7 Gründe, warum du nicht loslassen kannst und dich mit einer ungesunden Beziehung quälst

7 Gründe, warum du nicht loslassen kannst und dich mit einer ungesunden Beziehung quälst

Eines der größten Probleme meiner Klienten ist die Herausforderung endlich zu loszulassen, und ich kann das sehr gut nachvollziehen, denn ich war genau an diesem Punkt – und ich habe zwei Jahre meines Lebens damit verschwendet!

Darum möchte ich dir hier einmal ein paar Denkanstöße geben, sodass du in dich hineinhören kannst. Wichtig dabei ist natürlich, dass du ehrlich zu dir bist und die ganzen Geschichten, die du dir unterbewusst erzählst, beiseiteschiebst

Angst vor dem Alleinsein

Eine sehr häufige Antwort, die ich bekomme, wenn Klientinnen vor der Frage stehen, ob sie sich trennen sollen oder nicht, beziehungsweise wenn sie in Trennung leben und einfach nicht loslassen können, ist die Angst davor alleine zu sein, sich nicht ganz zu fühlen. Das Problem mit dieser und allen Ängsten ist, dass sie nicht von alleine weggehen, und sicher nicht, wenn wir nicht bewusst etwas unternehmen.

Was du hier tun kannst? Zum einen: Lasse deine Gefühle zu, akzeptiere, dass sie da sind und unterdrücke sie nicht (denn sie sind ja schon da!). Und du musst lernen dich selbst zu lieben, nur dann bist du dir selbst genug und hast nicht das Bedürfnis mit jemandem zu sein, weil du es musst, sondern weil du es willst. Das ist ein großer Unterschied.

Du willst deine Komfortzone nicht verlassen

Schön reden, eine schlechte Idee, und dennoch eine weit verbreitete Strategie, um nicht loslassen zu müssen. Es ist so einfach, weil wir dann unsere Komfortzone nicht verlassen müssen. Die meisten von uns wollen das nicht, denn es macht uns Angst!

Wir haben Angst vor der Unsicherheit, vor dem was kommt. Angst davor, dass wir es alleine nicht schaffen, keine Kontrolle mehr über unser Leben haben (haben wir die überhaupt irgendwann?), Angst davor keinen Partner mehr zu finden.

Also was tun wir? Wir erzählen uns selbst, dass alles eigentlich nicht so schlimm ist… Wenn du nicht aufhörst dir diese Geschichten zu erzählen und dich selbst zu verar***en, dann wirst du nicht loslassen können.



Du denkst, es gibt keinen anderen Menschen, der dich will!

Vor allem wir Frauen neigen gerne dazu uns auf einem Menschen einzulassen, der uns zwar nicht wertschätzt, aber immer noch besser ist als niemanden an unserer Seite zu haben. Anstatt klare Grenzen aufzuziehen, reden wir uns alles schön, denn wir leiden an dem Glaubenssatz:

Ich finde bestimmt keinen neuen Partner mehr! Niemand will mich.

Kennst du das? Dann frage dich mal, warum du das glaubst? Schreib es auf.

Er oder ich? Du fühlst dich für deinen Partner verantwortlich!

Oftmals haben wir Angst davor, dass wir einen anderen Menschen verletzten, der uns viel bedeutet, und trauen uns deshalb nicht auszusprechen, was wir fühlen und für uns selbst zu sorgen.

Die Frage ist aber: Wie lange willst du dich selbst noch mit dieser Situation verletzen? Und was denkst du wie lange du noch deine kostbare Lebenszeit investieren möchtest, um dein Leben für einen anderen Menschen und nicht für dich zu leben?

Bald wird alles anders…Du glaubst ernsthaft, dass dein Partner sich verändert!

Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder? Viele von uns glauben, dass sich unser Partner mit Sicherheit bald ändert, nur ein paar Wochen, Monate oder Jahre, alles eine Frage der Zeit. Die Wahrheit ist, dass sich Menschen nur dann wahrhaftig ändern, wenn sie es selbst wollen.

Wenn du also darauf wartest, dass irgendwann alles besser wird und du von deinem Partner das bekommst, was du dir wünschst, dann ist es einfacher (auch wenn das gerade nicht so erscheint) loszulassen und von vorne anzufangen.

Im Teufelskreis: Du bist emotional abhängig!

Hiervon kann ich ein Lied singen, denn ich war emotional abhängig, nur habe ich es viel zu spät erkannt!

Wenn du emotional abhängig bist von deinem Ex, bist du süchtig nach seiner Aufmerksamkeit und Zuwendung und brauchst permanent die Bestätigung, dass er dich liebt. Du erkennst deinen eigenen Wert nicht und hältst deshalb (krampfhaft) an deinem Ex und der Vergangenheit fest. Dafür gibt es zwei Ursachen:

Du hast emotionale Wunden aus deiner Kindheit, die du nicht verarbeitet und damit nicht überwunden hast. Aus diesen Wunden ist eine emotionale Bedürftigkeit entstanden, die du durch die Liebe von außen versuchst, zu kompensieren anstatt sie zu heilen.

Du liebst dich selbst nicht. Und daher bist du auf die Liebe von außen angewiesen, die Liebe von anderen Menschen.

„Aber, was wenn…?“ Deine Angst davor deine Entscheidung zu bereuen…

Wovor hast du Angst, wenn du loslässt? Hast du Angst davor, dass du deine Entscheidung bereuen könntest?

Wenn ja, warum? Wie kannst du etwas bereuen, das gut für dich ist? Wieso glaubst du, dass es besser ist an jemandem festzuhalten, der dir nicht gut tut?

Aus meinem tiefsten Herzen möchte ich dir sagen: Wenn du leidest, ist jede Veränderung, die du in deinem Sinne ist, eine positive Veränderung. Wenn du so weiterlebst, wirst du in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren feststellen, dass du nichts getan hast, außer wertvolle Lebenszeit zu verschwenden.

Willst du endlich loslassen?

Dann habe ich zwei Angebote für dich: Zum einen mein 1:1 Coaching, in dem wir zwei daran arbeiten, dass du deinen Selbstwert erkennst und die Stärke entwickelst, um endlich loslassen zu können ♡

 

 

 

Wie deine Beziehung eine Affäre übersteht

Wie deine Beziehung eine Affäre übersteht

Schwindelig taumelnd muss sie sich hinsetzen. Ellas Magen dreht sich einmal um, sie ist kurz davor, sich zu übergeben. Sie kann nicht glauben, was er ihr gerade gestanden hat. Er hat eine Affäre! Eine Affäre mit seiner Kollegin, der sie noch nie über den Weg getraut hat.

„Wie lange geht das schon? Wie oft hattet ihr Sex? Wann habt ihr euch getroffen? Und was war an dem Wochenende, wo du angeblich bei deiner Schwester warst? Wie kannst du mir sowas antun?“

Die Fragen schießen wie Munition aus einem Maschinengewehr. Wie ein Krimineller im Verhör sitzt er vor ihr.

Einmal Betrüger – immer Betrüger

  • „Trenn dich! Das tut der immer wieder!“
  • „Lass dir das nicht gefallen.“
  • „Männer sind Schweine, das sag ich doch schon immer.“
  • „Wie? Du willst mit ihm zusammen bleiben? Bist du jetzt völlig übergeschnappt?“

All diese „Rat-Schläge“ hat Ella zu hören bekommen und oft hat sie sich gewünscht, sie hätte einfach die Klappe gehalten. Sie musste mit ihrer emotionalen Achterbahn klar kommen und ein Gespräch mit ihren Mädels hat doch sonst immer geholfen.

Doch beim Fremdgehen hört der Spaß auf. Dass er eine Affäre hatte, ist für ihre Freundinnen ein absolutes NoGo. Die Lügen, das Betrügen und Fremdsex sind Vergehen, für die es keine Entschuldigung gibt.

Wird ihre Beziehung diese Affäre überstehen?

Nach dem Auffliegen einer Affäre ist die sofortige Beendigung der Außenbeziehung ein wichtiger Baustein, um der Beziehung eine Chance zu geben. Hannes ist bereit, alles zu tun, um seinen Fehler wieder gut zu machen.

Sie haben beschlossen, für ihre kleine Familie zu kämpfen und diese Krise zu überstehen. Hannes ist ein guter Mensch und Ella liebt ihn. Auch wenn Ella noch keine Ahnung hat, wie sie mit der Eifersucht und den Bildern in ihrem Kopf klar kommen soll, will sie es versuchen.

Die 10 Phasen nach einer Untreue

Sobald die Affäre aufgedeckt wird, durchlaufen die meisten Betrogenen in etwa dieselben Phasen. Um die Beziehung zu retten, dürfen BEIDE(!) achtsam, wertschätzend und mir sehr viel Liebe und Güte durch diese Phasen gehen. Das ist im Auge des Taifuns nicht ganz so leicht.

Phase 1 + 2: Schock – Wut/Rache

Es kann Tage und Wochen dauern, bis etwas Ruhe in die Gefühle einkehrt und das logische, klare Denken wieder möglich wird. Eifersucht und Hass wirken wie düstere Dämonen, die sich ins Herz fressen.

Ella hat es gut gemacht. Nach dem ersten Schock hat sie sich zurückgezogen und sich Zeit gegeben, mit der Situation halbwegs klar zu kommen. Sie hat ihren Rachephantasien keinen Raum gelassen und sich selbst beruhigt. Rache schadet der Beziehung sehr, eine Versöhnung wird noch schwerer, als eh schon.

Phase 3: Enttäuschung

Die Phase der Ent-Täuschung ist wichtig, denn jetzt wird klar, welchen Täuschungen das Paar aufgesessen ist. Wir alle sind Hollywood- und Disney-verseucht, so dass wir felsenfest an einem Happy End festhalten wollen und eine Liebe auf Dauer konservieren wollen.

Wir glauben, dass wir alles für unseren Partner sein können und ihm für immer alle Bedürfnisse erfüllen können. Dass das nicht möglich ist, wird erst nach einer Affäre schmerzlich bewusst.

„Am Schlimmsten sind die Lügen“, berichten mir Betrogene immer wieder. Doch wenn wir mal genauer hinschauen, wird klar, dass der Betrüger nicht aus Bosheit lügt, sondern weil er die Beziehung schützen und behalten will.



Phase 4: Entscheidung

In den ersten drei Phasen ist es keine gute Idee, weitreichende Entscheidungen zu treffen. Im ersten Sturm der Gefühle scheint eine Trennung die beste Lösung zu sein. Wie schade, dass viele Paare dem Konzept der Treue mehr die Treue halten, als ihrer Beziehung.

Monogam zu leben ist leicht, solange niemand fremdgeht. Die wahre Herausforderung der Monogamie zeigt sich erst, wenn einer sie missachtet. Viele sind stolz darauf, immer treu zu sein, halten diese „Treue“ jedoch immer nur wenige Jahre durch. Serielle Monogamie hat mit Treue nichts zu tun.

Phase 5: Hoffnung

Hat sich das Paar nun entschieden, den Weg gemeinsam weiter zu gehen, braucht es ein Licht am Ende des Tunnels. Hoffnung entsteht durch die richtigen Fragen, durch Zuhören und nicht Verhören.

  • Was war es, was dich gereizt hat?
  • Was hast du vermisst? Kann ich dir das geben?
  • Wie hast du dich gefühlt, wenn du nach Hause gekommen bist?
  • Wie wollen wir leben, wenn das hier durchgestanden ist?

An dieser Stelle ist es wichtig, sich über Träume und Ziele zu unterhalten und die Vorwürfe und Schuldzuweisungen einzustellen. Es hatte einen Grund, warum der Partner fremdgegangen ist. Und dieser Grund hat immer mit BEIDEN Partnern zu tun. Eine Affäre ist eine Botschaft, ein Warnhinweis und eine Chance, die Beziehung weiter zu entwickeln.

Phase 6: Alltag

Nach dem Tornado, der durch die Beziehung gefegt ist, geht es ans Aufräumen und zurück in einen liebevollen Alltag. Ella und Hannes dürfen sich die Fragen stellen:

  • Gibt es Rituale, die wir vernachlässigt haben?
  • Haben wir Quality-Time als Paar? Ohne Kinder? Ohne TV und Handy?
  • Geben wir uns genügend Raum, auch mal alleine zu sein?
  • Machen wir uns gegenseitig gute Gefühle? Oder die Hölle heiß?

Lieben ist ein TUN-Wort. Die beiden dürfen mehr tun, was zeigt, dass sie sich wichtig sind und sich lieben. Für jeden ist das etwas anderes. Mehr Mithilfe im Haushalt, Geschenke , Zärtlichkeit oder was auch immer.

Phase 7: Verzweiflung/Leichen im Keller

Eine Affäre zu überstehen bedeutet, die Beziehung auf ein neues Level zu heben, bzw. eine völlig neue Beziehung zu erschaffen. Es ist nichts mehr, wie es vorher war, und das ist gut so. Manchmal scheint ein Verzeihen unmöglich, die Wut kommt wieder hoch und Sex ist undenkbar.

Es ist völlig normal, in frühere Phasen zurück zu fallen. Die Verzweiflung, es nicht zu schaffen, taucht immer wieder auf. Hier wird es schmerzhaft, weil die alten Denkstrukturen und Verhaltensmuster in Frage gestellt werden. Die ein oder andere Betrogene stellt sich die Frage: „Warum soll ich mich verändern? ER ist doch fremdgegangen!“

Es dürfen sich BEIDE verändern und das ist ein lebenslanger Prozess. Eine Beziehung ist immer im Wandel und nur wenn wir lernen, diese Wellen zu surfen, leben wir erfüllt und glücklich zusammen.

Phase 8: Verzeihen

Niemals werden Ella und Hannes vergessen, was passiert ist. Hannes muss sich selbst verzeihen und Ella ihm. Gelingt es den Beiden, das Konzept der Treue in Frage zu stellen, anstatt sich selbst oder die Beziehung, sind sie einen großen Schritt weiter.

Monogamie ist kein Gesetz wie die Schwerkraft. Monogamie ist ein Konzept, welches von Männern eingeführt wurde, um die Sexualität der Frau zu kontrollieren und sich sicher zu sein, wer wessen Kind aufzieht. Monogamie ist ein Kind der Angst und kein Kind der Liebe.

Monogam zu leben ist nicht die menschliche Natur, es ist eine Entscheidung. Wie vegetarisch oder vegan zu leben. So wie manchem Veganer beim Anblick eines Schnitzels das Wasser im Munde zusammen läuft, so ist es völlig normal, dass wir trotz Beziehung auch andere Menschen anziehend finden.

Phase 9: Vertrauen

Wenn Ella und Hannes es schaffen, die Krise zu überstehen, gibt es keine Garantie, dass das nicht wieder passieren wird. Wir wissen, dass Autofahren gefährlich sein kann, und doch fahren wir, selbst nach einem Unfall. Wir vertrauen einfach darauf, dass schon alles gut gehen wird.

Die beiden können darauf vertrauen, dass ihre Ehe allen Herausforderungen gewachsen ist. Sie können vertrauen, dass sie immer einen Weg finden, glücklich zu sein. Ob miteinander oder ohne einander. Vertrauen ist nichts, was wir verdienen. Vertrauen ist etwas, was wir verschenken.

Das bedeutet nicht, dass nur Ella Hannes wieder vertrauen muss, sondern dass beide ihr Vertrauen stärken müssen.

  • Das Vertrauen in sich selbst – Selbstvertrauen (besonders für Hannes wichtig!)
  • Das Vertrauen in die Beziehung
  • Das Vertrauen in den Partner
  • Das Vertrauen ins Leben

Phase 10: Next Level

Ella und Hannes haben es geschafft. Sie sind heute glücklicher, als sie es vor der Affäre waren. Ihr Sexleben ist leidenschaftlicher und sie gehen sehr viel achtsamer miteinander um. Die Gespräche sind tiefer und sie sind stolz darauf, die Krise gemeistert zu haben. Sie leben weiterhin monogam, sind jedoch deutlich offener geworden.

  • Offen für Fehler
  • Offen für Träume und Ziele
  • Offen für Veränderungen
  • Offen für die Bedürfnisse des Anderen
  • Offen für neue Ideen und Impulse

Auch wenn sie sich nie wieder so eine heftige Krise wünschen, sind sie rückblickend dankbar dafür.

Jede Beziehung kann eine Affäre überstehen.

Dafür braucht es Mut, Hingabe und die Bereitschaft, neue Wege zu gehen. Und im Idealfall die Unterstützung von jemandem, der sich damit auskennt ;-).

Das Online-Coaching-Programm „Neubeginn 2.0 – Back to Love“ habe ich für Frauen entwickelt, die von ihrem Partner betrogen wurden und einen Weg suchen, wieder zu vertrauen und zu lieben. Es nimmt die Betroffenen an die Hand und führt sie behutsam und lustig durch die 10 Phasen nach der Affäre.

Leben darf leicht gehen und Spaß machen. Liebe auch!

Herzlichst
Melanie

Dies ist ein Gastartikel von: Melanie Mittermaier: Bloggerin, Speakerin, Liebes-Coach

Spezialisierung auf langjährige Liebesbeziehung + Fremdgehen. Mit ihren ungewöhmelanie-mittermaiernlichen und teilweise polarisierenden Ansichten ermöglicht Melanie Mittermaier den Menschen eine völlig neue Sicht auf Treue und die Liebe. Ihre ehrliche, offene und etwas freche, bayerische Art begeistert die einen und verärgert die anderen. Jeder, der seine Beziehung über Jahre hinweg unkonventionell, lustig und erfüllend leben möchte, ist bei ihr gut aufgehoben. Online und im echten Leben.

 

Foto: © stokkete

Wie du viel leichter loslassen kannst  …und was Selbstliebe und deine Intuition damit zu tun haben

Wie du viel leichter loslassen kannst …und was Selbstliebe und deine Intuition damit zu tun haben

Wenn du meinen Blog schon eine Weile liest, dann weißt du zum einen, dass ich sehr transparent bin und zum anderen auch, dass ich mich im vergangenen Jahr meinen Liebeskummer selbst kreiert habe, weil ich nicht auf meine Intuition gehört habe.

Passieren konnte das überhaupt, weil ich Händchen mit meiner Sehnsucht gehalten habe und es hat einige Zeit gedauert bis ich diesen Mann wieder loslassen und mir selbst verzeihen konnte.

Letztlich, und das liest du oft von mir, hat alles was in unserem Leben passiert einen Grund. Dass ich mich auf diesen Mann eingelassen habe, hat mir zum einen gezeigt wie wichtig es ist, dass ich auf meine Intuition höre, zum anderen hat mir mein Liebeskummer aber auch geholfen mich nochmals zu 100 Prozent in meine Leser hineinzuversetzen und somit mein Buch „Heile dein gebrochenes Herz. Schritt für Schritt vom Herzschmerz zum Lebensglück.“ zu schreiben, das bereits unglaublich vielen Lesern geholfen hat.

…aber das Leben hat noch eine weitere Erfahrung für mich bereitgehalten

Von Ende Januar bis Ende April 2017 habe ich in Medellín, Kolumbien gelebt. Bereits in der ersten Woche habe ich einen Mann über Tinder kennengelernt, den ich sehr interessant fand, und daher haben wir uns relativ schnell dazu entschieden, dass wir uns treffen. Am besagten Tag war ich irgendwie nicht in der Stimmung zu einem Date, aber ich bin trotzdem hingegangen, man sagt ja, wenn man keine Lust hat, wird es am schönsten. Nun, was soll ich sagen?

Es war das intensivste erste Date, das ich jemals hatte. Dieser Mann hatte so eine intensive Energie, eine Ausstrahlung und Art und Weise mit mir zu sprechen, das es mich vom Hocker gehauen hat. So sehr, dass ich überhaupt nicht wusste, was mit mir los ist. Es war ein Gefühl zwischen „Wow, das könnte mein Mann sein“ und „Das ist alles zu gut, um wahr zu sein“.

Rückblickend hat meine innere Stimme laut rebelliert und förmlich geschrien: „Simone, irgendwas stimmt nicht, lass die Finger davon.“

Aufgrund meiner Erfahrung im vergangenen Jahr habe ich dieser inneren Stimme meine Aufmerksamkeit gewidmet und ihn an dem Abend mit den Worten stehen lassen: „Du löst etwas in mir aus, das ich nicht einordnen kann. Ich weiß nicht, ob ich dich wiedersehen möchte.“ Dann bin ich ins Taxi gestiegen und dachte mir: Was war das denn?!

Meine innere Stimme, der kleine Rebell

In dieser Nacht habe ich so gut wie nicht geschlafen. Dieser Mann hat etwas in mir ausgelöst, das ich vorher noch nicht gespürt habe. Und obwohl ich wieder wusste, dass es weiser wäre ihn nicht wiederzusehen, habe ich mich gegen meine Intuition aufgelehnt und mich ein zweites Mal mit ihm verabredet. Nach sechs gemeinsamen Wochen und dem recht häufigen Erklingen meiner inneren Stimme, musste er zurück nach Europa. Aber: Wir haben uns dazu verabredet uns Ende April in London wiederzusehen. Und das haben wir auch getan.

Wir haben beide an Tony Robbins‘ Event Unleash The Power Within teilgenommen und bei diesem transformativen Event ist mir SO VIEL klar geworden. Nicht nur über mich, meine Ängste und das was mich von meinen Lebensträumen zurückhält, sondern vor allem darüber wie sehr er mich manipuliert hat.

Ich gehe an dieser Stelle nicht tiefer auf Details ein, aber eines kann ich dir sagen:

Was ich herausgefunden habe, hat mir wieder gezeigt wie unfassbar wichtig und wertvoll unsere Intuition ist!

Unsere Intuition ist unser innerer Kompass, der darauf ausgerichtet ist uns zu schützen!



Und auch wenn es wehgetan hat, mir sind zwei Dinge sehr klar geworden, die ich mit dir teilen möchte:

(1) Jede Erfahrung im Leben ist wertvoll, denn jede bringt uns voran, öffnet uns die Augen und gibt uns eine neue Perspektive auf uns, unser Leben und unsere Umwelt.

(2) Wenn du dich selbst liebst, dann kannst du so viel einfacher loslassen! Bei meiner Erfahrung letztes Jahr, ist es mir schon bedeutend leichter gefallen loszulassen als bei meiner schweren Trennung damals, weil ich gelernt habe mich selbst zu lieben. Aber diesmal ist es mir noch viel leichter gefallen. Ich konnte mir selbst viel einfacher und schneller verzeihen dafür, dass ich wieder nicht auf meine Intuition gehört habe. Und ich konnte ihn loslassen, einfach weil ich meinen Selbstwert noch besser kenne und keine Menschen in meinem Leben akzeptiere, die mich nicht wertschätzen können und es nötig haben andere zu manipulieren, um sich selbst besser zu fühlen. Selbstliebe ist ein fortwährender, lebenslanger Prozess, der dich dir selbst und deinem tiefsten Inneren immer ein Stückchen näher bringt. 

Auf dem Weg zu meinem passenden Partner

Und soll ich dir etwas sagen? Das Leben bereitet mich auf meinen Mann vor!

In den vergangenen Jahren habe ich mich nicht wirklich bereit gefühlt für eine tiefe, innige und dauerhafte Beziehung – und genau das spiegelt sich in meiner Erfahrung wider.

Aber 2017 ist mein Jahr! Ja, ich weiß es nicht nur, sondern ich fühle es aus tiefstem Herzen, dass ich in diesem Jahr meinen Mann finden werde. Doch ich hoffe nicht nur darauf, dass es so kommt, sondern ich gehe einen ganz bestimmten Weg, um uns beiden den Weg zu ebnen, dass unsere Herzen sich treffen können.

Und wenn es soweit ist, dann zeige ich dir genau wie ich ihn gefunden habe! Und ich kann dir sagen, es wird dir genauso helfen wie mir, davon bin ich überzeugt.

Doch weil ich von Coaches, die etwas lehren, das sie selbst nicht leben oder erfahren haben, nichts halte, werde ich dir bis dahin helfen deinen Ex-Partner loszulassen und dich auf deinen passenden Partner vorzubereiten, sodass du ihn dann auch in dein Leben ziehen kannst und in der Lage bist eine glückliche Beziehung zu führen, ohne dich von deinem Partner (emotional) abhängig zu machen. Ich helfe dir dabei dich selbst zu lieben und dir ein Leben zu erschaffen, das dich aus tiefstem Herzen erfüllt.

Abschließend möchte ich dir ans Herz legen… 

Glaub mir, ich weiß sehr gut wie es sich anfühlt, wenn du gerade in einer schmerzhaften Situation bist und dich fragst was das alles für einen Sinn haben soll. Ich möchte dich aber dazu ermuntern ein offenes Herz und einen offenen Geist zu haben, um zu sehen, was deine Lernaufgabe ist.

Das Leben gibt uns immer Aufgaben, die wir meistern müssen, um daran zu wachsen und dann neue Erfahrungen machen zu können. Aber nur wenn wir auch daraus lernen, gibt uns das Leben neue Aufgaben. Wenn wir immer und immer das Gleiche tun und nichts lernen (möchten), dann werden wir immer und immer wieder die gleichen Erfahrungen machen.

Mein Tipp: Setz dich hin und schreib dir deine Erfahrungen und deine Learnings auf. Was will das Leben dir zeigen? Was sollst du aus deiner Situation lernen? Was kannst du aus deinem Schmerz mitnehmen und wie kannst du ihn transformieren?

Schmerz ist unser Antrieb für Wachstum. Lerne ihn zu transformieren und ihn für dich zu nutzen.

 

 

 

Foto: © Subbotina

Warum eine Kontaktsperre nach der Trennung so wichtig ist und wie du sie durchhältst

Warum eine Kontaktsperre nach der Trennung so wichtig ist und wie du sie durchhältst

Wenn wir verlassen wurden, hören wir immer wieder von unseren Mitmenschen, dass wir doch endlich den Kontakt abbrechen sollen, uns rarmachen sollen. Und ja, das stimmt, auch ich rate meinen Klientinnen dazu. Leider gibt es da nur einen Haken: Es fällt uns unglaublich schwer uns nicht mehr bei unserem Ex zu melden. Weil aber genau das essentiell ist für so vieles, möchte ich dir mit diesem Artikel zeigen, warum du die Kraft dazu aufbringen solltest.

Was ist eine Kontaktsperre?

Die Frage erscheint dir vielleicht etwas seltsam, aber ich habe oftmals die Erfahrung gemacht (nicht nur bei meinen Klientinnen, auch bei mir selbst), dass wir sehr kreativ werden, wenn es darum geht, Neues über unseren Ex herauszufinden. Selbstverständlich solltest du keine WhatsApp, SMS und Emails schreiben, ihn nicht anrufen oder einen Brief schicken. Auch dass du ihn nicht treffen solltest, muss ich nicht wirklich erwähnen.

Aber: Eine Kontaktsperre heißt auch, dass du sein Facebook Profil nicht besuchst, ihn nicht googlest, nicht „zufällig“ dorthin gehst, wo er viel Zeit verbringt oder Freunde danach fragst, wie es ihm geht. Du musst während der Zeit jeden Kontakt mit ihm vermeiden!

Warum fällt uns die Kontaktsperre so schwer?

Je intensiver ihr eure Beziehung gelebt habt, desto schwerer fällt dir die Kontaktsperre, denn seine Präsenz ist für dich wie eine Droge. Auf der einen Seite fehlt dir das Gewohnte, auf der anderen Seite vermisst du seine Zuneigung, seine Berührung, seine Stimme. Aber es fällt uns vor allem schwer unseren Ex nicht zu kontaktieren, weil es eine Veränderung in unserem Leben ist. Und Menschen mögen keine Veränderungen, denn es bedeutet immer Unsicherheit.

Es ist auch ganz normal, dass wir Angst haben, wenn wir uns für eine Kontaktsperre entscheiden. Wir haben Angst davor, dass unser Ex uns vergisst oder dass er gekränkt ist. Vergessen wird er dich nicht, auch wenn er sich von dir getrennt hat. Im Gegenteil, er denkt sogar sehr häufig an dich und ist in den meisten Fällen besorgt, wie es dir geht und hofft, dass du bald wieder auf die Beine kommst.



Dass wir unseren Ex nicht kränken wollen, klingt im ersten Moment etwas seltsam, denn immerhin hat er sich ja von dir getrennt. Warum hast du trotzdem Angst, dass du ihn verletzt? Nun, weil es ja sein könnte, dass er dich dann nicht mehr zurück will bzw. nicht mehr Teil deines Lebens sein will. Und genau das ist ein Trugschluss:

Wozu ist die Kontaktsperre gut?

Die Kontaktsperre hat unterschiedliche Funktionen. Zum einen musst du sie auf jeden Fall einhalten, wenn du die Chance haben willst deinen Ex zurückzugewinnen. Wenn du schon weißt, dass du ihn auf keinen Fall mehr zurück willst, dann ist sie noch wichtiger, denn dann brauchst du Zeit und Ruhe zu verarbeiten was passiert ist und um eure Trennung zu akzeptieren und dir ein neues Lebenskonzept zu erschaffen. Wie sollst du denn die Trennungsschmerzen verarbeiten, wenn du sie jeden Tag auf einem Silbertablett serviert bekommst? Um dein Herz zu heilen und an dir zu arbeiten, darf er keinen Platz mehr in deinem Leben haben – nicht für immer, aber für eine Zeit lang.

Gründe für die Wichtigkeit der Kontaktsperre:

  1. Du zeigst deinem Ex, dass du ohne ihn leben kannst. Das vermittelt Selbstbewusstsein und Stärke, und das wiederum macht dich attraktiv.
  2. Du brauchst Zeit, um dich von deinem Ex zu lösen und um die Beziehung zu trauern.
  3. Du brauchst Zeit für dich selbst und musst lernen dich selbst am meisten zu lieben.
  4. Du brauchst Zeit, um dir unabhängig von ihm ein neues Lebenskonzept zu entwerfen.
  5. Du solltest reflektieren woran die Beziehung gescheitert ist, um nicht die gleichen Fehler wieder zu machen bzw. dich nicht wieder auf den gleichen Typ Mann einzulassen. Und das gelingt dir nur ohne den Einfluss seiner permanenten Präsenz.

Wie lange sollte ich den Kontakt zu meinem Ex vermeiden?

Es fällt uns in der Regel schwer schon einen Tag die Füße still zu halten und unseren Ex nicht zu kontaktieren, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Wenn ich dir jetzt sage, dass du auf jeden Fall 30 Tage nichts von dir hören lassen solltest, dann klingt das erstmal sehr lange. Ein ganzer Monat ohne ein Lebenzeichen von ihm, kannst du dir im Moment nicht vorstellen. Aber, keine Panik! Du schaffst das! Ja, es ist kein Spaziergang und du wirst den einen oder anderen Moment haben, in dem du gerne schwach werden würdest, aber du musst dir immer vor Augen halten, dass es deine Situation nicht verbessert.

Wenn du deinen Ex zurück möchtest, dann musst du ihm die Chance geben dich zu vermissen und dich neu zu entdecken. Und das braucht Zeit! Um es bildlich zu machen: Stell dir vor, dass er keinen Hunger hat, du ihn aber permanent mit Essen vollstopfst. Was passiert dann? Er läuft weg, weil es ihm irgendwann zu viel wird. Ihm wird schlecht und er verbindet die Situation mit einem negativen Gefühl. Wenn du ihm allerdings Zeit gibst hungrig zu werden, dann sieht er das Essen – in dem Fall dich – in einem ganz anderen Licht. Seine Aufmerksamkeit zu bekommen, passiert nicht von heute auf morgen.

Wenn du schon sicher weißt, dass du ihn nicht mehr zurück möchtest, kann es trotzdem sein, dass du das Bedürfnis hast mit ihm zu schreiben oder zu reden. Aber auch hier musst du dir ganz deutlich vor Augen halten, dass es dir nur schadet, wenn du von ihm hörst bzw. liest. Denn um deinem Herzen eine Verschnaufpause zu geben, um sich zu regenerieren, musst du dich voll und ganz auf dich konzentrieren. Wie sollst du ernsthaft über eure Trennung hinwegkommen, wenn deine Wunden immer wieder aufgerissen werden?

Wie schaffe ich es die Kontaktsperre durchzuhalten?

Versuche nicht die ganzen 30 Tage als einen riesigen Berg vor dir zu sehen. Unterteile diese Zeit in kleine Schritte: Nimm dir erst einen Tag vor, dann drei Tage, dann eine Woche – du wirst sehen, es fällt dir leichter so. Und du gibst dir selbst auch die Chance, dich für dein Durchhaltevermögen zu belohnen.

Auch wenn es etwas seltsam klingt, aber richte deine Gedanken auf ein Leben ohne deinen Ex aus, unabhängig davon, ob du ihn zurückwillst oder nicht. Nimm dir die Zeit für dich!

Lass ihn wissen, dass du keinen Kontakt möchtest und wenn er sich meldet, dann versuche stark zu sein und antworte nicht.   

Was soll ich tun, wenn er sich bei mir meldet?

Das kommt auf deine persönliche Situation an: Warum habt ihr euch getrennt? Wie ist die aktuelle Situation? Was möchtest du? Wie soll es weitergehen? Was hat er geschrieben /gesagt? Was ist seine Intention?

Wenn du über deine persönliche Situation sprechen und mehr herausfinden möchtest, dann schau dich doch mal bei meinem Coaching-Angebot um. Wenn du lieber ohne individuelle Begleitung, aber trotzdem auf eine sehr persönliche Weise lernen möchtest, wie du über deinen Ex hinwegkommst, dann ist mein Online Coaching Programm „Heile dein gebrochenes Herz. Schritt für Schritt vom Herzschmerz zum Lebensglück“ die beste Lösung für dich und dein Herz!

Signatur

Foto: © inesbazdar

Liebeskummer überwinden: Dein Weg vom Herzschmerz zum Lebensglück

Liebeskummer überwinden: Dein Weg vom Herzschmerz zum Lebensglück

Eine der am häufigsten gestellten Fragen, die ich bekomme, ist: Wie hast du es geschafft deinen Liebeskummer zu überwinden? Nun, rückblickend hatte ich unbewusst eine gewisse Vorgehensweise, die mir erst nach meinem Liebeskummer und im Laufe der vergangenen Jahre durch meine Coachingerfahrung richtig bewusst geworden ist. Und zwar habe ich, und genau das tue ich mit all meinen Klientinnen, ein dreistufiges Konzept.

Das klingt theoretisch, ich weiß. Aber ich möchte es dir erklären, und vor allem warum es sich so bewährt: 

(1) Liebeskummer verstehen, verarbeiten, überwinden und den Ex-Partner loslassen

Der erste Schritt nach einer Trennung, aber auch wenn du unglücklich verliebt bist, ist immer zu verstehen und zu verarbeiten was passiert ist. Dazu musst du lernen deine Perspektive zu wechseln und dich aus deiner Situation herauszubegeben, denn genau unsere eindimensionale Sichtweise hindert uns oft daran nach vorne schauen zu können. Nur so kann es dir gelingen vollends zu erfassen was gerade vor sich geht und zu erkennen, dass du in deinen Gedanken und Gefühlen feststeckst.

Zu verstehen, dass vieles was in dir vorgeht in deinem Kopf passiert und der Schmerz sich lindern lässt, wenn du deine Sichtweise änderst, ist elementar. Wenn dir das gelingt, dann schaffst du es auch, deinen Ex-Partner leichter loszulassen und dein eigenes Leben weiterzuleben.

(2) Selbstliebe lernen und Selbstbewusstsein aufbauen

Jeder Liebeskummer bringt ein sehr schmerzhaftes Phänomen mit sich, nämlich den Verlust unseres Selbstbewusstseins! Egal ob du verlassen wurdest, unglücklich verliebt oder die Affäre von jemandem bist, wenn wir nicht (mehr) geliebt werden, wirft uns das in ein tiefes Loch, aus dem wir lernen müssen wieder herauszukommen.

Doch wie gelingt dir das? Indem du lernst dich selbst zu lieben! Ja, Selbstliebe kannst du lernen, und wenn du dich selbst liebst, baust du Selbstbewusstsein auf. Selbstbewusst zu sein, heißt nämlich nichts anderes als „sich selbst bewusst zu sein“, und das bist du, wenn du dich selbst liebst, denn du kennst und akzeptierst all deine Stärken und Schwächen und liebst dich genauso wie du bist.

Aber weißt du was das Allerbeste daran ist, wenn du dich selbst liebst? Du kannst nicht mehr so tief verletzt werden wie du es jetzt bist. Und du kennst deine Grenzen, kannst sie aufzeigen und überschreitest sie nicht mehr! Wenn du dich aufrichtig liebst, dann kommst du nicht nur schneller über deine Trennung hinweg, sondern du schaffst eine Basis für deine nächste Beziehung. Und mit dieser Basis kannst du dich auch nicht (mehr) emotional von deinem Partner abhängig machen, denn du weißt genau was du wert bist und bist nicht von der Liebe eines anderen Menschen abhängig!

(3) Dein neues Lebenskonzept entwickeln

Dieser Schritt wird umso wichtiger je länger du in einer Beziehung warst. Wenn wir sehr lange in einer Beziehung gelebt haben, dann ist es in den meisten Fällen so, dass wir unser Leben natürlich mit unserem Partner geplant haben. Alles war so schön voraussehbar, oftmals sind Pläne für mehrere Jahre im voraus geschmiedet. Und wenn wir dann eine Trennung durchleben, verlieren wir nicht nur unseren Partner, sondern unser ganzes Lebenskonzept. Unsere Aufgabe besteht dann darin, uns im Klaren darüber zu werden was wir mit unserem Leben wollen und was unsere Ziele sind. Das ist in den allermeisten Fällen aber nur dann möglich, wenn wir vorher unseren Ex-Partner losgelassen haben und gelernt haben, dass wir selbst genug sind, auch ohne Partner.

Und wenn wir diesen Weg beschritten haben, dann sind wir bereit uns wieder auf eine Beziehung einzulassen und haben auch die Chance, dass sie glücklich, harmonisch und beständig ist.

Wie schaffst du es nun diesen Weg zu beschreiten?

Ich habe mir damals bei meiner Trennung sehr schwer getan, und sie hat mich über zwei Jahre wertvolle Lebenszeit gekostet. Ich habe From Pain To Power mit einem Ziel gegründet: Ich möchte Frauen dabei helfen ihren Liebeskummer in kraftvolle Energie zu transformieren und schneller wieder glücklich werden als ich es damals konnte.

Bisher habe ich das überwiegend in privaten Coachings getan, aber das hat sich seit dem vergangenen Sonntag geändert! :)

Mit meinem Online Video Mentoring Programm Heile dein gebrochenes Herz. Schritt für Schritt vom Herzschmerz zum Lebensglück habe ich dir ein Programm zusammengestellt, in dem ich dir mein ganzes Wissen, sowie meine persönliche Erfahrung als auch meine Coachingerfahrung an die Hand gebe!

Du durchläufst die drei von mir beschriebenen Phasen und gelangst so zu deinem persönlichen Lebensglück!

 

In 4,5 Stunden Videomaterial und mit 40 Arbeitsblättern mit wertvollen Informationen und Übungen rund um Liebeskummer, Selbstliebe und dein persönliches Lebenskonzept lernst du alles, was du wissen musst, um schneller wieder glücklich zu sein. Außerdem sprechen wir auch über deine Beziehungsmuster, wie du sie durchbrichst und herausfindest welcher Partner zu dir passt. Aber das ist noch nicht alles: Eines der schmerzhaftesten Momente sind die der Einsamkeit und wenn wir das Gefühl haben, dass uns keiner versteht. Auch dafür habe ich eine Lösung, denn mit dem Programm bekommst du Zugang zu einer exklusiven Community von Frauen, die in der gleichen Situation sind wie du und die dich verstehen. Und außerdem finden regelmäßige Facebook LIVE Calls statt, in denen du mir deine Fragen stellen kannst und wir über aktuelle Themen, die die Community (dich!) interessieren, sprechen!

 

 

 

Wenn du deinen Liebeskummer überwinden und endlich wieder glücklich werden möchtest, dann ist dieses einzigartige Programm für dich! Du kannst es sogar absolut ohne Risiko testen, denn ich bin so überzeugt davon, dass ich dir eine 14-Tage-Geld-zurück-Garantie gebe! Das heißt du kannst dich zwei Wochen lange in Ruhe umsehen und schauen, ob dir mein Programm hilft. Wenn du zu dem Entschluss kommst, dass es nichts für dich ist, schreibst du mir einfach eine Email und ich erstatte dir 100% deines Geldes zurück – ohne wenn und aber. >>> ZUM PROGRAMM <<<

Bist du bereit dazu deinen Liebeskummer zu überwinden und ihn in kraftvolle Energie zu transformieren? Dann sehe ich dich gleich in unserer Facebook-Gruppe! Ich freue mich auf dich! ♥

 

 

 

(c) Foto: Anna_Om

Angst vor dem Alleinsein – was genau steckt dahinter?

Angst vor dem Alleinsein – was genau steckt dahinter?

Jeder von uns hat Ängste. Manche davon sind offensichtlich, andere wiederum nicht. Und gerade diese Ängste, die uns gar nicht so richtig bewusst sind, sind die trickreichsten. Sie haben einen erheblichen Einfluss. Sie leiten unsere Entscheidungen, unser Handeln –

ohne dass wir es bemerken. Und erst wenn wir genauer hinschauen, fällt es uns wie Schuppen von den Augen. So war es auf jeden Fall bei mir, als ich vor einiger Zeit eine meiner größten Ängste entdeckte: Die Angst vor dem Alleinsein. Eine Angst, die mich über Jahre begleitete – vor allem in meinen Beziehungen und meinen Liebeskummerphasen. Doch was steckt eigentlich hinter dieser Alleinsein-Angst? Dieser Frage will ich heute mit dir auf den Grund gehen. Fangen wir gleich an – mit einem kleinen Test:

Alleinsein.

Ein Wort, das bei vielen Menschen ganz unterschiedliche Reaktionen und Emotionen auslöst. Probier`s mal selber aus: Was fühlst du, wenn du dieses Wort immer und immer wieder in deinem Kopf sagst? Alleinsein. Ich muss ganz ehrlich gestehen, selbst heute noch fühle ich einen kleinen Funken Widerstand in mir, wenn ich dieses Wort wahrnehme. Aber Gott sei Dank ist er nicht mehr so stark wie früher. Alleinsein war ein Wort, bei dem sich damals mein Magen zusammenkrampfte. Gleichzeitig fühlte ich wie in mir eine Beklommenheit hochstieg, die ich ganz und gar nicht gut fand. Alleinsein, das wollte ich auf keinen Fall! Wie sieht es bei dir aus? Fühle und höre genau in dich hinein. Spürst du einen Widerstand in deinem Körper? Verbindest du dieses Wort mit negativen Gefühlen?

Ein Leben ohne Beziehung – undenkbar!

So dachte ich vor einigen Jahren. Eine Beziehung gehörte für mich dazu. Es fiel mir so schwer, Zeit nur mit mir zu verbringen. Singlephasen – wie habe ich die gehasst. Da war immer ein Gefühl von ICH-BIN-EINFACH-NICHT-VOLLSTÄNDIG. Na klar, hab ich nach dem Motto gelebt: ICH-GENIESSE-JETZT-MEIN-SINGLEDASEIN. Aber aus dem tiefsten Herzen kamen diese Worte nie. Und die Nichts-los-Wochenenden, wie schrecklich waren die denn bitte! Keine Verabredung, keine Party, Freunde alle ausgebucht – an diesen Tagen bin ich gar nicht klargekommen. Ich bin fast verrückt geworden. Diese Gefühle, die immer wieder aufploppten, die wollte ich nicht. Zum Singledasein war ich einfach nicht gemacht. Das stand fest. Ich hatte Angst – das wollte ich mir damals nicht eingestehen. Ich hatte Angst für immer alleine zu sein. Man möge meinen diese Angst wurde urplötzlich verschwinden, wenn man in einer festen Beziehung ist. Doch Pustekuchen, heute weiß ich:

Wenn du dich nicht intensiv mit deinen Ängsten auseinandersetzt, gewinnen sie mehr und mehr die Oberhand über dich – ohne dass du es merkst! Und sie lassen dich wahnwitzige Dinge tun, über die du später nur den Kopf schütteln kannst.



6 Dinge, die du in einer Beziehung tust, wenn die Alleinsein-Angst in dir steckt

  1. Dir fällt es schwer, wenn dein Partner mit Freunden alleine etwas unternimmt.
  2. Kleine Dinge reichen aus – wie ein kurzes Gespräch mit einer anderen Frau – und die Eifersucht kommt in dir hoch.
  3. Du erwischst dich immer wieder dabei, dass du deinen Partner kontrollierst – in sein Handy guckst, Nachrichten bei Facebook anschaust, etc.
  4. Du gibst dich selber auf – deine Freunde, deine Hobbies, deine Interessen, deine Leidenschaften. Du richtest dein ganzes Leben nach deinem Partner aus.
  5. Du verzeihst ihm immer wieder, obwohl er dich überhaupt nicht mehr mit Respekt und Liebe behandelt.
  6. Du fühlst, dass du ihn nicht mehr liebst, es fällt dir aber unwahrscheinlich schwer dich zu trennen. Und du schiebst die Trennung Jahr für Jahr vor dir her.

Du fühlst, dass irgendwas nicht stimmt. Aber du weißt nicht genau was. Du willst etwas ändern – das nimmst du dir immer wieder fest vor. Aber du weißt einfach nicht wie. Die alten Verhaltensmuster sind einfach zu stark, sie ploppen immer wieder auf. Und das kann Folgen haben: Du hälst zum Beispiel an einer Beziehung fest, die einfach nicht gesund für dich ist. Oder du verbringst dein Leben mit einem Partner, den du eigentlich nicht mehr liebst. Oder es passiert genau das, was du nie wolltest: Deine unbewussten Verhaltensmuster belasten die Beziehung so sehr, dass sie zerbricht. Und da sind wir auch schon beim nächsten Punkt: Dem Liebeskummer.

Liebeskummer: Wenn die Angst plötzlich zur Realität wird 

Für Menschen, in denen die Angst vor dem Alleinsein schlummert, gibt es nichts Schlimmeres als Liebeskummer. Was ja eigentlich ganz logisch ist. Denn Liebeskummer ist der Moment, in der die Angst wahr geworden ist. Doch in den meisten Fällen ist einem das gar nicht so richtig bewusst. So wie bei mir. Ich habe insgesamt drei lange und schmerzhafte Liebeskummerepisoden gebraucht, um zu verstehen, warum ich diese Zeit so viel intensiver erlebte als meine Freunde. Warum es mir damals so schwer fiel die Trennung zu akzeptieren. Ich immer wieder den Kontakt zu meinem Ex suchte – mit Briefen, Anrufen oder spontanen Besuchen. Ich mehrmals unter Tränen aufgelöst bettelte mir noch eine Chance zu geben. Mich erniedrigte, mich betrank, mich in Hoffnungen verlor. Ich mich bei all meinen Handlungen irgendwie ferngesteuert fühlte. Dinge tat ohne nachzudenken. Mich krampfhaft an etwas festhielt, was es längst nicht mehr gab, was ich auch längst nicht mehr liebte.

Ich wollte einfach nicht alleine sein. Alle Dinge, die ich tat und dachte, hatten nur einen Ursprung: Meine Angst vor dem Alleinsein. Und weil ich mir dieser nicht bewusst war, übernahm sie die Kontrolle über mein Handeln, meine Gedanken, meine Gefühle. Wie sieht es bei dir aus? Lass deinen Liebeskummer doch mal revue passieren. Oder vielleicht steckst du ja gerade mittendrin. Welche Dinge hast du getan oder planst zu tun, einzig und allein, weil du Angst vor dem Alleinsein hattest oder gerade hast?

Du bist dir nicht sicher, ob die Allsein-Angst in dir schlummert? 

Dann beobachte und hinterfrage deine Handlungen. Immer wenn du das Gefühl hast, dass irgendetwas nicht stimmt. Du spürst, dass du in alte Verhaltensmuster verfällst – sei es nun in einer Beziehung oder während einer Liebeskummerphase. Versuche den Ursprung zu finden. Und der liegt meistens bei dir. Frage dich:

  • Warum reagiere ich gerade in diesem Moment so?
  • Was genau steckt dahinter? Was verspreche ich mir davon?
  • Was versuche ich durch mein Verhalten zu verhindern oder zu erreichen?
  • Könnte eine Angst hinter meinem Verhalten stecken? Und wenn ja, welche genau?

Oder mach es so wie ich: Ich hatte irgendwann keine Lust mehr darauf, dass all meine Beziehungen und Liebeskummerphasen nach dem selben bescheidenen Muster verliefen. Ich fühlte, dass irgendwas nicht stimmte. Ich ärgerte mich jedesmal über mich selber. Warum war ich so oft eifersüchtig? Warum klammerte ich mich immer so an meine Partner? Warum fühlte sich jeder Liebeskummer wie ein Weltuntergang an? Ich wollte das nicht mehr. Ich wollte etwas ändern. Für die nächsten Beziehung, den nächsten Liebeskummer gewappnet sein.

Und so begann ich alles Alte revue passieren zu lassen. Ich schrieb alles auf. Dinge, die mir in meinen Beziehungen und Liebeskummerphasen nicht gefielen. Situationen, in denen ich das Gefühl hatte, dass ich mich da irgendwie nicht richtig verhalten hatte. Handlungen, bei denen ich einfach nicht mehr weiß, warum ich sie tat und die mir heute so unheimlich peinlich sind. Und ich versuchte mich auch eine meine Gefühle von damals zu erinnern. Was löste welches Gefühl in mir aus? Wie ging ich mit diesen Gefühlen um? Ich hielt alles fest. Und dann ging ich der Sache auf den Grund. Ich hinterfragte alles. Dabei stand eins für mich fest. Der Ursprung des Ganzen musste tief in mir sein. Und so entdeckte ich sie: Meine Angst vor dem Alleinsein.

Verdränge deine Ängste nicht – arbeite mit ihnen 

Egal welche Angst du in dir entdeckst. Verdränge sie nicht. Kämpfe nicht gegen sie an. Je mehr du gegen etwas ankämpfst, desto stärker wird es. Deine Beobachtungen, die deine Angst enthüllt haben, beweisen es dir. Schon seit langem kämpfst du gegen deine Angst an – auch wenn es dir nie so richtig bewusst wahr. Ist sie dadurch weniger geworden?

Bei mir auf jeden Fall nicht. Und deshalb habe ich mich für einen anderen Weg entschieden. Ein Weg, der sanfter und auch intensiver ist. Ein Weg, mit dem ich meine Angst Stück für Stück die Kraft nahm. Wenn du Lust hast, probiere ihn doch einmal aus. Er besteht aus 2 einfachen Punkten:

Punkt 1: Nimm deine Angst bewusst wahr – that`s it

Hört sich einfach an. Ist es in der Regel auch. Je öfter du es trainierst, desto einfacher wird es. Es funktioniert folgendermaßen: Jedesmal wenn du das Gefühl hast, dass hinter dem was du gerade tust, denkst oder fühlst, deine Alleinsein-Angst stecken könnte, halte inne und hinterfrage es. Reagiere nicht direkt darauf, halte einfach nur inne und frage dich: Kann es sein, dass hinter allem dem gerade meine Alleinsein-Angst steckt? Und wenn dem so ist, dann verurteile deine Angst nicht. Schmunzel darüber oder sage zu dir selbst: Aha, da ist sie wieder meine Angst. Was fange ich jetzt mit ihr an? Lass ich mich von ihr leiten oder nicht?

Punkt 2: Stell dich deiner Angst – und schau was passiert

In den meisten Fällen stellen wir uns unsere Ängste schrecklicher vor als sie in Realität wirklich sind. Ich habe mich vor einigen Jahren bewusst dafür entschieden eine Weile ohne Partner zu leben. Nicht von einer Beziehung in die nächste zu springen. Ich wollte spüren wie sich meine Angst anfühlt, wenn sie zur Wahrheit wird. Und ich muss sagen: Ich bin überrascht. Heute genieße ich das Alleinsein sogar richtig – und das aus tiefstem Herzen. Natürlich entdecke ich hin wieder wie die Angst mich packt und ich denke: “Weißt du eigentlich wie alt du jetzt bist? Du solltest dich ranhalten!” Aber dann wende ich die Schmunzel-Stratgie an und lasse den Gedanken ganz einfach los.

Überleg doch mal, ob du nicht einige Dates nur mit dir alleine in deinen Alltag einbauen kannst. Oder ein ganzes Wochenende nur mit dir verbringst. Spüre wie sich die Angst anfühlt. Na klar wird es am Anfang schwer sein, doch wenn du dich auf dieses Experiment einlässt, wird sich deine Angst vielleicht eines Tages in Luft auslösen.

So jetzt ist es aber auch genug mit der Theorie und meinen ausgiebigen Selbsterfahrungsberichterzählungen. Ich hoffe, sie bringen dich weiter. Jetzt ist es an der Zeit dich selber auszuprobieren, dein Innerstes zu entdecken, deine Ängste zu entlarven. Trau dich!

Dies ist ein Gastbeitrag von:

Stephanie Wittenberg sagt JA zum Liebeskummer. Hört sich komisch an, ist aber so. Auf ihrem Blog LIEBESKUMMER AND SO WHAT?! dreht sich alles um das Phänomen Herzschmerz.Gerne plaudert sie dabei auch über ihre eigenen OH-MEIN-GOTT-WAS-TUE-ICH-DA-EIGENTLICH-GERADE-SPÄTER-WERDE-ICH-NUR-DEN-KOPF-DARÜBER-SCHÜTTELN-ODER-MICH-DRÜBER-TOT-LACHEN-LIEBESKUMMER-ERFAHRUNGEN. Dabei hat sie den ein oder anderen Liebeskummer-Rauslass-Tipp parat, wie z.B. den kostenlosen 10 Tage-Liebeskummer-Meditationskurs. Und wenn sich bei der Bloggerin mal nichts ums Herz dreht, dann finden wir sie auf Abenteurreisen oder ganz einfach im Bett – denn ohne Ausschlafen läuft nichts bei ihr.

Foto: © dedivan1923