer überwinden

Männer hingegen fahren eine ganz andere Schiene: Sie verdrängen.

Kurz am Rande: Genau so wenig wie ich alle Frauen über einen Kamm scheren kann, kann ich das mit Männern. Ich beschreibe hier das geschlechterspezifische Normverhalten, das natürlich von Mann zu Mann und von Frau zu Frau abweichen kann.

Während Frauen gerne und viel reden, um ihren Liebeskummer zu bewältigen, haben sich Männer verschiedene Strategien dafür zurechtgelegt. Hierbei müssen wir aber unterscheiden, ob der Mann verlassen hat oder verlassen wurde:

Typische Strategien von Männern, die verlassen haben

  1. Sie lenken sich ab: Mehr Sport, mehr Arbeit, mehr Party, mehr weggehen. Anstatt zu reden, neigen Männer dazu sich abzulenken und ihren Kopf für anderes einzusetzen als sich mit ihrem Liebeskummer auseinanderzusetzen.
  2. Sie ersetzen: Auch wenn ihnen bewusst ist, dass sie ihre Ex nicht ersetzen können, sie suchen sich eine neue Partnerin – mit mehr und weniger ernsthaften Absichten. Manche Männer brauchen nur die sexuelle Ablenkung und das Wissen, dass sie begehrt werden. Andere hingegen brauchen eine Frau, die ihnen das Gefühl nimmt, alleine zu sein.

Männer, die verlassen wurden, reagieren hingegen vollkommen anders

Sie stehen unter Schock und können mit der Situation häufig noch schlechter umgehen als Frauen. Sie leiden sehr stark, sind aufgelöst, emotional am Ende und – ja! – haben oftmals genauso intensive Weinkrämpfe und Heulattacken wie wir Frauen. Und das passiert den gestandendsten Männern, denn für sie bricht eine Welt zusammen!

Das liegt vor allem daran, dass Männer oftmals unsicher sind und es ihnen schwerer fällt ihr Leben alleine zu meistern, vor allem wenn sie lange Jahre in einer Beziehung waren und sich abhängig gemacht haben – was häufiger vorkommt als man glauben mag. Einer der quälenden Gedanken von Männern ist das persönliche Versagen, das sie darin sehen, dass sie verlassen wurden.

Besonders schlimm trifft es die Männer, die absolut nichts ahnen, denn ihre heile Welt bricht von heute auf morgen zusammen. Wir Frauen haben oftmals einen Sinn dafür, dass es nicht mehr so rund läuft, Männern fehlt dieser siebte Sinn meistens oder sie verdrängen die Veränderungen und das schleichende, besorgniserregende Gefühl. Eine Trennung kommt genau dann sehr überraschend und wie aus heiterem Himmel.

Zwei Dinge sind hierbei extrem auffällig:

  1. Egal in welch schlechtem emotionalen Zustand sie sich befinden, sie würden es niemals offen bei Freunden, Kollegen und manchmal sogar in der Familie aussprechen oder zugeben. Wenn sie sich Hilfe bei einem Therapeuten oder Coach suchen, wird darüber meist nicht gesprochen. Im Gegenteil, es wird als eines der wichtigsten Geheimnisse gehütet, denn sie sehen ihre Männlichkeit und ihr Ansehen dadurch bedroht.
  2. Der Liebeskummer von Männer kann hochemotional und sehr intensiv sein, und doch kann er abrupt – von heute auf morgen – aufhören. Wann? Immer dann, wenn er eine neue Frau kennengelernt hat, die sich für ihn interessiert. Sein verletztes Ego und sein angekratztes Selbstwertgefühl wird dadurch wieder gestärkt und die Neue bringt seine Welt wieder ins Gleichgewicht. Der Sex befriedigt sein Bedürfnis nach Nähe und Aufmerksamkeit, was sich wiederum positiv auf seine emotionale Schieflage auswirkt.

Insgesamt gesehen sind Männer Meister der Verdrängung. Trotzdem leiden sie durchaus länger als wir Frauen, und schließen Beziehungen fast niemals gänzlich ab. Genau das zeigt auch eine aktuelle Studie.

Eine aktuelle Studie belegt:  Frauen leiden mehr unter Liebeskummer, heilen aber meist gänzlich im Vergleich zu Männern 

Die Binghamton Universität in New York hat in einer Studie insgesamt 5.705 Probanden aus 96 Ländern dazu befragt wie sie mit Liebeskummer umgehen und bat sie ihren emotionalen und physischen Schmerz mittels verschiedener Skalen anzugeben.

Das Ergebnis:

  • Frauen leiden unter höherem emotionalem und körperlichem Schmerz als Männer
  • Frauen erholen sich meist vollkommen von einer Trennung und gehen emotional bedeutend stärker aus ihr hervor als Männer
  • Männer erholen sich beinahe niemals von einer Trennung, sie leben ihr Leben ‚einfach‘ weiter
  • Frauen leiden stärker, Männer dafür länger

Als Begründung für diese Ergebnisse nennt der Initiator:

Biologisch gesehen, haben Frauen mehr zu verlieren. Während eine Frau auch bei einem One Night Stand schwanger werden und sich ihr ganzes Leben verändern kann, kann ein Mann, im Falle einer Schwangerschaft, ohne weitere biologische Folgen seinem alten Leben nachgehen.

Unterm Strich: Wir Frauen suchen uns unseren Partner ganz genau aus, denn er kann der potentielle Vater unserer Kinder sein. Haben wir einmal jemanden gefunden, mit dem wir uns eine Zukunft und eine gemeinsame Familie vorstellen können, trifft es uns besonders hart ihn zu verlieren.

Bei Männer ist der Verlust zunächst nicht so schmerzhaft wie bei Frauen, aber dafür langanhaltender und: 

“The man will likely feel the loss deeply and for a very long period of time as it ‘sinks in’ that he must ‘start competing’ all over again to replace what he has lost — or worse still, come to the realization that the loss is irreplaceable.”

Der Artikel im Überblick:

  • Liebeskummer kann tödlich enden (Broken-Heart-Syndrom).
  • Frauen und Männer überwinden Liebeskummer mit unterschiedlichen Strategien und Zielen.
  • Verlassen zu werden und zu verlassen macht einen gravierenden Unterschied bei der Verarbeitung von Liebeskummer.
  • Frauen wollen eine Trennung verarbeiten, egal ob sie verlassen wurden oder verlassen haben.
  • Männer, die verlassen wurden, sind häufig nicht in der Lage ihren Alltag zu meistern – bis sie eine neue Partnerin gefunden haben.
  • Männer, die verlassen haben, stürzen sich in Arbeit, machen viel Sport, gehen häufiger aus und, ganz klassisch: Sie haben oftmals sehr schnell eine neue Partnerin.

Wenn du deinen Ex endlich loslassen und wieder glücklich werden möchtest, dann werde Teil meiner Community, indem du an meinem Online Coaching Programm “Heile dein gebrochenes Herz” teilnimmst. Gemeinsam heilen wir schneller! >> HIER KLICKEN<<

Signatur

Foto: © drubig-photo

Nicht loslassen können – 7 Gründe, warum das Loslassen so schwer fällt

Nicht loslassen können – 7 Gründe, warum das Loslassen so schwer fällt

Eines der größten Probleme meiner Klienten ist die Herausforderung endlich zu loszulassen, und ich kann das sehr gut nachvollziehen, denn ich war genau an diesem Punkt – und ich habe zwei Jahre meines Lebens damit verschwendet!

Darum möchte ich dir hier einmal ein paar Denkanstöße geben, sodass du in dich hineinhören kannst. Wichtig dabei ist natürlich, dass du ehrlich zu dir bist und die ganzen Geschichten, die du dir unterbewusst erzählst, beiseiteschiebst

Angst vor dem Alleinsein

Eine sehr häufige Antwort, die ich bekomme, wenn Klientinnen vor der Frage stehen, ob sie sich trennen sollen oder nicht, beziehungsweise wenn sie in Trennung leben und einfach nicht loslassen können, ist die Angst davor alleine zu sein, sich nicht ganz zu fühlen. Das Problem mit dieser und allen Ängsten ist, dass sie nicht von alleine weggehen, und sicher nicht, wenn wir nicht bewusst etwas unternehmen.

Was du hier tun kannst? Zum einen: Lasse deine Gefühle zu, akzeptiere, dass sie da sind und unterdrücke sie nicht (denn sie sind ja schon da!). Und du musst lernen dich selbst zu lieben, nur dann bist du dir selbst genug und hast nicht das Bedürfnis mit jemandem zu sein, weil du es musst, sondern weil du es willst. Das ist ein großer Unterschied.

Du willst deine Komfortzone nicht verlassen

Schön reden, eine schlechte Idee, und dennoch eine weit verbreitete Strategie, um nicht loslassen zu müssen. Es ist so einfach, weil wir dann unsere Komfortzone nicht verlassen müssen. Die meisten von uns wollen das nicht, denn es macht uns Angst!

Wir haben Angst vor der Unsicherheit, vor dem was kommt. Angst davor, dass wir es alleine nicht schaffen, keine Kontrolle mehr über unser Leben haben (haben wir die überhaupt irgendwann?), Angst davor keinen Partner mehr zu finden.

Also was tun wir? Wir erzählen uns selbst, dass alles eigentlich nicht so schlimm ist… Wenn du nicht aufhörst dir diese Geschichten zu erzählen und dich selbst zu verar***en, dann wirst du nicht loslassen können.



Du denkst, es gibt keinen anderen Menschen, der dich will!

Vor allem wir Frauen neigen gerne dazu uns auf einem Menschen einzulassen, der uns zwar nicht wertschätzt, aber immer noch besser ist als niemanden an unserer Seite zu haben. Anstatt klare Grenzen aufzuziehen, reden wir uns alles schön, denn wir leiden an dem Glaubenssatz:

Ich finde bestimmt keinen neuen Partner mehr! Niemand will mich.

Kennst du das? Dann frage dich mal, warum du das glaubst? Schreib es auf.

Er oder ich? Du fühlst dich für deinen Partner verantwortlich!

Oftmals haben wir Angst davor, dass wir einen anderen Menschen verletzten, der uns viel bedeutet, und trauen uns deshalb nicht auszusprechen, was wir fühlen und für uns selbst zu sorgen.

Die Frage ist aber: Wie lange willst du dich selbst noch mit dieser Situation verletzen? Und was denkst du wie lange du noch deine kostbare Lebenszeit investieren möchtest, um dein Leben für einen anderen Menschen und nicht für dich zu leben?

Bald wird alles anders…Du glaubst ernsthaft, dass dein Partner sich verändert!

Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder? Viele von uns glauben, dass sich unser Partner mit Sicherheit bald ändert, nur ein paar Wochen, Monate oder Jahre, alles eine Frage der Zeit. Die Wahrheit ist, dass sich Menschen nur dann wahrhaftig ändern, wenn sie es selbst wollen.

Wenn du also darauf wartest, dass irgendwann alles besser wird und du von deinem Partner das bekommst, was du dir wünschst, dann ist es einfacher (auch wenn das gerade nicht so erscheint) loszulassen und von vorne anzufangen.

Im Teufelskreis: Du bist emotional abhängig!

Hiervon kann ich ein Lied singen, denn ich war emotional abhängig, nur habe ich es viel zu spät erkannt!

Wenn du emotional abhängig bist von deinem Ex, bist du süchtig nach seiner Aufmerksamkeit und Zuwendung und brauchst permanent die Bestätigung, dass er dich liebt. Du erkennst deinen eigenen Wert nicht und hältst deshalb (krampfhaft) an deinem Ex und der Vergangenheit fest. Dafür gibt es zwei Ursachen:

Du hast emotionale Wunden aus deiner Kindheit, die du nicht verarbeitet und damit nicht überwunden hast. Aus diesen Wunden ist eine emotionale Bedürftigkeit entstanden, die du durch die Liebe von außen versuchst, zu kompensieren anstatt sie zu heilen.

Du liebst dich selbst nicht. Und daher bist du auf die Liebe von außen angewiesen, die Liebe von anderen Menschen.

„Aber, was wenn…?“ Deine Angst davor deine Entscheidung zu bereuen…

Wovor hast du Angst, wenn du loslässt? Hast du Angst davor, dass du deine Entscheidung bereuen könntest?

Wenn ja, warum? Wie kannst du etwas bereuen, das gut für dich ist? Wieso glaubst du, dass es besser ist an jemandem festzuhalten, der dir nicht gut tut?

Aus meinem tiefsten Herzen möchte ich dir sagen: Wenn du leidest, ist jede Veränderung, die du in deinem Sinne ist, eine positive Veränderung. Wenn du so weiterlebst, wirst du in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren feststellen, dass du nichts getan hast, außer wertvolle Lebenszeit zu verschwenden.

Willst du endlich loslassen?

Dann habe ich zwei Angebote für dich: Zum einen mein 1:1 Coaching, in dem wir zwei daran arbeiten, dass du deinen Selbstwert erkennst und die Stärke entwickelst, um endlich loslassen zu können ♡

 

 

 

Hilfe, mein Ex hat eine Neue!  Keine Panik, darum geht es ihr sicher nicht besser als dir

Hilfe, mein Ex hat eine Neue! Keine Panik, darum geht es ihr sicher nicht besser als dir

Wenn dein Ex eine neue Freundin hat, ist dir mit Sicherheit schon der Gedanke gekommen: Kaum bin ich weg, bekommt sie alles was ich mir immer gewünscht habe. Bestimmt macht er dies und das für sie und ganz sicher ändert er genau das, was ich ihm immer gesagt habe und sie erntet die Früchte meiner harten Arbeit.“ 

Solche oder so ähnliche Gedanken sind dir mit Sicherheit durch den Kopf geschossen, stimmt’s?

Ich kann dir sagen: Nein, ihr wird es nicht besser gehen als dir (im Gegenteil). Und nein, er hat sich nicht wie von Zauberhand geändert und macht alles genauso wie du es dir immer gewünscht hast.

Warum ist das so?

Menschen haben Verhaltensmuster, und wir alle haben Beziehungsmuster. Diese Muster sind so tief in uns verankert, dass wir uns nicht von heute auf morgen ändern. Auch nicht, wenn wir wollen. Verhaltensmuster und Gewohnheiten zu ändern, ist Arbeit und erfordert Disziplin.

Hast du schon mal versucht deine Ernährung umzustellen, regelmäßig Sport zu machen oder täglich ein paar Seiten in diesem schwer zu erfassenden, wissenschaftlichen Buch zu lesen? Ja? Dann weißt du wie schwer es ist, sich ab und an dazu zu überwinden oder sich das neue Ziel wieder ins Gedächtnis zu rufen, um am Ball zu bleiben.

Und genauso läuft es auch mit Beziehungsmustern, denn sie sind nichts anderes als Gewohnheiten, die sich im Laufe der Jahre eingeschlichen und die durch unsere Erfahrungen und unsere Sozialisation entstanden sind.

Die Verliebtheitsphase

Die einzige Ausnahme, in der für die Neue alles genauso laufen kann (nicht muss!) wie du es dir immer gewünscht hast, ist die Verliebtheitsphase, denn am Anfang – und das weißt du aus eigener Erfahrung – wollen wir uns von unserer besten Seite präsentieren und sind bereit, einfach alles für den anderen zu machen, nur damit er/sie glücklich ist. Denn es macht uns ebenfalls glücklich.

Der Alltag

Das alles wird sich ändern, wenn der Alltag einkehrt, was durchschnittlich etwa sechs Monate dauert. Wenn wir uns ‚aneinander gewöhnt haben‘ und uns unser Alltag wieder einholt, werden sich nach und nach unsere alten Muster wieder einschleichen.

Wenn dein Ex eigentlich kein Romantiker ist, dann wird er ihr nach der Verliebtheitsphase genauso oft Blumen schenken wie es bei dir gemacht hat. Wenn er ein Arbeitstier ist, dann wird er genauso viel arbeiten wie er es bei dir gemacht hat. Wenn er mehrmals die Woche mit seinen Kumpels rumhängt und ein Bier trinken geht, dann wird er das nicht plötzlich gegen zig Kuschelabende tauschen.

Verhaltensmuster durchbrechen 

Um tatsächlich etwas an seiner Verhaltensweise zu ändern, muss er selbst an seinen Mustern arbeiten wollen. Genauso wenig wie du die Gefühle und Denkweisen von anderen Menschen beeinflussen kannst, genauso wenig kannst du (oder die Neue) seine Verhaltens- und Beziehungsmuster verändern.

Veränderung in unserer Handlungsweise und das Durchbrechen von Gewohnheiten kann immer nur von uns selbst ausgehen, es ist harte Arbeit und es erfordert Disziplin.

Deine Versuche und die der Neuen

Nun, wenn du dir jetzt überlegst, wie oft du während eurer Beziehung darum gebeten hast dies und das zu ändern und/oder mehr darauf einzugehen und dann schaust, wie sehr er sich bemüht oder etwas verändert hat: Was denkst du wie hoch die Chancen sind, dass er das für seine neue Freundin macht? Nur weil dein Ex eine Neue hat, heißt das nicht automatisch, dass er sich ändert.

Im Gegenteil: Es ist doch einfacher einen neuen Menschen an seine Macken zu gewöhnen als sich selbst zu ändern, oder?



Ist es unmöglich, dass für sie alles besser wird?

Nein, das muss ich ganz klar sagen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Wann für seine neue Freundin alles besser oder zumindest anders als für dich sein kann? Wenn sie die Richtige ist und er bereit ist an seinen Mustern zu arbeiten!

Ich weiß, dass du das nicht gerne liest. Aber dass ihr getrennt seid hat einen Grund, und wenn du ganz ehrlich bist, dann weißt du das auch. Welcher das ist, sei dahingestellt. Wenn es sich bei dir nicht gerade um eine temporäre Trennung handelt (was es auch gibt, um sich zu sammeln und nachzudenken wie und ob es weitergehen kann), dann ist der Trennungsgrund oftmals nicht unerheblich.

Willst du deinen Ex zurück?

Es gibt Fälle in denen eine Beziehung wieder funktioniert, wenn du wieder mit deinem Ex zusammenkommst. Ich kenne sogar Fälle, in denen nach der Trennung alles besser wurde und Paare, die heute sogar verheiratet sind. In der Liebe ist alles möglich! Nur: Das sind die Ausnahmen.

In den meisten Fällen ist es so, dass es einen Auslöser für die Trennung gab und dass dieser, wie gesagt, nicht unerheblich war. Oftmals ist dieser Auslöser auch eine Verhaltensweise, mit der der Partner nicht klarkommt:

  • Seine Arbeit ist immer wichtiger als ich.
  • Er sieht seine Kumpels mehr als mich.
  • Er verschleudert unser ganzes Geld.
  • Er schaut immer anderen Frauen hinterher.
  • Er ist ein notorischer Fremdgänger.

Und das sind nur ein paar Beispiele. Wenn du deinem Ex nachtrauerst und ihn zurück möchtest, dann setz dich hin, atme tief durch, nimm dir Zettel und Stift und schreib dir das auf, womit du unglücklich und unzufrieden warst. Und dann überleg dir, ob du genau mit diesen Eigenschaften – die du trotz Liebe, Beziehung, Streits, Diskussionen und Bitten nicht verändern konntest – dein ganzen Leben lang leben könntest. Und, könntest du…?

Die Quintessenz

Wenn dein Ex nicht selbst und aus intrinsischer Motivation an seinem Verhaltensmuster arbeitet und etwas verändern will (warum und für wen auch immer), dann wird die neue Freundin das ‚gleiche Schicksal‘ ereilen wie dich.

Egal wie verliebt er jetzt sein mag (und ja, das ist bescheidenste Phase für dich, ich weiß!), auf lange Sicht gesehen wird die Beziehung die gleichen Muster ausweisen wie die, die ihr hattet.

Versuche dich während seiner Verliebtheitsphase, in der alles so perfekt und makellos nach außen aussieht (nicht zwangsläufig ist!), abzulenken und dich so wenig wie möglich mit der Neuen auseinanderzusetzen. Sie hat weder deine Aufmerksamkeit noch deine Energie verdient.

Und versuche dich mit dem Gedanken zu trösten, dass sein Verhalten nicht von Dauer sein wird. Mir ist natürlich bewusst, dass das nicht einfach ist für dich, aber versuche die Energie, die du in die Gedanken darüber investieren würdest, lieber in deine Selbstliebe zu investieren.

Der Artikel im Überblick:

  • Menschen haben Verhaltens- und Beziehungsmuster, die sie durchbrechen wollen müssen damit sich etwas verändert.
  • Nur die Verliebtheitsphase kann diese Muster auf Eis legen.
  • Mit dem Alltag kommen auch die alten Muster wieder.
  • Seiner Neue wird nur dann massiven Einfluss auf seinen Willen etwas verändern zu wollen (nicht auf die Muster!) haben können, wenn sie zu 100 Prozent die Richtige ist!
  • Wenn das nicht der Fall ist, dann wird sie das ‚gleiche Schicksal ereilen‘ wie dich.
  • Versuche deine Energie in dich und deine Selbstliebe zu investieren anstatt in die Neue.

Signatur

Foto: © photographee.eu