Wie Männer eine Geliebte sehen und warum sie fast niemals ihre Frau verlassen

Wie Männer eine Geliebte sehen und warum sie fast niemals ihre Frau verlassen

Während dem Surfen auf Facebook sieht man des Öfteren Texte wie:

„Toiletten und Männer haben zwei Dinge gemeinsam: Entweder sie sind scheiße oder besetzt.“

oder auch:

„Alle guten Männer sind entweder schwul oder vergeben.“

Und wie wir ja bekanntlich wissen, ist alles, was im Internet steht, wahr…

Aber mal Spaß beiseite, es gibt Frauen, die geraten immer wieder an vergebene Männer. Und manche von ihnen wünschen sich mehr oder möchten zumindest wissen, was sie als Geliebte eines vergebenen Mannes erwarten können.

Die Antwort darauf erfährst du in diesem Artikel. Allerdings weiß ich nicht, ob sie dir gefallen wird…

Das Phänomen Geliebte

Ich möchte mit der Tür gleich ins Haus fallen. Die meisten Männer werden ihre Beziehung nicht wegen ihrer Geliebten beenden. Ich schreibe die meisten, nicht alle.

Für viele Männer steht zu viel auf dem Spiel: Eine Ehe, ein Haus, eine gemeinsame Familie. Andere wiederum lieben ihre Freundin/Frau vielleicht noch und suchen „nur“ nach ein wenig sexueller Abwechslung. Und sicherlich gibt es auch ein paar Männer, die einfach zu feige sind, ihre Beziehung zu beenden, obwohl es sicherlich die beste Entscheidung für alle Beteiligten wäre.

Ich finde es allerdings relativ belanglos beim Thema Dating über das Verhalten der anderen zu schreiben. Es ist immer ein kleines Ratespiel, warum sich unser Gegenüber so verhält, wie er sich verhält. Ich halte es viel aufschlussreicher, wenn wir überlegen, was wir von unserem eigenen Verhalten lernen können, was wir an der Situation ändern können und warum wir immer wieder die gleiche Art Mensch anziehen.



Was willst du?

Falls du die Geliebte eines vergebenen Mannes bist, solltest du dich Folgendes fragen:

  • Was möchte ich von diesem Mann?
  • Möchte ich, dass er seine Freundin/Frau verlässt?
  • Ist es ok, dass er weiterhin in einer Beziehung ist, solange wir uns regelmäßig sehen?

Falls du für dich entschieden hast, was du von dem Mann und der „Beziehung“ willst, dann sage es ihm.

Falls er sich darauf einlässt, super.

Falls nicht, beende das Ganze.

Ich meine das ernst. Falls er dir nicht das geben kann, was du willst, mach Schluss. Das ist meiner Meinung nach der einzige Weg, um Drama, Schmerz und Enttäuschungen zu verhindern.

Ich weiß, du wünscht dir gerne eine Art magische Prinzessinnen-Zauberlösung, durch die die Geschichte doch noch ein Happyend hat. Doch damit machst du dir was vor.

Beim Thema Dating geht es nicht darum, einen anderen dazu zu bringen, das zu tun, was wir uns wünschen. Es geht vielmehr darum, ehrlich und offen unsere Wünsche und Bedürfnisse auszudrücken und jemand zu finden, der daraufhin antwortet:

„Verdammt ja, ich will genau das Gleiche!“.

Wenn du dir mit einem vergebenen Mann eine Beziehung wünscht, er jedoch nicht bereit ist, seine derzeitige Beziehung für dich zu beenden oder dir seit Monaten/Jahren erzählt, dass er es bald machen wird, ziehe weiter.

Dieser Mann kann dir nicht das geben, was du dir wünschst. Doch einer anderer wird es sicher können. Gewisse Türen sollten wir schließen, damit sich andere öffnen können.

Hast du eventuell Bindungsangst?

Falls du dich zum ersten Mal in einen verliebten oder vergebenen Mann verguckt hast, alles ok. Falls es nicht das erste Mal ist und häufiger passiert, dann wird es interessant…

Menschen, die eine gewisse Bindungsangst haben, suchen sich unbewusst häufig Partner aus, die emotional nicht verfügbar sind. Also Menschen, die z.B. in einer Beziehung sind.

Glaube mir, nicht alle gut aussehenden, interessanten und humorvollen Männer auf dieser Welt sind vergeben. Ich bin das beste Beispiel dafür :-)

Falls du dich also immer wieder in Männer verguckst, die vergeben sind, würde ich darauf tippen, dass du eine gewisse Form von Bindungsangst hast.

Bindungsangst ist etwas Paradoxes. Zum einen wünschen wir uns eine erfüllte, harmonische und glückliche Beziehung, zum anderen haben wir auch Angst davor und verhindern somit, dass wir diese Beziehung führen.

Bindungsangst führt dazu, dass wir unsere Beziehungen immer wieder selbst sabotieren oder es gar nicht erst soweit kommen lassen, in dem wir uns unbewusst Partner aussuchen, die emotional nicht verfügbar sind.

Sich immer wieder Männer auszusuchen, die schon vergeben sind, ist eine Art, der eigenen Angst vor Bindung und Nähe aus dem Weg zu gehen. Und solange du deine Bindungsangst nicht erkennst und etwas dagegen unternimmst, wird sich wahrscheinlich auch nicht viel an deiner Situation ändern.

Nicht der vergebene Mann ist „Schuld“ an deinem Liebespech, sondern deine Bindungsangst. Selbst wenn sich der vergebene Mann tatsächlich für dich entscheidet, wirst du die Beziehung früher oder später wahrscheinlich (unbewusst) sabotieren. Und dann fängt das Spiel wieder von vorne an.

(Wie du deine Bindungsangst überwinden kannst, erfährst du hier. )

Wie es weitergeht

Ich hoffe, der Artikel war nicht zu direkt. Ich bin jedoch der Meinung, dass Ehrlichkeit, auch wenn sie anfangs häufig schmerzhaft ist, langfristig vieles einfacher macht. Nicht nur bezogen auf Dating.

Aus vielen Leser-Emails und Gesprächen mit Frauen habe ich über die Zeit erfahren, dass sich die meisten Männer langfristig nicht für ihre Geliebte entscheiden. Kann es in deinem Fall eine Ausnahme geben? Klar. Doch ich würde a) mich nicht darauf verlassen und b) offen kommunizieren, was du willst.

Und falls du dir mit dem vergebenen Mann gar keine Beziehung wünscht sondern nur ein wenig Spaß haben möchtest, dann genieß das Ganze solange, wie es sich für beide gut anfühlt.

Anchu_rundDas ist ein Gastartikel von Anchu Kögl

Anchu Kögl ist Autor und Unternehmer. Er reist seit über drei Jahren um die Welt und lebt aus einem Koffer. Auf seinem Blog gibt er ungewöhnliche Lebenstipps. Auch zum Thema Dating. In seinem Artikel „Was Männer wollen“ erklärt er, dass es nicht darum geht, was Männer wollen, sondern um das, was du willst. Der Artikel bietet eine erfrischend neue Perspektive auf das Thema Dating und Männer.

 

Foto: ©Olly18

Beziehungsunfähig: Hast du Angst vor der Liebe?

Beziehungsunfähig: Hast du Angst vor der Liebe?

Es gibt genau zwei unfassbar mächtige Emotionen, die dein Leben massiv beeinflussen können: Liebe und Angst. Aber was, wenn du Angst vor der Liebe hast? Gerade wenn du in einer schmerzhaften Trennung steckst oder vielleicht schon über sie hinweg, aber trotzdem Single bist, ist die Angst vor der Liebe kein seltenes Phänomen, die wir oft mit den Worten „Ich bin beziehungsunfähig“ verschleiern.

Dabei geht es hauptsächlich um die Angst davor zu lieben, verlassen zu werden und vor allem verletzt zu werden. Die zentrale Frage, die wir uns zunächst stellen müssen, lautet: Warum haben wir eigentlich Angst? 

Angst hat eine Aufgabe

Stell dir einfach mal vor du läufst nachts alleine durch eine dunkle Gasse und merkst plötzlich, dass dir jemand folgt. Das erste was du empfindest, ist Angst – Herzrasen, Schweißausbrüche, Panik – und genau die brauchst du, denn sie ist ein Urinstinkt, der dir hilft dich zu schützen. Dein Gehirn empfängt Informationen, die dich zu einer lebensrettenden oder zumindest für die Situation notwendigen Aktion animieren. Angst ist also nichts anderes als ein Schutzmechanismus.

Wenn es um Beziehungen geht, spürst du die Angst meist nicht körperlich, sondern subtiler, aber auch hier möchte sie dich schützen: Und zwar davor, verletzt zu werden. Das wiederum ist allerdings sehr hinderlich und nimmt dir gleichzeitig die Chance auf Liebe und eine wundervolle Beziehung.

Generell gibt es zwei grundlegende Ängste, die dich dazu bringen zu glauben, dass du beziehungsunfähig bist und die dich von einer glücklichen Beziehung abhalten, wenn du nicht daran arbeitest.



#1 Die Angst davor verlassen zu werden

Dass die Beziehung auf längere Sicht nicht funktioniert und du vielleicht verlassen wirst, kannst du nicht ausschließen. Niemand kann das, und selbst Ehen nach über 30 Jahren und länger werden häufig noch geschieden.

Ganz besonders schlimm kommt diese Angst zum Vorschein, wenn du verlassen wurdest und/oder wenn du schon scheinbar ewig eine/n Partner/in suchst und dann endlich jemanden kennengelernt hast, den/die du gerne „halten möchtest“. Schon alleine bei dem Gedanken daran, dass ihr ein Paar werden könntet und was das für Folgen haben könnte, wenn es nicht funktioniert, lässt die Angst in dir aufsteigen.

Wenn ich niemanden nahe an mich heranlasse, gebe ich niemandem die Chance mir weh zu tun.

Doch was passiert denn, wenn du es nicht probierst? Ja, du läufst zwar keine Gefahr, dass dir jemand weh tut. Aber du nimmst dir selbst und auch Menschen, die sich für dich interessieren, die Chance dich aufrichtig zu lieben.

So blöd und simpel wie es klingt: No risk, no fun! Dein Herz für jemanden zu öffnen wird niemals risikofrei sein, das weiß ich, und ich selbst musste lange daran arbeiten. Aber am Ende des Tages hast du mehr zu gewinnen als zu verlieren! Und wenn du tatsächlich wieder verletzt wirst, macht es dich wieder ein Stück weit stärker. Versuche die Situation immer von der positiven Perspektive zu betrachten, auch wenn das manchmal nicht so einfach ist.

#2 Die Angst davor deine Freiheit und Individualität zu verlieren

Auf der anderen Seite, vor allem wenn du lange Single warst, hast du vielleicht Angst davor eingeengt zu werden. Davor, dass dir ein Partner dein Leben auf den Kopf stellt und du nicht mehr all das tun kannst, was du jetzt tust.

Ja, eine Partnerschaft bedeutet immer Kompromisse einzugehen, sie besteht immer aus Geben und Nehmen. Und wenn du dich an deine letzte (glückliche) Beziehung erinnerst, dann weißt du auch was dir wichtig ist und wo du dich einschränken kannst und möchtest, immerhin erwartest du das auch von deinem/r Partner/in.

Das heißt aber nicht, dass du dich für den anderen verbiegen solltest! Eine Beziehung bedeutet zwar immer Arbeit, allerdings nicht in einer Art und Weise, dass es dich anstrengten sollte, sondern so dass du gerne tust was du tust. Eine Partnerschaft sollte ‚leicht von der Hand gehen‘ und dich in keinem zu einem anderen Menschen machen als der, der du bist.

Wenn du nun schon bei den ersten Dates merkst, dass es nicht passt, dann kann ich dir nur raten, dass du dich auf deine Intuition verlässt und ehrlich genug bist, um es zu beenden bevor dein Herz (und das des/der anderen) noch mehr drinsteckt.

Solltest du allerdings merken, dass eigentlich alles passt, du aber innerlich einen Schritt zurückgehst, weil du Angst hast, dann solltest du versuchen sie zu überwinden.

Was kannst du tun, um diese Ängste in den Griff zu bekommen?

Zunächst musst du die bewusste Entscheidung treffen, dass du eine glückliche Beziehung möchtest und auch dass du dazu bereit bist dich zu öffnen. Du solltest dich auf dein Herz verlassen (wie eigentlich immer!) und in dich hineinhören, ob du bereit dazu bist. Und wenn ja, ob dich noch etwas anderes als deine Angst davon abhält.

Im zweiten Schritt rate ich dir dazu deine Angst zu hinterfragen, wann immer sie auftaucht und sie „unter Kontrolle zu bringen“. Setz dich dazu am besten mit einem Zettel und Stift und stelle dir folgende Fragen:

  • Vor was genau habe ich Angst?
  • Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass meine Angst wahr wird?
  • In welcher Relation stehen das, was ich bekommen könnte (z.B. bedingungslose Liebe eines wertvollen Menschen) und das passieren könnte?

Sei ehrlich mit dir selbst! Wenn du wegschaust und nicht bereit dazu bist dich deinen Ängsten zu stellen, wirst du immer und immer wieder in die gleichen Situationen geraten, denn die gleichen Handlungen werden immer die gleichen Ergebnisse nach sich ziehen – so wie in allen Lebenssituationen. Nur wenn du herausfindest, was du möchtest und dazu bereit bist, dich deinen Ängsten zu stellen und das Risiko verletzt zu werden einzugehen, kannst du wieder eine glückliche Beziehung führen. Wenn du Bindungsangst verstehen und auflösen möchtest, dann kann ich dir dieses Programm ans Herz legen. Außerdem kannst du in diesem Artikel noch mehr dazu lesen.

Vergiss nicht: Auf der anderen Seite der Angst erwartet dich das, was du dir immer gewünscht hast! Das gilt nicht nur für die Liebe.

Signatur

Foto: © alphaspirit

Ist dein Ex ein Narzisst? So kommst du von ihm los!

Ist dein Ex ein Narzisst? So kommst du von ihm los!

Wer sich von einem Narzissten trennen muss, hat keine leichte Aufgabe vor sich, vor allem, weil er es zu verhindern versuchen wird, wenn die Intention nicht von ihm ausgeht und kein neues Opfer in Sicht ist. Der Liebeskummer, der dich ereilt, dauert in der Regel länger als „herkömmlicher“ Liebeskummer (obwohl es den nicht gibt, aber du weißt was ich meine), denn ein Narzisst wird dich nicht einfach gehen lassen.

Im Folgenden möchte ich darauf eingehen, was ein Narzisst eigentlich ist, welche Anzeichen darauf hindeuten, dass du an einen geraten bist und Wege zeigen wie du von ihm loskommst (es handelt sich um ein sehr komplexes Thema, das ich nicht in einem Artikel abhandeln kann, aber am Ende findest du ein paar Links zu weiterführenden lesenswerten Beiträgen).

Was ist ein Narzisst?

Ein Narzisst ist ein überaus ich-bezogener Mensch ohne Empathie, der stets auf sein eigenes Wohl bedacht ist und nach Bewunderung strebt, die er u.a. von seiner/m Partner/in abverlangt. In vielen Fällen ist dieses Verlangen so groß, dass der Partner eines Narzissten an einen Punkt gerät, an dem er ausgelaugt und teils depressiv ist, sich bewusst wird, dass ihm die Beziehung nicht gut tut, allerdings aufgrund des manipulativen Wesens des Narzissten einfach nicht von ihm loskommt. Narzissten lieben, um geliebt zu werden und nicht, um eine tiefen und liebevolle Beziehung zu leben.



Woran erkennst du einen Narzisst?

Er ist überaus charmant und charismatisch

Eigenschaften, die eigentlich als sehr positiv gelten, werden vom Narzisst instrumentalisiert und so manipulativ eingesetzt, sodass das Gegenüber es oftmals nicht merkt. Er kann Aussagen machen, die äußerst wohlwollend klingen, aber nicht so gemeint sind, sondern nur gemacht werden, um genau diesen charmanten Eindruck zu vermitteln.

Er hat kein Empathievermögen

Ein Narzisst kann sich überhaupt nicht in andere hineinversetzen. Das Einzige was zählt sind seine Befindlichkeiten. Daher bereuen sie auch niemals, wenn sie fremdgegangen sind und würden es jederzeit wieder tun.

Er wertet andere Menschen ab, um sein eigenes Ego aufzuwerten

Narzissten haben ein extrem geringes bis überhaupt kein Selbstwertgefühl. Sie lehnen sich selbst innerlich ab, während sie sich nach außen übertrieben selbstverliebt darstellen. Daher ist es eine besonders markante Eigenschaft, dass er seine Mitmenschen abwertet, um seinen Selbstwert zu steigern und das seines Gegenübers zu schwächen. Das wiederum gibt ihm Macht und Kontrolle über die Situation, und die braucht er zum Leben.

Er kontrolliert dich

Wenig oder gar keine Kontrolle zu besitzen, gibt es für einen Narzissten nicht. Er braucht die Kontrolle, um seine eigenen Unsicherheiten zu vertuschen und die Risiken für jegliche Gefahr zu minimieren.

Er nimmt und erwartet, dass du gibst

Durch seine Ich-Bezogenheit ist es ihm am wichtigsten, was er aus einer Situation das Beste bekommen kann. Sein mangelndes Empathievermögen lässt nicht einmal den Gedanken aufblitzen, ob sein Partner ebenfalls Bedürfnisse hat.

Er ist eifersüchtig und neidisch

Ein Narzisst muss im Mittelpunkt stehen! Jeder, der ihn in irgendeiner Art und Weise kritisiert, überschattet oder seiner Beliebtheit zu nahe tritt, ist ihm ein Dorn im Auge. Er wird permanent versuchen die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und sich erneut in den Mittelpunkt zu rücken.

Er braucht permanente Bestätigung von anderen

Sein extremer Mangel an Selbstwert und Selbstliebe versucht er durch seine Umwelt zu kompensieren. Menschen, die ihm zugewandt sind, spielen eine große Rolle in seinem Leben. Je mehr er von einem Menschen bewundert wird, desto bedeutsamer wird seine Rolle im Leben des Narzissten. Von seinem Partner erwartet er bedingungslose Bewunderung!

Erhöhte und leichte Kränkbarkeit

Einen narzisstischen Menschen kannst du sehr einfach kränken, da sein Selbstbild absolut deplatziert ist. Sein eigenes Bild ist meist übersteigert positiv, er findet sich selbst überaus hervorragend und besonders. Dieses aufgrund von Unsicherheit erbaute Selbstbild gerät leicht ins Wanken, wenn du Dinge sagst oder tust, die diesem Bild nicht entsprechen. Eine typische Reaktion ist die verbale Offensive seitens des Narzissten.

Er nutzt Schwächen anderer für seinen eigenen Vorteil

Narzissten sind Meister darin andere Menschen zu instrumentalisieren, um das zu bekommen, was sie möchten. Sie kennen keine Grenzen und machen auch keinen Halt davor die Schwächen ihres Partners auszunutzen, ohne Rücksicht auf Verluste.

Er ist der wichtigste Hauptdarsteller in seinem Leben

Natürlich sollte jeder von uns der wichtigste Mensch in seinem eigenen Leben sein, allerdings nicht ungeachtet anderer Menschen. Für einen Narzissten gibt es nur einen wichtigen Menschen in seinem Leben: ihn selbst.

Was kannst du tun, wenn dein Partner bzw. Ex Narzisst ist und du einfach nicht von ihm/ihr loskommst? 

Sei ehrlich zu dir selbst und erkenne die Situation! 

Wenn wir einen Menschen lieben, neigen wir häufig dazu die Beziehung und die Situation nicht als das zu erkennen was sie ist – nämlich destruktiv und auslaugend. Wir sehen über Vieles hinweg und wollen es nicht wahrhaben. Aber genau das kann dir mit einem Narzissten zum Verhängnis werden. Nimm die Warnsignale wahr und schau ganz genau hin – und: Sei ehrlich zu dir selbst und überlege dir, ob du tatsächlich so eine Beziehung führen möchtest! Dein Herz wird es dir danken! 

Lerne und praktiziere Selbstliebe! 

Eine typische Eigenschaft eines Narzissten ist es, seine/n Partner/in immer wieder nieder zu machen, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken und sich gut zu fühlen. Wie es dir dabei geht, spielt keine Rolle. Wenn du Selbstliebe lernst und praktizierst, kann du dem weitgehend vorbeugen und deine Anfälligkeit vermindern bzw. wenn du schon in der Trennung steckst, deinen Selbstwert steigern und dich somit selbst am besten in dieser Situation unterstützen. 

Gib dein eigenes Leben nicht auf! 

Wenn du an einen Narzissten geraten bist und dich (noch) nicht trennen und von ihm lösen kannst, dann beginne jetzt damit dein Leben wieder in die Hand zu nehmen. Baue deinen Freundeskreis wieder auf, suche regelmäßigen Kontakt zu deiner Familie. Mach etwas für dich selbst, um eine Trennung „einfacher“ zu überstehen. 

Zieh die Reißleine und hol dir Hilfe dazu! 

Sich von einem Narzissten trennen zu wollen, ist eine sehr schwierige Herausforderung, denn er wird es nicht akzeptieren, dass jemand anders eine Entscheidung trifft und er nicht recht hat. Mit manipulativen Taktiken wird er versuchen dich so lange zu halten bis er ein neues Opfer gefunden hat. Und dann lässt er dich fallen und links liegen als hättest du niemals existiert.

Wenn du gerade in einer Trennung mit einem Narzissten steckst oder vor hast diese Entscheidung zu treffen und dein eigenes Leben zu leben und endlich wieder glücklich zu werden, dann rate ich dir von Herzen dazu, dir Hilfe zu holen!

Es ist nicht deine Schuld, du musst dich für nichts schämen! Das Einzige was du tun solltest, ist dir selbst gut zu tun, dich selbst zu lieben und dir Unterstützung von außen zu holen!

Wenn du meine persönliche Unterstützung möchtest, dann schau dich bei meinen Coaching Paketen um! Ich habe ein offenes Ohr, einen objektiven Blickwinkel und helfe dir dabei deine Selbstliebe zu leben, deinen Selbstwert aufzubauen und ein neues Lebenskonzept zu entwickeln! Zusammen schaffen wir das! <3 

Sehr gute, lesenswerte und detaillierte Artikel zu diesem sehr komplexen Thema findest du hier, hier und hier. 

Signatur

 

 

 

Foto: © photographee.eu

Plötzlich wieder alleine: Was tun, wenn dein Partner einfach verschwindet?

Plötzlich wieder alleine: Was tun, wenn dein Partner einfach verschwindet?

Es scheint ein Phänomen unserer modernen Zeit zu sein: Immer öfter höre ich, dass nicht nur Tinder Dates über Nacht einfach verschwinden, sondern auch der eigene Partner.

„Ich geh nur schnell tanken und bei meinem Kumpel vorbei, bin gleich wieder da!“ – und das war das letzte Lebenszeichen. Anrufe, WhatsApps, SMS, Emails und alle andere Kontaktversuche bleiben unbeantwortet.

Ghosting nennt man dieses Phänomen, bei dem der Verlassene von heute auf morgen plötzlich wieder alleine ist und dessen Kontaktversuche so lange ignoriert werden, bis er schließlich aufgibt. Das Schlimmste daran sind die Ungewissheit, die Unsicherheit, die Fragen nach dem Warum und die unaufgelöste Situation, die Betroffene schier in den Wahnsinn treibt.

In diesem Artikel möchte ich versuchen, dir näherzubringen warum Menschen so handeln, was du tun kannst, wenn dir das passiert ist und wie du nicht derjenige wirst, der einfach verschwindet.

Warum verschwinden Menschen ohne Vorwarnung?

Eines möchte ich dir vorab sagen: Wenn dein Partner ohne Ankündigung gegangen ist und sich nicht mehr meldet, dann liegt das Problem bei ihm, nicht bei dir. Ja, du bist diejenige, die sich mit der Situation auseinandersetzen und mit ihr abfinden muss, und dass das nicht leicht ist, weiß ich. Aber es ist nicht deine Schuld.

Was treibt Menschen, sogenannte Ghosts, also nun dazu einfach abzuhauen? Die Antwort ist einfach: Feigheit, Schwäche, Überforderung und emotionale Taubheit.  

Jemandem zu sagen, dass wir die Beziehung, die Affäre, die Liaison oder was auch immer, nicht mehr möchten, erfordert Rückgrat und einen starken Charakter. Wir müssen uns bewusst in eine unangenehme Situation begeben und zu dem stehen, was wir fühlen.



Ghosts sind zu feige, sie fühlen sich überfordert und hoffen, dass ihr für sie einfacher Weg die Botschaft vermittelt, die so dringend ausgesprochen werden müsste:

  • Ich liebe dich nicht mehr.
  • Ich möchte die Trennung.
  • Ich habe eine Neue.
  • Wir haben uns auseinander gelebt.

Und ja, der Anblick eines Menschen, den wir verletzen, tut weh. So ist das, wenn wir uns dafür entscheiden einen Teil unseres Leben mit einem Menschen gemeinsam zu verbringen. Doch anstatt auch die schlechten Zeiten gemeinsam zu überstehen und ehrlich zu sein, nehmen sich Ghosts das Recht heraus, nur die schönen zu genießen.

Nochmals: Es ist nicht deine Schuld.

Du kannst nichts für den schwachen Charakter dieses Menschen. Du kannst nichts dafür, dass er zu feige ist ehrlich zu sein. Und du kannst auch nichts dafür, dass er ein emotionaler Krüppel ist, der nicht in der Lage ist, seine Emotionen in irgendeiner Art zu kommunizieren.

Was kannst du tun, wenn dein Partner einfach gegangen ist?

Die Situation ist beinahe unerträglich: Die allgegenwärtige Frage nach dem Warum, die Hoffnung, dass er zurückkommt und das schmerzhafte Gefühl, dass er dich einfach hat sitzen lassen nagen solange an deinem Nervenkostüm bis du beinahe verrückt wirst.

Glaube mir, wenn ich könnte, dann würde ich dir hier sofort ein Patentrezept geben wie du ganz locker aus der Situation wieder rauskommst. Das kann ich aber leider nicht. Aber was ich dir sagen kann:

Alles was uns in unserem Leben passiert, und ganz besonders das Schmerzhafte, birgt eine Lernaufgabe. Es gibt etwas in deinem Leben, um das du dich kümmern musst. Eine emotionale Wunde, etwas aus deiner Vergangenheit, das weitaus tiefgreifender ist. Deine Aufgabe besteht darin, herauszufinden was das ist und dieses Gefühl aufzulösen.

Um ruhiger zu werden und das Gedankenkarussell abzustellen, bleibt dir letztlich nur eines: Akzeptanz.

Wenn du es schaffst zu akzeptieren was passiert ist und die Situation so anzunehmen wie sie ist, wird es dir weitaus leichter fallen damit umzugehen. Du kannst sie nicht verändern, du kannst die Zeit nicht zurückdrehen und du kannst ihn auch nicht „zurückzaubern“. Das Einzige, das du tun kannst, ist dich zwischen diesen beiden Möglichkeiten zu entscheiden:

  1. Du verschwendest deine Zeit mit dem permanenten Analysieren der Situation und der Suche nach der Antwort auf das Warum (die du leider nie bekommen wirst).
  2. Du kontrollierst deine Gedanken und findest einen Weg, die Situation als das anzunehmen was sie ist: Eine schmerzhafte Lernaufgabe des Leben, die dich wachsen lässt und dich voranbringt (hier musst du mir vertrauen, denn das erkennst du leider immer erst Monate oder Jahre später).

Ist das einfach? Überhaupt nicht, denn es erfordert Disziplin und den Willen etwas verändern zu wollen und das weiß ich. Ist es machbar? Ja, definitiv.

 

Wie kannst du vermeiden, dass du selbst einfach verschwindest?

Die Überschrift klingt im ersten Moment etwas seltsam, als wäre sich einfach nicht mehr melden etwas, das wir nicht kontrollieren können. So meine ich es nicht:

Überleg dir mal wie oft du beim Online Dating mit jemandem geschrieben hast und dich einfach (warum auch immer) nicht mehr gemeldet hast. Ich rede hier nicht von ein, zwei Sätzen, sondern davon, dass du über mehrere Tage mit jemandem schreibst und dann abrupt aufhörst zu antworten.

Auch das ist Ghosting! Am einfachsten vermeidest du das, wenn du mit deinem Gegenüber genauso respektvoll umgehst, wie du es von anderen erwartest. Klar ist es einfacher nicht mehr zu antworten, so nach dem Motto „Wen kümmert’s, ist ja nur online“, du solltest aber nicht vergessen, dass du mit echten Menschen kommunizierst und nur der Weg virtuell ist.

Versetze dich dazu einfach mal in die Lage des Anderen und frage dich, ob er sich besser fühlt, wenn du sowas schreibst wie: „Hey, tut mir leid, ich denke nicht, dass das passt mit uns. Ich wollte dir nur Bescheid sagen und mich nicht einfach aus dem Staub machen. Ich wünsche dir alles Gute!“ oder wenn du einfach verschwindest und so tust als hättet ihr nie geschrieben. Dein Verhalten hat etwas mit dem Wertschätzen deines Gegenübers zu tun. Was wäre dir persönlich lieber?

Signatur

Foto: © Dhoxax

Wie du deine Beziehung mit Sicherheit zugrunde richtest

Wie du deine Beziehung mit Sicherheit zugrunde richtest

Ich versuche meine Artikel immer so einfühlsam wie möglich zu schreiben. Aber ich sehe es auch als meine Aufgabe, dir so gut wie möglich zu helfen. Daher könnte der heutige Artikel etwas unangenehm werden, denn du musst ehrlich zu dir sein – und zwar zu 100 Prozent. Und vielleicht stellst du fest, dass deine Beziehungssituation (wie sie nun auch sein mag: gerade getrennt, unglücklich in einer Beziehung oder schon ewig Single) nicht so sehr an deinem Partner oder an anderen Menschen liegt, als an dir selbst.

Es gibt eine Sache, die deine Beziehung (nicht nur deine romantische, sondern alle zwischenmenschlichen) kaputt macht oder dafür sorgt, dass du nicht in der Lage bist eine dauerhafte Beziehung zu führen. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute ist, es liegt an dir alleine und du ganz alleine kannst es verändern, wenn du möchtest. Was solltest du also tun, um deine Beziehung zu heilen oder dich dauerhaft an einen Menschen binden zu können?

Du musst aufhören zu urteilen, über deinen Partner und über dich selbst.

Urteile über dich selbst und du wirst nicht glücklich

Wahrscheinlich hast du schon mal davon gehört, dass dein äußeres Leben durch deine innere Haltung erzeugt wird, und dem ist auch so. Du kreierst deine Welt durch deine Glaubenssätze, durch bewusste und unbewusste. Was heißt das konkret?

Wenn du von anderen Menschen verurteilst wirst, dann solltest du den Fokus nicht auf das Verhalten dieses Menschen richten, sondern auf dein Inneres. Denn Menschen urteilen nur über dich, wenn du das selbst tust. Wie könntest du auch von anderen erwarten nicht über dich zu urteilen, wenn du es selbst nicht besser machst? Höre also tief in dich hinein, meditiere und versuche herauszufinden für was du dich selbst verurteilst. Wenn du diese Antwort einmal gefunden hast, dann kannst du daran arbeiten.



Für deine Beziehung heißt das im Umkehrschluss: Wenn dein Partner über dich urteilt, warum auch immer, dann liegt es nicht an deinem Partner, sondern an dir.

Um dieses selbstzerstörerische Verhalten zu stoppen, musst du deine Glaubenssätze herausfinden und auflösen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, unter anderem mein Coaching. Wie du weißt, dass du das Selbsturteil aufgelöst hast? Daran, dass es dein Partner es reflektiert, er ist immer dein Spiegel, egal ob positiv oder negativ. Wenn du dich und deine Haltung gegenüber dir selbst änderst, dann wird sich das im Verhalten deines Partners spiegeln.

Das passiert nicht sofort, genauso wenig wie du von jetzt auf gleich aufhören kannst einen bestimmten Glaubenssatz zu haben. Aber es passiert, wenn du wirklich etwas verändern möchtest. Geduld ist hier das Zauberwort.

Urteile über andere und du wirst keine dauerhafte Beziehung führen können

Betrachten wir die andere Seite der Medaille: Wie urteilst du über deinen Partner, deinen Ex oder den Menschen, den du in deinem Leben haben möchtest?

Wir machen oftmals einen fatalen Fehler: Wir verwechseln „das Beste für jemanden zu wollen“ mit „ICH denke es ist das Beste für dich, weil ich das so wie du das machst, nicht gut finde“ – und hier liegt die Krux. Wenn du feststellst, dass du diesem besonderen Menschen nahelegen möchtest, was das Beste für ihn ist, dann muss ich dir sagen: Egal wie und weise du bist, sas kannst du weder wissen noch entscheiden.

Urteilsfrei und aus vollem Herzen das Beste für diese Person zu wollen, heißt sie in all dem zu unterstützen was sie selbst als das Beste für sich empfindet.

Wenn du wirklich etwas an deiner Situation ändern möchtest, dann mache dir doch mal eine Liste, für was du deinen Partner (oder eben den besonderen Menschen, um den es für dich geht) verurteilst und dann schau mal in den Spiegel. Verurteilst du dich selbst für genau das?

Uns fällt es meistens leichter andere an den Pranger zu stellen als uns an die eigene Nase zu fassen (und ich schreibe das nicht aus einer herablassenden und allwissenden Perspektive, sondern genau aus so einer ‚Ich muss bei mir selbst anfangen‘ Perspektive). Und warum? Naja, wenn wir uns den Spiegel vorhalten und unsere eigenen Baustellen sehen, heißt das immer, dass wir daran arbeiten müssen. Und es ist so viel leichter anderen zu sagen, dass sie diese Arbeit verrichten sollen als selbst die Ärmel hochzukrempeln und es anzupacken.

Wenn du möchtest, dass sich die Person verändert, dann solltest du mit bestem Beispiel vorangehen, denn nur so kannst du überhaupt erwarten, dass sich überhaupt etwas verändert.

Und in der Zwischenzeit, also wenn du deine Beziehung retten möchtest, mache dir doch auch mal eine Liste mit den positiven Eigenschaften dieses Menschen. Mit den Aspekten, die du an ihm liebst und schätzt. Und jedes Mal, wenn er „deine Knöpfe drückt“, erinnere dich daran, warum du diese Person in deinem Leben haben möchtest.

Ja, das ist eine Herausforderung, das weiß ich selbst aus meinem täglichen Leben. Aber eine andere Lösung gibt es nicht – zumindest keine, die für ein gemeinsames Leben taugt.

Hier eine gute Affirmation, die dir vielleicht hilft:

Ich liebe dich mehr als die Person, die ich denke, die du sein sollst. Daher lasse ich dich so sein wie du bist und ich liebe dich bedingungslos, ohne die Erwartung, dass du dich veränderst.

Und wenn du nicht an dir arbeiten möchtest?

Wenn du dich nicht in der Lage siehst, aufzuhören über dich und/oder deinen Partner zu urteilen, dann ist es am fairsten ihm gegenüber, wenn du dich trennst. Warum? Weil eine Trennung einfacher zu verkraften ist als permanent dafür verurteilt zu werden wie man ist und dem machtlos gegenüber zu stehen, weil du nicht dazu bereit bist an dir zu arbeiten.

Signatur

Foto: ©Licccka 

5 Gründe warum es keine gute Idee ist deine/n Ex zurückzugewinnen

5 Gründe warum es keine gute Idee ist deine/n Ex zurückzugewinnen

Wenn du gerade verlassen wurdest und es kaum aushältst vor Liebeskummer, dann drehen sich deine Gedanken wahrscheinlich sehr häufig darum wie du deinen oder deine Ex zurückgewinnen kannst. Ich kann das sehr gut verstehen, denn ich habe das selbst durchgemacht, und zwar eine sehr lange Zeit! Und weil ich immer wieder die Frage bestellt bekomme, warum es keine gute Idee ist deine/n Ex zurückgewinnen zu wollen, möchte ich sie dir heute beantworten.

  1. Du verschwendest deine Zeit

Dass deine Beziehung auseinander gegangen ist hat einen Grund – wahrscheinlich kannst du den (noch) nicht sehen, aber es gibt ihn. Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass du die Zeit, die du investierst, um deine/n Ex zurückzugewinnen, verschwendete Liebesmüh ist, zumindest im Moment. Stell dir einfach mal diese Fragen:

  • Wenn ich ihn/sie zurückgewinne, was wird sich verändern?
  • Warum sollte ich glücklicher sein als vorher?
  • Würden sich unsere Probleme (sprich: der Trennungsgrund) in Luft auflösen?
  1. Eure Beziehung wird sich nicht verändern

An eurer Situation würde sich überhaupt nichts ändern, nur dass du dich wieder sicher fühlst. Und das ist auch einer der meisten Gründe warum wir unsere/n Ex zurückgewinnen wollen: Wir haben Angst davor, dass wir alleine bleiben werden, und davor was alles auf uns zukommt.

Tatsächlich macht dir die Ungewissheit Angst, denn Ungewissheit verursacht Unsicherheit und Unsicherheit macht uns Angst, weil wir dann keine Kontrolle mehr haben und unseren Gedanken freien Lauf lassen – was meistens zur Folge hat, dass wir uns die schlimmsten Szenarien im Kopf ausmalen.

Beantworte dir die folgende Fragen ehrlich und am besten schriftlich und du wirst sehen wie sehr viel besser du dich danach fühlst:

  • Wie würde mein Leben aussehen, wenn ich meine/n Ex nie zurückgewinnen würde?
  • Wie würde mein Leben ohne Partner/in aussehen?

Du wirst sehen, dass dein Leben nicht ansatzweise so dramatisch aussehen würde wie du es dir vorstellst.



  1. Er/sie wird sich nicht ändern

Oftmals wünschen wir uns unseren Partner zurück mit der stillen Hoffnung, dass er/sie sich ändern wird und dass die Beziehung besser funktionieren wird als beim letzten Mal. Ich kann dir eines mit Sicherheit sagen: Dein/e Ex wird sich nicht ändern! Er/sie wird sich nur dann ändern, wenn du er/sie es selbst will. Du kannst weder jemanden dazu zwingen sich zu ändern, noch dich darauf verlassen, dass es irgendwann so sein wird. Den einzigen Menschen, den du verändern kannst, bist du selbst!

  1. Du verlierst noch mehr Selbstbewusstsein

Wenn er/sie dich verlassen hat, dann leiden dein Selbstbewusstsein und dein Selbstwertgefühl bereits enorm darunter. Wenn du nun immer und immer wieder einen Versuch startest, deine/n Ex zurückzugewinnen, dann wird vergibst du immer mehr davon und wirst dich schlechter und schlechter fühlen. Gerade jetzt ist es unfassbar wichtig, dass du Dinge tust, die dein Selbstwertgefühl steigern und nicht noch mehr kaputt machen!

  1. Du nimmst dir selbst die Möglichkeit zu wachsen

Das Leben gibt uns immer was wir brauchen. Und wenn du verlassen wurdest, dann ist das keine leichte Situation, aber dennoch sollst du etwas daraus lernen. Wenn du deine Zeit in deine/n Ex investierst, dann nimmst du dir die wertvolle Chance in deiner Persönlichkeit zu wachsen. Beantworte dir die folgenden Fragen:

  • Was kann ich für mich tun anstatt meine Zeit in ihn/sie zu investieren?
  • Was wollte ich schon immer tun und habe mir nie die Zeit dazu genommen?
  • Was bringt mich jetzt im Moment am besten voran?
  • Was tut mir jetzt gerade gut?

Wenn du diese Fragen beantwortet hast, dann gehe die ersten Schritte und setze sie um! Mach etwas für dich, denn du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben <3

Eine Frage noch…

Möchtest du wirklich mit jemandem zusammen sein, der eigentlich nicht mit dir zusammen sein möchte?

Wenn du seltsame Strategien anwenden musst, um deine/n Ex davon zu überzeugen wie liebeswert du bist, dann stimmt etwas nicht. Eine Beziehung sollte darauf basieren, dass ihr beide miteinander sein wollt und nicht, dass einer den anderen überzeugen muss.

Ich weiß wie schwierig und schmerzhaft das ist, aber glaube mir, es wird noch schmerzhafter, wenn du ihm/ihr nachläufst und immer und immer wieder einen Korb bekommst.

Ein blöder, aber passender Spruch, der immer wieder stimmt:

Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende!

Wann ihr wieder ein Paar werden könntet 

Ja, ihr könntet wieder ein Paar werden – allerdings sind die Chancen sehr gering, zumindest aus meiner Sicht. Warum? Weil ihr erst dann wieder ein Paar werden könntet, wenn du an dir gearbeitet hast und dich nicht dazu herablässt deinem Ex hinterherzulaufen. Nur dann wenn du lernst dich selbst zu lieben und deinen Selbstwert entdeckst!

Und weißt du was passiert, wenn du das tust? Du möchtest deine/n Ex nicht mehr zurückgewinnen, ganz einfach weil du siehst, dass er/sie dich nicht verdient hat!

Dein Liebeskummer und die Sehnsucht stellen dein ganzes Leben auf den Kopf, das weiß ich. Aber versuche stark zu bleiben und dein Leben alleine zu gestalten und an dir zu arbeiten. Ich kann dir versprechen, es lohnt sich! Und sobald du dich bewusst dafür entschieden hast, dass du deinen eigenen Weg gehen und deine/n Ex nicht zurückgewinnen möchtest, wird sich dein Leben verändern.

Wenn du das Gefühl hast, dass du das alleine nicht durchstehst und jemanden an deiner Seite brauchst, der dich auf diesem Weg unterstützt, dann schau dir mein Online Coaching Programm an! Dort bekommst du Zugang zu unserer Facebook Community (nur Frauen) und mir, sodass du 24/7 einen Coach an deiner Seite hast.

Signatur

Foto: © konstantynov